September 27, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Abstimmung in Alaska testet Trumps Einfluss, Palins Angebot für ein neues Wahlsystem

Die Abstimmung in Alaska testet Trumps Einfluss, Palins Angebot für ein neues Wahlsystem
Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

ANCHORAGE – Sarah Palins Bewerbung für den Beitritt zum US-Repräsentantenhaus, die Bemühungen von Senatorin Lisa Murkowski, ihren Sitz im Senat zu behalten, und Donald Trumps Einfluss auf beide Rassen in Alaska werden am Dienstag in zwei gleichzeitigen Wahlen in Alaska getestet – während die Wähler ihre Stimmzettel abgeben ungewöhnliche neue Umstände.

auf einer Seite der WahlrechtAlaska wird in einer Drei-Wege-Sonderwahl abstimmen, um den Rest der Amtszeit des Repräsentantenhauses zu besetzen, die der Republikaner Don Young hinterlassen hat, der bis zu seinem frühen Tod im März das am längsten amtierende Mitglied der Kammer war. Der 45. Präsident unterstützte Palin, einen ehemaligen Gouverneur und Vizepräsidentschaftskandidaten, gegenüber seinem republikanischen Landsmann Nick Begic III und der Demokratin Mary Biltola. Es wird die erste Wahl in Alaska sein, bei der das Ranglistensystem verwendet wird, das die Wähler im Jahr 2020 erlebt haben.

In einem traditionellen Wahlsystem wählen die Wähler nur einen Kandidaten. Bei der Ranglistenauswahl ordnen sie die Kandidaten in der Reihenfolge ihrer Präferenz ein. So funktioniert das. (Video: Daron Taylor/Washington Post)

Die endgültigen Ergebnisse werden voraussichtlich erst in zwei Wochen bekannt sein. Staatliche Wahlbeamte sagen, dass sie nicht mit der Auszählung der zweiten Optionen und der Neuverteilung der Stimmen beginnen werden, bis die Frist für Briefwahlen erreicht ist, und politische Beobachter das Rennen ohne einen außer Kontrolle geratenen Kandidaten sehen.

Die andere Seite des Stimmzettels zeigt Murkowskis Vorwahlen im Senat, wo sie der von Trump unterstützten Republikanerin Kelly Chebaka gegenübersteht, der ehemaligen Kommissarin des Alaska-Departments. Während der gesamten Vorwahlsaison hat Trump versucht, Republikaner im ganzen Land zu verdrängen, die er als feindselig ansieht. Nachdem Murkowski 2018 gegen die Nominierung von Brett M. Kavanaugh zum Supreme Court gestimmt hatte, Trump griff sie scharf an und prognostizierte seinen politischen Niedergang.

Anders als 2010, als Murkowski die Vorwahlen der Republikaner an einen Kandidaten der Tea Party verlor und die Parlamentswahlen erst nach einem Wahlkampf gewann, ist es besser, am Dienstag zu den Parlamentswahlen im November vorzudringen. Das liegt an Alaskas neuem offenen Vorwahlsystem, bei dem alle 19 Kandidaten in einer einzigen, überparteilichen Abstimmung im US-Senat erscheinen und die besten vier bei den Wahlen im November antreten.

Murkowski, Chebaka und der Demokrat Pat Chesbro, ein pensionierter Schulleiter und Superintendent von Schulen, sind die ersten, die sich melden und die Grundschule mit relativ wenig Drama gestalten.

Siehe auch  Einen Monat nach den russischen Angriffen auf die Ukraine greifen Regierungen und Demonstranten Yachten der Oligarchen an

„Es gibt nicht viele Vorhersagen darüber, ob Lisa Murkowski sich melden wird oder nicht“, sagte Murkowski in einem Telefoninterview am Sonntag außerhalb von Fairbanks, wo sie zwischen einer Show für erneuerbare Energien und dem Baden in einem Pool in einem örtlichen Thermalbad war. „Also fühlt es sich anders an.“

Das Rennen um Young zu ersetzen war lebhafter.

ballin Sie überraschte viele Alaskaner, indem sie sich in letzter Minute zum ersten Mal seit ihrer gescheiterten Kandidatur als Vizepräsidentin im Jahr 2008 und seit ihrer Entscheidung, ein Jahr später als Gouverneurin von Alaska zurückzutreten, zur Wahl stellte.

