Juli 5, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Daniil Medvedev nennt den Einmarsch Russlands in die Ukraine „extrem beunruhigend“ und hofft immer noch auf eine Chance, in Wimbledon zu spielen

Daniil Medvedev nennt den Einmarsch Russlands in die Ukraine „extrem beunruhigend“ und hofft immer noch auf eine Chance, in Wimbledon zu spielen

GENF – Die neuesten Nachrichten aus der Ukraine zu sehen, sei „sehr beunruhigend“, es sei ein zweitplatzierter Tennisspieler Daniel Medwedew Er sagte am Sonntag über den Krieg, der die Organisatoren von Wimbledon veranlasste, ihm und anderen Russen die Teilnahme am Turnier zu verbieten.

Der US Open-Champion sprach bei den Geneva Open und kehrte nach fünf Wochen, in denen er die ATP-Tour verpasst hatte, nach einer Operation wegen eines Leistenbruchs zurück.

„Ich hatte etwas Zeit, um zu verfolgen, was passiert, ja, es ist sehr beunruhigend“, sagte Medvedev, als er gefragt wurde, ob er den Konflikt in der Ukraine genau beobachten könne, wenn er nicht spiele.

Medwedew sagte im Februar nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, er sei „alles für den Frieden“.

Während die meisten olympischen Sportarten russische Mannschaften und Athleten von internationalen Veranstaltungen ausschlossen, erlaubte Tennis den Spielern, weiterhin als Einzelpersonen und nicht als Vertreter ihres Landes anzutreten.

Die Organisatoren von Wimbledon gingen sogar noch weiter und kündigten vor drei Wochen mit Unterstützung der britischen Regierung eine Entscheidung an, ein Verbot zu verhängen und „den globalen Einfluss Russlands mit den stärksten Mitteln einzuschränken“.

Sie sagten, dass sich das ändern könnte, „wenn sich die Bedingungen im Krieg wesentlich ändern“, bevor das Turnier am 27. Juni beginnt.

„Ich weiß nicht, ob diese Entscheidung zu 100 Prozent so war und es für ihn in Wimbledon vorbei ist“, sagte Medvedev in Genf, wo er letztes Jahr die letzten 16 erreichte.

„Wenn ich spielen könnte, würde ich gerne in Wimbledon spielen. Ich liebe dieses Turnier“, sagte er.

Siehe auch  Arsenal verpflichtet USMNT-Torhüter Matt Turner von New England Revolution

In einer 16-minütigen Pressekonferenz, die sowohl auf Englisch als auch auf Französisch sprach, sah Medwedew entspannt aus und lächelte oft. Er erklärte seinen Blick, als er nach der Unterstützung gefragt wurde, die er von anderen Spielern erhalte.

„Ich persönlich versuche im Leben jede Meinung zu respektieren, weil jedes Menschenleben anders ist“, sagte er. „Ich habe 100 Leuten einen Tennisball gezeigt, ich bin sicher, einige von ihnen würden sagen, er ist grün und nicht gelb.

„Ich denke, es ist gelb. Wenn mir jemand sagen würde, dass es grün ist, würde ich mit dieser Person nicht in Konflikt geraten.“

Medvedev ist bei den Sandplatz-Meisterschaften in Genf topgesetzt und hat einen Abschied in der zweiten Runde vor sich Richard Gasquet oder John Millmann.

Das Turnier wird seine wichtigste Vorbereitung auf die French Open sein, die am kommenden Sonntag beginnen. Bis zum Erreichen des Viertelfinals bei Roland Garros im vergangenen Jahr hatte es der 26-jährige Medvedev nicht über die erste Runde hinaus geschafft.

„Es war nicht einfach für mich, auf Sand gleich loszulegen [well]„Auch ein Turnier wäre gut vorzubereiten“, sagte er, „ich fühle mich körperlich gut.“