Dezember 10, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Asteroid, der die Dinosaurier auslöschte, verursachte auch einen globalen Tsunami

Der Asteroid, der die Dinosaurier auslöschte, verursachte auch einen globalen Tsunami

Melden Sie sich für den Wonder Theory-Newsletter von CNN an. Erkunden Sie das Universum mit Neuigkeiten über erstaunliche Entdeckungen, wissenschaftliche Fortschritte und mehr.



CNN

Als vor 66 Millionen Jahren ein stadtgroßer Asteroid mit der Erde kollidierte, löschte er die Dinosaurier aus und schickte laut neuen Forschungsergebnissen monströse Tsunamiwellen, die den Planeten umkreisten.

Der etwa 14 Kilometer breite Asteroid hinterließ seinen Einschlagskrater etwa 100 Kilometer entfernt in der Nähe der mexikanischen Halbinsel Yucatan. Der direkte Schlag beendete nicht nur die Herrschaft der Dinosaurier, sondern verursachte auch ein Massensterben von 75 % der Tier- und Pflanzenwelt auf dem Planeten.

Als der Asteroid kollidierte, verursachte er eine Kette von katastrophalen Ereignissen. globale Temperaturschwankungen; Aerosolsäulen, Ruß und Staub füllen die Luft; Die Buschbrände begannen, als brennende Materialstücke durch den Aufprall explodierten und wieder in die Atmosphäre eintraten und herunterregneten. Innerhalb von 48 Stunden umkreisten Tsunamis die Erde – und waren tausendmal aktiver als moderne, durch Erdbeben verursachte Tsunamis.

Die Forscher machten sich daran, durch Modellierung ein besseres Verständnis des Tsunamis und seiner Verbreitung zu erlangen. Sie fanden Beweise, die ihre Erkenntnisse über den Verlauf und die Stärke des Tsunamis stützen, indem sie 120 Ozeansedimentkerne aus der ganzen Welt untersuchten. Eine detaillierte Studie der Ergebnisse wurde am Dienstag in der Zeitschrift veröffentlicht Fortschritte der American Geophysical Union.

Laut den Autoren ist es die erste globale Simulation eines durch Chicxulub verursachten Tsunamis, die in einer von Experten begutachteten wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wird.

Laut der Studie war der Tsunami stark genug, um über eine Meile hohe Wellen zu erzeugen und den Meeresboden Tausende von Kilometern von der Stelle entfernt zu reinigen, an der der Asteroid einschlug. Es entfernte effektiv die Sedimentaufzeichnung dessen, was vor dem Ereignis sowie während es geschah.

sagte die Hauptautorin Molly Ring, die als Studienanfängerin mit der Arbeit an der Studie begann und ihre Masterarbeit an der University of Michigan abschloss.

Forscher schätzen, dass der Tsunami bis zu 30.000 Mal aktiver war als der Tsunami im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004, einer der größten aufgezeichneten Tsunamis, der mehr als 230.000 Menschen tötete. Die Energie des Asteroideneinschlags war mindestens 100.000 Mal größer als die des Ausbruchs des Vulkans Tonga Anfang dieses Jahres.

Brandon Johnson, Co-Autor der Studie und Assistenzprofessor an der Purdue University, verwendete ein großes Computerprogramm namens Hydraulic Code, um die ersten 10 Minuten des Chicxulub-Effekts zu simulieren, einschließlich der Kraterbildung und des Beginns des Tsunamis.

Er berücksichtigte die Größe und Geschwindigkeit des Asteroiden, der sich schätzungsweise mit 26.843 Meilen pro Stunde (43.200 Kilometer pro Stunde) bewegte, als er auf die Granitkruste und die seichten Gewässer der Halbinsel Yucatan traf.

Weniger als drei Minuten später drückten Felsen, Sedimente und andere Trümmer eine Wasserwand vom Aufprall weg und schickten sie laut Simulation 4,5 Kilometer hoch. Diese Welle ließ nach, als das explosive Material auf den Boden zurückfiel.

Aber als die Trümmer fielen, schlugen sie noch chaotischere Wellen.