Weitere 47 kandidieren ebenfalls für eine spezielle Grundschule im Juni. Dazu gehörten ein Gärtnerkolumnist der Zeitung Anchorage, ein Heilbuttfischer im Südosten Alaskas und ein Mann namens Santa Claus, der in einer arktischen Stadt lebt.

Palin, Begic und Biltola fortschrittlich bei den Parlamentswahlen zusammen mit dem linksgerichteten unabhängigen Al Gross. Aber Gross zog sich kurz darauf zurück und ließ die anderen drei als einzige Kandidaten in der Abstimmung am Dienstag zurück.

Die drei Finalisten der Sonderwahl sind auch Kandidaten für die Vorwahlen des Repräsentantenhauses bei den Parlamentswahlen im November. Dieses Rennen erscheint auf der gleichen Seite des Stimmzettels wie die Vorwahlen des Senats bei der Abstimmung am Dienstag. Die vier besten Anwärter auf die Vorwahlen im Weißen Haus rücken in den November vor.

Mit der Verwendung des neuen Rangauswahlsystems bei Sonderwahlen bestimmen die Wähler ihre höchsten Präferenzen für Kandidaten. Sofern ein Kandidat nicht mehr als die Hälfte der Erstwahl erhält – in diesem Fall gewinnt dieser Kandidat sofort – schließen die Landeswahlleiter den Drittplatzierten aus dem Wettbewerb aus. Dann werden die Zweitwahlen ihrer Wähler an die verbleibenden Kandidaten weitergegeben.

Obwohl es kaum Umfragen über das Rennen gibt, erwarten Staatsstrategen, dass sie die ersten Wahlstimmen für Biltola erwarten, einen ehemaligen Gesetzgeber des Staates, der das erste Mitglied der Kongressdelegation des Staates sein wird. Sie sagten, dass, während Alaska sich zur Republikanischen Partei neigt, Begic und Palin wahrscheinlich bei der konservativen Abstimmung geteilter Meinung sein werden.

Palin, die ihre Kampagne zur „Energieunabhängigkeit“ vorangetrieben und Angriffe auf Präsident Biden gestartet hat, marschierte letzten Monat mit Trump auf dem überfüllten Anchorage Square. Seitdem hat es keine öffentlichen Veranstaltungen in Alaska angekündigt und Unterstützungen von konservativen nationalen Persönlichkeiten wie dem ehemaligen Minister für Wohnungswesen und Stadtentwicklung, Ben Carson, angekündigt. Palin sprach Anfang dieses Monats auf der Conservative Political Action Conference in Dallas und griff letzte Woche die Suche des FBI nach Trumps Mar-a-Lago Club an.

Siehe auch  UN-Inspektoren erläutern die Ergebnisse des Kernkraftwerks: Live-Updates für die Ukraine

Vertreter der Palin-Kampagne antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Begic betonte schnell ihre Abwesenheit von den Ereignissen in Alaska.

Begic, Neffe des ehemaligen demokratischen US-Senators Mark Begich und Enkel von Nick Begich, einem Demokraten, der Alaskas Sitz im Kongress innehatte, bis sein Flugzeug 1972 verloren ging.

Unterdessen hat Palin ihre eigene Sicht auf Begitch entwickelt, was einige Konservative beunruhigt: Analysten sagen, dass eine negative Kampagne der Republikaner riskiert, beide Stimmen zweiter Wahl zu kosten, was die Aussicht auf Biltolas Wahl erhöht.

„Sie möchten, dass sie ihre zweite Wahl als jemanden sehen, mit dem sie leben können. Sie können ihre zweite Wahl nicht zu jemandem machen, für den sie nie gestimmt haben“, sagte Sarah Erkman Ward, eine Strategin der Republikanischen Partei von Anchorage, und fügte hinzu, wenn Biltola gewinnen würde Sonderwahl, „es wäre für die Republikaner.“ Ein kollektiver Moment, in dem sie ihre Strategie neu bewerten müssen.“

In der Zwischenzeit hat sich Peltolas Kampagne mehr auf lokale Probleme konzentriert, wie z. B. die sinkenden Lachserträge in einigen Flüssen Alaskas, und fördert ihren Hintergrund als Fischereimanagerin.

