August 14, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Blizzard hat Spellbreak Studio Proletariat übernommen, um World of Warcraft zu unterstützen

Blizzard hat Spellbreak Studio Proletariat übernommen, um World of Warcraft zu unterstützen

Möchten Sie wissen, was als nächstes für die Gaming-Branche kommt? Schließen Sie sich Gaming-CEOs an, um im Oktober beim GamesBeat Summit Next aufstrebende Teile der Branche zu diskutieren. Lern mehr.


Spellbreak wurde von Blizzard Entertainment, dem Macher von Proletariat, übernommen, um die Teamarbeit des Multiplayer-Online-Rollenspiels World of Warcraft zu verbessern.

Im Rahmen der Vereinbarung wird das in Boston ansässige Proletariat Teil von Blizzard, und sein 100-köpfiges Team wird später in diesem Jahr mit der Arbeit an World of Warcraft beginnen, einschließlich der Dragonflight-Erweiterung. Spellbreak, ein Battle-Royale-Spiel, bei dem Hexen sich gegenseitig verzaubern, es wird Sonnenuntergang sein. (Gesellschaft bekannt geben Diese Nachricht war gestern.)

Der Umzug ist die größte Akquisition, die Blizzard – zumindest in den letzten zehn Jahren – getätigt hat, um seine Studios zu erweitern. In diesem Fall geht es darum, das Personal in World of Warcraft zu stärken, damit sie die qualitativen und zeitlichen Ziele der Erweiterungen erfüllen können. Die Bedingungen dieses Deals wurden nicht bekannt gegeben.

Activision Blizzard, die Muttergesellschaft von Blizzard, wurde ebenfalls zusammengelegt gemeinsame Visionenein langjähriges Activision-Studio, war im Januar 2021 bei Blizzard, um an der Diablo-Franchise zu arbeiten. Aber Blizzard war keine besondere Übernahme, da eine der wenigen, an die wir uns erinnern können, die Übernahme von Swinging Ape im Jahr 2005 war. Stattdessen war es Blizzard selbst Das Ding steckt noch in den Anfängen, bevor es 2008 bei Activision Blizzard landete. Proletariat ist seit Mai bei Blizzard.

World of Warcraft Dragonflight kommt dieses Jahr.

„Wir stellen die Spieler bei allem, was wir tun, in den Vordergrund und arbeiten hart daran, uns zu treffen
Es „übertrifft ihre Erwartungen“, sagte Mike Ybarra, Präsident von Blizzard Entertainment, in einer Erklärung. „Ein großer Teil der Fürsorge für unsere Teams besteht darin, sicherzustellen, dass wir über die Ressourcen verfügen, um Erlebnisse zu produzieren, die unsere Communitys lieben werden, und unseren Teams gleichzeitig den Raum zu geben, kreativere Möglichkeiten in ihren Projekten zu erkunden. Proletariat ist gut geeignet, Blizzards Mission, Qualität zu liefern, zu unterstützen häufiger Inhalte an unsere Spieler.“

Es ist eine peinliche Zeit für Blizzard, dies als ihr Vater zu tun Activision Blizzard wird übernommen von Microsoft für 68,5 Milliarden US-Dollar. Und Blizzard Entertainment war die Hauptabteilung, die vom kalifornischen Ministerium für faire Beschäftigung und Wohnungswesen untersucht wurde Klage wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung Gegen Activision Blizzard.

Siehe auch  Es sieht so aus, als hätte Camelot seine offizielle Website mit goldenen Sonnengrafiken aktualisiert

Umgang mit den Herausforderungen der Vergangenheit

World of Warcraft Dragonflight hat Verstärkung.

John Hight, General Manager von World of Warcraft bei Blizzard, sagte in einem Interview mit GamesBeat, dass es im vergangenen Jahr schwierig gewesen sei, Shadowlands zu unterstützen, und räumte ein, dass es erhebliche Lücken zwischen WoW-Inhaltsaktualisierungen gibt. Fans wollten schon immer mehr, und während das Team immer größer wurde, war es schwierig, neue Mitarbeiter einzustellen.

