September 26, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der ehemalige Präsident der Ukraine Viktor Juschtschenko

Der ehemalige Präsident der Ukraine Viktor Juschtschenko

Der ehemalige ukrainische Präsident, der 2004 von den Russen vergiftet wurde, sagte am Mittwoch, Russland sei bereits besiegt, aber die Ukraine habe den Krieg nicht unbedingt gewonnen. Viktor Juschtschenko, der dritte Präsident der Ukraine, gab anlässlich des Unabhängigkeitstages seines Landes und ironischerweise des halbjährigen Jubiläums des gegenwärtigen Krieges mit Russland Erklärungen ab.

Juschtschenko sagte, die Ukraine habe Russland und seinem Präsidenten „bereits Wärme gegeben“. Der russische Präsident Wladimir Putin. Juschtschenko sagte auch, sein Land habe der Welt gezeigt, dass es kampffähig sei und nicht nachgeben werde.

Juschtschenko sagte den ukrainischen Medien „Prawda“, dass „die vergangenen drei ereignisreichen Tage von Janka bis zu allen von den ukrainischen Revolutionären erworbenen Flugplätzen viel Hoffnung geben“. „Alles spricht dafür, dass wir in einer Situation sind, in der Putin natürlich schon verloren hat. Aber wir haben noch nicht gewonnen.“

Am Mittwoch jährt sich der russische Angriffskrieg zum sechsten Mal. Russland begann Ende Januar mit dem Aufbau von Streitkräften entlang der nördlichen und westlichen Grenze der Ukraine und begann am 24. Februar 2022 mit dem Angriff auf die Ukraine. Seitdem sind auf beiden Seiten schwere Verluste zu verzeichnen. Dazu gehören ukrainische Zivilisten, ausländische Kämpfer, das ukrainische Militär und mehr als 45.000 Russen.

Russland konnte Kiew, Lemberg und Odessa nicht erobern, besetzte aber viele Gebiete im Osten der Ukraine. Russland besetzte den größten Teil des Gebiets Donbass, zu dem Luhansk, Sewerodonezk, Donezk und Mariupol gehören. Sie besetzten 2014 die Krim.

Russland besetzte auch die großen südlichen Städte Cherson und Melitopol und bewegte sich langsam auf Odessa und die südwestliche Region Transnistrien nahe der Grenze zu Moldawien zu.

Siehe auch  Putin sagt, der Westen behandle die russische Kultur wie das „abgeschaffte“ Russland von JK Rowling

Mittwoch war auch der Unabhängigkeitstag der Ukraine. Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj Es hieß, russische Raketen hätten den Bahnhof Chaplin in der Region Dnipropetrowsk getroffen. Selenskyj sagte, bei den Explosionen seien mindestens 22 Menschen getötet und etwa 50 verletzt worden. Diese Zahlen könnten steigen, wenn Ersthelfer weiter in den Trümmern graben.

Der russische Präsident Wladimir Putin (links) und Verteidigungsminister Sergei Schoigu (rechts) nehmen am 15. August 2022 an der Eröffnungsfeier des International Military Technical Forum „Army 2022“ in Kubinka bei Moskau, Russland, Teil. Putin lobte am Montag Russlands Militäraktion in der Ukraine, die zu weit verbreiteten westlichen Sanktionen geführt hat, und dankte den Verbündeten Moskaus für ihre Unterstützung.Bild von Anbieter/Getty Images

Selenskyj machte seine Bemerkungen während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates.

„Rettungskräfte arbeiten. Leider kann die Zahl der Todesopfer steigen“, sagte Selenskyj. „So leben wir jeden Tag. So hat sich Russland auf dieses Treffen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vorbereitet.“

Zelensky betonte weiterhin die Zerstörung von Chaplina.

„Chaplina ist heute unser Schmerz. Bis zu diesem Moment sind 22 Menschen gestorben, fünf von ihnen wurden im Auto verbrannt, ein Teenager starb, er war 11 Jahre alt, sein Haus wurde von einer russischen Rakete zerstört. Such- und Rettungsaktionen bei der Bahnhof fertig gestellt .. Wir werden die Besatzer sicherlich dazu bringen, auf alles zu reagieren, was sie getan haben .. und sicherlich werden wir die Eindringlinge aus unserem Land vertreiben.“

Juschtschenko kandidierte 2004 gegen einen pro-russischen Kandidaten für das Präsidentenamt der Ukraine, als er von den Russen vergiftet wurde. Juschtschenko führte das Land von 2005 bis 2010 weiter.