Zehn Minuten nach der Kollision begann eine fast eine Meile hohe ringförmige Welle über den Ozean in alle Richtungen von einem Punkt aus, der 220 Kilometer von der Kollision entfernt war.

Diese Simulationen wurden dann in zwei verschiedene globale Tsunami-Modelle, MOM6 und MOST, eingegeben. Während MOM6 zur Modellierung von Tsunamis in der Tiefsee verwendet wird, ist MOST Teil der Tsunami-Vorhersage in den Tsunami-Warnzentren der National Oceanic and Atmospheric Administration.

Beide Modelle lieferten ungefähr die gleichen Ergebnisse und erstellten eine Tsunami-Zeitachse für das Forschungsteam.

Eine Stunde nach der Kollision breitete sich der Tsunami aus dem Golf von Mexiko in den Nordatlantik aus. Vier Stunden nach der Kollision schlugen die Wellen durch die zentralamerikanische Seestraße in den Pazifischen Ozean ein. Die Zentralamerikanische Route trennte Nord- und Südamerika.

Diese Grafik zeigt die Bewegung des Meeresspiegelanstiegs bei einem Tsunami 24 Stunden nach dem Einschlag.

Innerhalb von 24 Stunden dringen Wellen von beiden Seiten in den Indischen Ozean ein, nachdem sie den Pazifik und den Atlantik überquert haben. 48 Stunden nach dem Einschlag hatten die großen Tsunami-Wellen die meisten Küsten der Erde erreicht.

Die Unterwasserströmung war in den Seewegen Nordatlantik, Mittelamerika und Südpazifik am stärksten und überschritt 0,4 mph (643 Meter pro Stunde), stark genug, um Sedimente auf den Meeresboden zu blasen.

In der Zwischenzeit waren der Indische Ozean, der Nordpazifik, der Südatlantik und das Mittelmeer mit weniger Unterwasserströmungen vor dem schlimmsten Tsunami geschützt.

Das Team analysierte Informationen aus 120 Sedimenten, die größtenteils aus früheren wissenschaftlichen Ozeanbohrprojekten stammten. Es gab mehr Schichten intakter Sedimente in den Gewässern, die vor dem Zorn des Tsunami geschützt waren. Unterdessen gab es Lücken in den Sedimentaufzeichnungen für den Nordatlantik und den Südpazifik.

Die Forscher waren überrascht, als sie feststellten, dass die Sedimente an der Ostküste der nördlichen und südlichen Inseln Neuseelands tief durch mehrere Hohlräume gestört waren. Wissenschaftler glaubten zunächst, dass dies auf die Aktivität tektonischer Platten zurückzuführen sei.

Aber das neue Modell zeigt, dass sich das Sediment direkt auf dem Weg des Chicxulub-Tsunamis befand, obwohl es 7.500 Meilen (12.000 km) entfernt war.

„Wir glauben, dass diese Ablagerungen die Auswirkungen eines Tsunami-Einschlags aufzeichnen, und dies ist vielleicht die aufschlussreichste Bestätigung der globalen Bedeutung dieses Ereignisses“, sagte Ring.

Während das Team die Auswirkungen des Tsunamis auf Küstenüberschwemmungen nicht abschätzte, zeigt das Modell, dass Küstenregionen an der Nordatlantik- und Pazifikküste Südamerikas wahrscheinlich Wellen von mehr als 20 Metern Höhe ausgesetzt waren. Die Wellen wuchsen, als sie sich dem Ufer näherten, und verursachten Überschwemmungen und Erosion.

Zukünftige Forschungen werden das Ausmaß globaler Überschwemmungen nach einem Aufprall modellieren und inwieweit die Auswirkungen eines Tsunamis zu spüren sein werden, so Brian Arbeck, Co-Autor der Studie und Physikprofessor an der University of Michigan.

„Natürlich waren die größten Überschwemmungen am nächsten an der Einschlagstelle, aber noch weiter entfernt sind die Wellen wahrscheinlich sehr groß“, sagte Arbeck.

Siehe auch  Chinesische Rakete: Raketentrümmer sind erneut in die Atmosphäre über dem Indischen Ozean eingedrungen, sagt das US Space Command