Juli 13, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Biniyam Girmay belegt im anstrengenden Sprintrennen den zweiten Platz

Biniyam Girmay belegt im anstrengenden Sprintrennen den zweiten Platz

„], „filter“: { „nextExceptions“: „img, blockquote, div“, „nextContainsExceptions“: „img, blockquote, a.btn, ao-button“} }“>

Verpassen Sie keinen einzigen Moment der Tour de France 2024! Erhalten Sie exklusive Zusammenfassungen, Einblicke und Meinungen mit dem täglichen Newsletter von Velo.
>“,“name“:“in-content-cta“,“type“:“link“}}“>Melden Sie sich noch heute an!.

Der Sieger der dritten Etappe, Biniyam Girmay, gewann am Samstag erneut die Tour de France und erwies sich beim Sprint bis zur Ziellinie in Colombes-les-de-Eglises als der Beste.

Der Intermarché-Wanté-Fahrer überholte den letztjährigen Gewinner des Grünen Trikots, Jasper Philipsen (Alpesen-Dessoninck), im Sprint bis zur Ziellinie, wo er zu Beginn leicht zurücklag, sich aber allmählich nach vorne schob und mit einer halben Radlänge gewann.

Der belgische Meister Arnaud de Lee (Lotto Destiny) bewegte sich schnell, blieb aber zwischen den Läufern stehen und konnte nirgendwo anders hingehen.

„Es ist unglaublich. Zweimal zu gewinnen … Ich weiß nicht, was ich sagen soll? Ich möchte Gott einfach für alles danken“, sagte Jermay unmittelbar nach dem Ende des Rennens.

„Ich denke, ich muss diesen Sieg meiner Mutter und meinem Vater widmen. Sie haben an mich geglaubt und mir die nötige Unterstützung gegeben, um Radprofi zu werden. Ich möchte meiner Familie einfach so viel danken, ich bin so stolz auf sie.“


Der Sieg festigte Jermays Einfluss auf das Grüne Trikot und markiert den zweiten Sieg eines schwarzafrikanischen Fahrers in der Geschichte der Tour de France.

Jermay ist ein leichter gebauter Fahrer als viele andere Fahrer und stimmte der Aussage zu, dass das Ziel perfekt für ihn war.

„Deshalb habe ich gewonnen“, sagte er lächelnd. „Ich bevorzuge diese Art des Sprints, denn wenn es wirklich flach ist, sind die anderen Jungs größer und schwerer als ich, sodass sie sich mehr anstrengen und schneller laufen können. Aber dieses Ziel ist für mich mit meinem Gewicht ziemlich erstaunlich.

Siehe auch  Valery Nichushkin wurde für sechs Monate gesperrt und kehrt zum NHL Player Assistance Program zurück

Der führende Tadej Pogacar (Team Emirates) schaffte es, Schwierigkeiten zu vermeiden, da er schon früh nahe an der Führung war, als mehrere Versuche unternommen wurden, die frühe Pause zu erreichen. Er blieb während des gesamten Rennens in Sicherheit und belegte den dreizehnten Platz, drei Plätze hinter seinem schärfsten Rivalen Remco Evenepoel (Soudal Quick Step).

Pogacar bleibt in der Gesamtwertung vor der Schotter-Etappe am Sonntag 33 Sekunden vor seinem schärfsten Rivalen.

Er sagte: „Ich bin mit dem Team zufrieden. Morgen wird ein stressiger und angespannter Tag und wir müssen uns von Grund auf bis zum Schluss konzentrieren. Wir werden sehen, was morgen passiert.“

„Ich habe gescoutet, wie auf jeder anderen Schotteretappe auch, es gab viel Schotter“, sagte er lachend. „Vielleicht spielt morgen der Wind oder der Regen eine Rolle, wir werden sehen, wie es läuft.“

Lange, einzelne Abrissflächen führen die Berge hinauf, ziehen sich aber zurück

Uno-X Mobility-Teamfahrer Jonas Abrahamsen baute seine Führung im King of the Mountains-Rennen mit einem starken Solostart aus. (Foto: Anne-Christine Pujolat/AFP)

Die achte Etappe der Tour de France führte über 183,4 Kilometer von Semur-en-Auxois nach Colombey-Les-Deux-Églises. Es umfasste fünf klassifizierte Anstiege, aber auch mehrere andere Hügel, die nicht offiziell klassifiziert waren, was zu einem Höhenunterschied von 2.300 Metern beitrug. Auch bis zur Ziellinie gab es einen leichten Anstieg.

Der Wettbewerb sollte ein schnelles Rennen werden, es bestand jedoch auch die Möglichkeit eines Ausreißerstarts. Drei Männern gelang es von Anfang an, der Konkurrenz zu entkommen: KOM-Leiter Jonas Abrahamsen (Uno-X Mobility) tat sich mit Nilsson Paulis und Stefan Bisseger von EF Education-EasyPost zusammen.

Siehe auch  Texans WR Nico Collins stimmt einer Vertragsverlängerung um drei Jahre zu: Quellen

Sie bauten einen Vorsprung von mehr als zwei Minuten auf, während ein weiteres EF Education-EasyPost-Duo, Ben Healy, Alberto Bitiol und Steve Williams (Israel Premier Tech), erfolglos versuchte, die Ziellinie zu überqueren. Abrahamsen war schnell und ließ Paulis und Bissegger etwa 30 km vor dem Ziel fallen.

Er konnte weitere Bergpunkte sammeln und seinen Vorsprung auf mehr als sechs Minuten ausbauen, doch die Läuferteams lockerten die Intensität des Wettkampfs und reduzierten seinen Vorsprung bei verbleibenden 17,2 Kilometern auf eine halbe Minute. Am Ende konnte er erst 15 Kilometer vor dem Ziel aufholen.

Die Rennteams machten weiterhin Fortschritte, und auch Teams der allgemeinen Klassifizierung wie Ineos Grenadiers schlossen sich an. Sam Bennetts Decathlon Ag2r La Mondiale führte sie zum Drachen, ließ aber auf dem letzten Kilometer nach.

Das Team Girmay Intermarché-Wante dominierte das Rennen und der Eritreer zeigte anschließend ein beeindruckendes Rennen, schlug Philipsen bis zur Ziellinie und holte sich einen weiteren beeindruckenden Sieg.

Durch den Sieg erhöhte sich seine Gesamtpunktzahl auf 216, was weit über der Bilanz von Phillipson liegt, der letztes Jahr den Titel gewann und 128 Punkte sammelte.

Er sagte: „Ich war sehr stolz, das Grüne Trikot zu gewinnen. Ich glaube, das passiert nicht sehr oft. Für mich war es mein Plan, eine Etappe der Tour de France zu gewinnen und dann das Trikot zu tragen.“

„Zu gewinnen und mehr Punkte zu holen, ist absolut perfekt.“

Er bezeichnete sich selbst als „sehr glücklich“ und sagte, dass er seine Ziele bereits erreicht habe.

„Ich denke, es ist jetzt fast vorbei. Wenn ich jetzt in Nizza weitermache, auch ohne zu gewinnen, werde ich sehr glücklich sein“, sagte er.

Siehe auch  Saint Peter's war der erste 15. Samen, der die Elite Eight in der Geschichte der NCAA-Meisterschaft erreichte

Erwarten Sie jedoch nicht, dass er nachgibt. Er verfügt über die nötige Geschwindigkeit und Dynamik, um weitere Etappen zu bestreiten und seinen Titel zu verteidigen. Grüner Badeanzug Es wird immer wichtiger und immer möglicher.