Dezember 10, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Direkte Ankündigungen: Russland besetzt die Ukraine

Nach Warnungen des ukrainischen Außenministers Dmitry Kuleba und der Verteidigungs- und Geheimdienste des Landes sagte die Internationale Energieagentur, es gebe „keine signifikanten Auswirkungen“ auf die Sicherheit von Tschernobyl. .

Die Warnungen stammen vom ukrainischen Energieversorger Ukrenergo und dem staatlichen Nuklearunternehmen Energoatom, die damit gedroht haben, die Stromversorgung von Tschernobyl „vollständig einzustellen“ und integrierte Kühlsysteme zu bedrohen, um „nukleare Emissionen“ zu verhindern.

In einem Tweet am Mittwoch sagte die IAEA, sie sei von der Ukraine darüber informiert worden, dass Tschernobyl die Stromversorgung verloren habe, sie sehe jedoch keine „erheblichen Auswirkungen“ auf die Anlagensicherheit.

„Die Wärmelast und die Menge an Kühlwasser, die im Brennstofflagertank des Kernkraftwerks Tschernobyl verbraucht werden, reichen aus, um Wärme ohne Strom effizient abzuführen“, fügte die IAEA hinzu.

Der ukrainische Außenminister Energoatom hat wiederholt davor gewarnt, dass Tschernobyl „die gesamte Stromversorgung verloren hat“, und die internationale Gemeinschaft aufgefordert, „einen Waffenstillstand“ mit Russland zu fordern, „um Wartungseinheiten die Wiederherstellung der Stromversorgung zu ermöglichen“.

„Reserve-Dieselgeneratoren können im KKW Sornobil 48 Stunden lang betrieben werden. Danach werden die Kühlsysteme des Lagers für den abgebrannten Kernbrennstoff abgeschaltet, so dass die Strahlung sofort austritt“, sagte Kuleba. In einem Tweet Der Mittwoch.

Die technische Sicherheit und der Geheimdienst der Ukraine schlossen sich Kulebas Bedenken an und warnten, dass „alle Nuklearanlagen“ in der Ausnahmezone von Tschernobyl ohne Strom seien und dass es zu einer „nuklearen Entladung“ kommen könne, wenn die Pumpen nicht gekühlt werden könnten.

Weder Guleba noch der Geheimdienst haben sich dazu geäußert, ob Dieselgeneratoren länger als 48 Stunden gewartet werden können.

Am Dienstag teilte die IAEA mit, sie habe den Kontakt zur Datenfernübertragung von in Tschernobyl installierten Sicherheitsüberwachungssystemen verloren.

Siehe auch  Das OPEC+-Treffen könnte diese Woche die Produktion kürzen: Bericht

In einer Erklärung am Dienstag bekundete IAEO-Generaldirektor Rafael Mariano Croce Interesse an einer Reise nach Tschernobyl und drückte seine Besorgnis gegenüber dem Personal aus, das das Kernkraftwerk betreibt.