Ich habe Seth Sivak, den Vorstandsvorsitzenden von Proletariat, gefragt, ob das Unternehmen wegen des schlechten Rufs von Blizzard, der in den letzten Jahren einen Schlag erlitten hat, bei dem Deal zögere. Sie erwähnten die Untersuchung von Sexismus, Kritik an der Shadowlands-Erweiterung, den Abgang mehrerer bekannter Entwickler und den Verlust anderer Talente.

„Wir haben eine Art offenes und transparentes Gespräch darüber geführt“, sagte Sivak. „Und ich denke, das Blizzard-Team hat einige der Herausforderungen erkannt, mit denen es konfrontiert war. In einigen frühen Gesprächen haben wir besprochen, wie sie die Kultur weiter verbessern und weiterhin einen großartigen Arbeitsplatz für Entwickler bieten wollen.“

Er fügte hinzu: „Das war ermutigend. Es gibt eindeutig noch viel zu tun, um weiterhin einen großartigen Arbeitsplatz für Softwareentwickler zu bieten. Aber wir waren sehr glücklich und zufrieden mit der Richtung, die die Teams einschlagen.“

Height sagte, es sei „traurig“ für ihn, durch die Turbulenzen des letzten Jahres zu gehen und von den Dingen zu hören, die passiert seien. Aber er merkte an, dass das Unternehmen seine Kultur ändere und dass dies „noch nicht geschehen“ sei.

Er sagte: „Sie müssen Ihre Kultur ändern. Sie müssen sicherstellen, dass sie jetzt an unserem Arbeitsplatz integrativer ist. Sie müssen sicherstellen, dass die Leute, die WoW machen, und die Leute, die WoW spielen, gut unterstützt werden.“

In Bezug auf den Microsoft-Deal sagte Sivak, er wisse nicht, welche Änderungen daraus resultieren würden, aber er sei gespannt auf die Richtung, die das Unternehmen einschlage. Auf die Frage, ob das Unternehmen an neuen Spielen arbeiten werde, sagte Sivak, der Fokus liege derzeit darauf, beim Aufbau von WoW zu helfen. Hight sagte, das Ziel sei es, nicht nur ein talentiertes Team, sondern auch ein hochrangiges Führungsteam mit viel Erfahrung zu erreichen.

Wie kam der Deal zustande

Seth Sivak ist der CEO von Proletariat.
Seth Sivak ist der CEO von Proletariat.

„Wie Sie wahrscheinlich wissen, haben die Leute in World of Warcraft einen unersättlichen Appetit auf Inhalte“, sagte Height. „Und was wir im vergangenen Jahr gesehen haben, ist, dass wir die Menge an Inhalten, die wir erstellen können, erhöhen und sie häufig in die Hände unserer Spieler legen müssen.“

Siehe auch  Elden Ring verliert fast 90 % seiner gleichzeitigen Spieler auf Steam

Gegen Ende des letzten Jahres begann das Unternehmen, nach anderen Möglichkeiten zu suchen, als mehr Leute für sein hauseigenes Studio einzustellen. Ich suchte nach externen Partnern und Proletariat kam in die engere Wahl, weil es ein bekanntes Spielestudio war.

„Mein erstes Gespräch mit Seth war im Dezember“, sagte Haight. „Ich war wirklich beeindruckt davon. Und dann hatte das Team das Gefühl, dass sie viel gemeinsam hatten und viel Wissen über World of Warcraft hatten. Das Team hatte die Fähigkeit, stilisierte Kunst zu machen, was wir tun, und mit mittelalterlicher Fantasie zu arbeiten , die wir lieben. Und sie hatten viel. „Von Fans. Es folgte aus unseren Diskussionen.“

Sivak sagte, das Unternehmen prüfe auch, was als nächstes zu tun sei. Er sagte, das Team sehe die Möglichkeit, sich als Studio zu entwickeln und in World of Warcraft zu arbeiten, das die Mission erfüllen würde, großartige Multiplayer-Spiele zu liefern. Sie haben in den letzten zwei Monaten angefangen, ernsthafter miteinander zu reden.

„Die Möglichkeit, das Reich von Azeroth für Spieler zu erweitern, hat uns wirklich begeistert“, sagte Sivak.

