Juli 19, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Atemberaubender Blick auf 10.000 Jahre alte Supernova-Überreste – Ars Technica

Atemberaubender Blick auf 10.000 Jahre alte Supernova-Überreste – Ars Technica
Hineinzoomen / Der Knoblauchnebel in seiner ganzen Pracht.
Willkommen beim Daily Telescope. Es gibt zu wenig Dunkelheit auf dieser Welt und nicht genug Licht, zu wenig Pseudowissenschaft und nicht genug Wissenschaft. In den anderen Beiträgen stellen wir Ihr Tageshoroskop zur Verfügung. Bei Ars Technica gehen wir einen anderen Weg und lassen uns von sehr realen Bildern eines Universums voller Sterne und Wunder inspirieren.

Guten Morgen. Es ist der 10. November und das heutige Bild zeigt eine schwache Supernova.

Er trägt den offiziellen Namen CTB-1 und wurde nach seiner Entdeckung in den 1950er Jahren für einen planetarischen Nebel gehalten. (Regelmäßige Leser werden sich daran erinnern, dass planetarische Nebel nichts mit Planeten zu tun haben.) Falls Sie sich fragen, steht CTB für „Cal Tech Observatory Catalogue B“.

Das Objekt wurde inzwischen als etwa 10.000 Jahre alter Supernova-Überrest identifiziert und umgangssprachlich als „Knoblauchnebel“ bezeichnet. Der Grund sollte ziemlich offensichtlich sein. Außerdem ist es ein schwierig zu fotografierendes astronomisches Objekt, weshalb ich die heutige Präsentation von Ken Bates so großartig finde.

„Es ist ein sehr lichtschwaches Objekt und ohne Schmalbandfilter ist es fast unmöglich, es abzubilden“, erzählte mir Bates. Schmalbandfilter erfassen bestimmte Lichtwellenlängen. „Bilder mit enger Farbskala führen oft zu violetten Sternen, und da es mir eigentlich egal ist, wie das aussieht, habe ich zusätzliche Belichtungen von etwa 2,5 Stunden im Weitbereich mit RGB-Filtern gemacht. Ich habe die Sterne aus dem Farbskalenbild entfernt. Schmalband dann extrahiert Sternenlicht aus dem RGB-Bild, kalibrierte die Farben mithilfe von Daten aus der GAIA-Satellitendatenbank und kombinierte dann die farbkalibrierten Sterne im Schmalbandbild, um dieses Ergebnis zu erhalten.

Siehe auch  Wissenschaftler enthüllen die wahren Ursprünge walisischer Drachen – neue fossile Beweise verändern die Geschichte

Das Bild selbst besteht aus etwa 51,5 Stunden Gesamtbelichtungszeit, aufgenommen über einen Zeitraum von zwei Wochen Ende September und Anfang Oktober. Bates schoss den Knoblauchnebel von seinem Haus im Schwarzwald nördlich von Colorado Springs aus.

Quelle: Ken Bates.

Möchten Sie ein Foto an das Daily Telescope senden? Kontaktieren Sie uns und sagen Sie Hallo.