Sie reagierte auf die anstößigen Anzeigen, mit denen Biden in Verbindung stand, und erhöhte die Gaspreise, indem sie scherzte, dass die Bewohner ihrer ländlichen Gegend im Südwesten Alaskas gerne 5 Dollar pro Gallone zahlen würden, da die Preise viel höher seien.

Biltola hat jedoch auch ihre Unterstützung für das Recht auf Abtreibung betont, und ihre Freiwilligen haben sich an Unabhängige und gemäßigte Republikaner – insbesondere Frauen – gewandt, um die Stimmen der ersten und zweiten Wahl zu reduzieren.

Die Wahl in Alaska ist die jüngste in einer Reihe von Sonderwahlen zum US-Repräsentantenhaus, die im Anschluss an die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zur Annullierung der Wahl abgehalten wurden. Raw gegen Wadedie ein verfassungsmäßiges Recht auf Abtreibung begründet. Demokratische und überparteiliche Analysten Er sagte Sie sahen in den Ergebnissen der Sonderwahlen Anzeichen für mehr demokratischen Optimismus in Bezug auf die Zwischenwahlen. Aber sie räumten ein, dass Biden und seine Partei immer noch großen politischen Winden ausgesetzt waren.

Siehe auch  Das abwechslungsreiche Rennen um den britischen Premierminister mit Rishi Sunak, Soyla Braverman und Kimi Badenouche

Während Aktivisten des gesamten politischen Spektrums in Alaska sagen, dass Biltola eine realistische Chance hat, die Wahlen am Dienstag zu gewinnen, haben sich Arme nationaler Parteien wie des Democratic Congressional Campaign Committee (DCCC) bisher aus dem Rennen herausgehalten.

Biltola nannte die Entscheidung in einem Telefoninterview am Sonntag „seltsam“, obwohl sie sagte, sie sollte den Wählern sagen, dass sie „eine ganz gewöhnliche Alaskanerin“ und keine „Politikerin aus Washington“ sei. In der Zwischenzeit hoffen ihre Verbündeten, dass Biltola bei den Parlamentswahlen im November mehr Unterstützung erhält, wenn sie für eine volle zweijährige Amtszeit im Kongress kandidieren wird.

„Verständlicherweise waren die Demokraten in einem Jahr, in dem die Demokraten in der Defensive waren, vorsichtig, in mehr roten Staaten zu investieren und zu lernen“, sagte John Henry Heikendoorn, ein überparteilicher politischer Berater in Anchorage, der mit der Biltola-Kampagne zusammenarbeitet. „Aber ich denke, es ist den Menschen vor Ort sehr klar, dass sie eine riesige Chance verpassen, wenn sie nicht in dieses Rennen investieren.“

Maddie Mundy, eine Sprecherin der DCCC, sagte in einer Erklärung, dass die Ranglistenwahl neue Möglichkeiten für die Partei schaffen könnte. „Wir beobachten dieses Rennen genau und freuen uns darauf, die endgültigen Ergebnisse der Wahl am Dienstag zu sehen“, sagte Mundy.

Evan Moore, dessen in Alaska ansässiges Survey Research-Unternehmen einige der einzigen Umfragen über das Rennen durchgeführt hat, sagte, dass Begic, wenn Palin eliminiert würde, voraussichtlich so nahe am zweiten Platz liegen würde, dass er von hinten kommen würde, um Biltola zu besiegen. Aber wenn Begitch, ein Geschäftsmann und Softwarepionier, den dritten Platz belegt, erwartet Moore, dass Biltola gewinnt, weil viele Alaskaner nervös sind, weil Palin es als ihre zweite Wahl einstuft.

„Das wird Sie einholen, wenn Sie zu den letzten beiden kommen“, sagte Moore am Sonntag in einem Telefoninterview.