Hight sagte, die Branchenkonsolidierung gebe Blizzard einige aufregende Möglichkeiten, da es jetzt an beiden Küsten Studios habe, die an WoW arbeiten, mit dem Potenzial, neue Talentquellen zu erschließen. Natürlich hat die Epidemie es in mancher Hinsicht schwierig gemacht, Leute einzustellen, und das Proletariat ist noch nicht im Bostoner Büro beschäftigt. Blizzard selbst hat Optionen, die manchmal das Arbeiten im Büro beinhalten.

Hight stellte fest, dass das Unternehmen mehrere Erweiterungen mit einer Remote-Belegschaft ausgeliefert hat und das Unternehmen Optionen für eine Hybridumgebung hat.

„Dies ist eines der Dinge, die uns diese Entscheidung, mit Proletariat zusammenzuarbeiten, so leicht gemacht haben, da sie über eine große Anzahl von Remote-Arbeitskräften verfügen“, sagte Hait.

Sivak sagte: „Als wir uns ansahen, wo das nächste Kapitel für das Proletariat liegen würde, bedeutete diese Gelegenheit einfach, dass wir das beschleunigen konnten, was wir wollten. Die Möglichkeit, mit den Fans von World of Warcraft zusammenzuarbeiten, ist wirklich großartig. Und das Niveau.“ von Ehrgeiz, wo ich denke, dass beide Teams World of Warcraft übernehmen wollen. of Warcraft ist sehr aufregend für uns.“

Siehe auch  Boss Marie ist die kommende DLC-Kämpferin aus Skullgirls 2nd Encore

Height sagte, dass ein Teil der Arbeit des Proletariats in der Dragonflight-Erweiterung erscheinen wird. Sie wird ihrem Bostoner Stab ein „Proletariat“ hinzufügen.

John Hyet ist der Geschäftsführer von World of Warcraft bei Blizzard.
John Hyet ist der Geschäftsführer von World of Warcraft bei Blizzard.

Proletariat wurde 2012 von Branchenveteranen von Insomniac, Harmonix und Turbine gegründet. Das Team hat Erfahrung in der Entwicklung von MMORPGs und umfasst unter anderem die ehemaligen leitenden Designer von Asheron’s Call, Lord of the Rings Online und Dungeons & Dragons Online. Bei Proletariat betreibt das Team seit fast einem Jahrzehnt Live-Spiele, nachdem es kürzlich im Herbst 2020 das plattformübergreifende Battle Royale-Spiel Spellbreak veröffentlicht hat.

Aber Sivak räumte ein, dass das Spiel, obwohl es gute Kritiken bekommen hat, nie die „Fluchtgeschwindigkeit“ in Bezug auf die steigenden Benutzerzahlen erreicht hat, um sein Fortbestehen zu rechtfertigen. Das Unternehmen hat in letzter Zeit relativ wenige Updates am Spiel vorgenommen.

„Spellbreak war ein riesiger Erfolg und wir hatten das Gefühl, dass wir etwas Neues in das Battle-Royale-Genre gebracht haben“, sagte Sevak. „In diesem Bereich gibt es eine Menge Konkurrenz, die mit einigen der größten Spiele der Welt konkurriert. Wir waren nicht in der Lage, die Fluchtgeschwindigkeit zu erreichen, die wir brauchen, um sie weiter auszubauen.“

Proletariat begann im Mai mit dem Entwicklungsteam von World of Warcraft zusammenzuarbeiten und wird dies vollständig tun
Es wurde in den kommenden Monaten in Blizzard Entertainment integriert.

„Der wirklich aufregende Teil ist, was wir in Zukunft bauen werden“, sagte Sivak. „Das war das eigentliche Verkaufsargument für uns, der Ehrgeiz für das, was wir mit World of Warcraft machen wollen.“

SpieleBeat Credo Wenn die Berichterstattung über die Gaming-Branche „wo Leidenschaft auf Arbeit trifft“ ist. was bedeutet das? Wir möchten Ihnen sagen, wie wichtig Ihnen die Neuigkeiten sind – nicht nur als Entscheidungsträger in einem Spielestudio, sondern auch als Spielefan. Egal, ob Sie unsere Artikel lesen, unsere Podcasts anhören oder unsere Videos ansehen, GamesBeat hilft Ihnen dabei, mehr über die Branche zu erfahren und Spaß daran zu haben, mit ihr zu interagieren. Erfahre mehr über die Mitgliedschaft.