Mai 26, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Europa beschließt vorläufige Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise

Europa beschließt vorläufige Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise

BRÜSSEL – Die Europäische Union hat am Dienstag zugestimmt, eine bescheidene erste Runde von Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verhängen, als Reaktion auf die Anerkennung zweier separatistischer Enklaven in der Ukraine durch den Kreml und die Bewegung russischer Streitkräfte dorthin.

Die Sanktionen wurden nach Abstimmung mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien entworfen, blieben aber hinter dem potenziellen vollständigen Sanktionspaket zurück, das der 27-köpfige Reserveblock hält, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu beeindrucken. Größere militärische und territoriale Ziele in der Ukraine aufzugeben.

Herr Putins Schritt hat die EU in eine Zwickmühle gebracht – wie streng wären die anfänglichen Strafsanktionen ohne eine offensichtliche militärische Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine?

Josep Borrell Fontel, der außenpolitische Beamte des Blocks, sagte, die Sanktionen seien bei einem Treffen seiner Außenminister in Paris einstimmig beschlossen worden.

„Das einstimmig angenommene Sanktionspaket wird Russland schaden und großen Schaden anrichten“, sagte Borrell auf einer Pressekonferenz.

Früher war er vorsichtig in seinen Worten. „Russische Streitkräfte sind in den Donbass eingedrungen“, sagte er und bezog sich dabei auf die separatistischen Enklaven. „Wir betrachten die Donbass-Region als Teil der Ukraine. Ich werde nicht sagen, dass es sich um eine vollständige Invasion handelt, aber russische Truppen befinden sich auf ukrainischem Boden.“

Die Europäische Union sagte, eine größere Liste von Sanktionen würde einer „Invasion“ oder einem „Einfall“ in die Ukraine folgen, blieb jedoch kurz davor, diesen Auslöser zu identifizieren.

Es war die Art sorgfältiger Analyse der Tatsachen vor Ort, die darauf hindeutete Sanktionsverhandlungen Es wird ein heikler Prozess, wenn die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten eine Einheitsfront aufrechterhalten – genau das, was Herr Putin entschlossen zu testen scheint.

Ähnlich äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson am Dienstag über die Pläne seines Landes, „nur die erste Welle von Sanktionen zu verhängen, weil wir glauben, dass es in Zukunft mehr irrationales russisches Verhalten geben wird“.

Und in einem wichtigen Hinweis auf Moskau sagte Bundeskanzler Olaf Schulz, er würde es tun Ende der Genehmigung der Erdgaspipeline Nord Stream 2die Russland und Deutschland unter Umgehung der Ukraine auf unbestimmte Zeit verbindet.

Die 11-Milliarden-Dollar-Pipeline, das dem russischen Staatskonzern Gazprom und dem Kreml gehört, wurde fertiggestellt. Aber Herr Schultz sagte, er werde die derzeitige Entscheidung der Regierung zurücknehmen, dass die Pipeline kein Sicherheitsrisiko darstelle. „Es ist jetzt nicht möglich, eine Zertifizierung für die Pipeline zu erhalten“, sagte Schulz. „Ohne diese Zertifizierung kann Nord Stream 2 nicht betrieben werden.“

Siehe auch  Covid News: China verzeichnet den ersten Todesfall durch das Corona-Virus seit mehr als einem Jahr

Vorerst wurde die Pipeline in den Winterschlaf versetzt, da davon ausgegangen wird, dass sie so lange bestehen bleibt, wie russische Streitkräfte in der Ukraine bleiben. Bei der Pipeline handelt es sich eher um versunkene Kosten als um unmittelbare Auswirkungen, und wenn sie nicht genutzt wird, werden die europäischen Energiepreise, wenn überhaupt, hoch bleiben, da die EU dies derzeit tut Es ist für 40 % seines Erdgases von Russland abhängig.

Bisher scheint Herr Putin zu versuchen, „unter die Schwelle strenger Sanktionen zu segeln“, indem er russische Streitkräfte daran hindert, die sogenannte „Kommunikationslinie“ zwischen separatistischen Kräften und ukrainischen Soldaten zu überschreiten. Ulrich Speck Vom German Marshall Fund, einer Forschungseinrichtung in Berlin. Herr Speck sagte, Putins Taktik scheine „Fortschritt, Pause, Verhandlung“ zu sein.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass russische Streitkräfte in der gesamten Ukraine immer noch in Position für eine groß angelegte Invasion der Ukraine ohne Vorwarnung seien, nachdem sich NATO-Vertreter am Dienstag mit ukrainischen Beamten getroffen hatten. „Alles deutet darauf hin, dass Russland weiterhin einen groß angelegten Angriff auf die Ukraine plant“, sagte er und fügte hinzu: „Es ist nie zu spät, keinen Angriff zu starten.“

Wenn Herr Putin Truppen über die Kommunikationslinie hinausschickt, „ist das meiner Meinung nach der volle Preis für europäische Sanktionen“, sagte er. Natalie TucciDirektor des Instituts für internationale Angelegenheiten in Italien. „Aber wenn er sich nur an die besetzten Gebiete hält, wird es wahrscheinlich eine lange und spaltende Debatte geben.“

Frau Tucci fügte hinzu, die EU könne es sich nicht leisten, keine Einigung zu erzielen. Wenn Herr Putin jetzt nicht weiter geht, ist es möglich, dass sogar Polen und die baltischen Staaten trotz ihrer starken Meinung, den Kreml hart und schnell zu bestrafen, ein Teilpaket von Sanktionen akzeptieren werden, ebenso wie Ungarn, was mehr ist Fachmann. – Russland, aber es hat immer Sanktionen gegen Moskau akzeptiert, auch wenn es sich darüber beschwert hat.

Siehe auch  Großer Konvoi aus Mariupol erreicht Sicherheit, Flüchtlinge sprechen von „verheerender“ Flucht

„Die Ironie der Situation ist, dass es für uns umso einfacher ist, zusammenzuhalten, je schlimmer es für die Ukraine ist“, sagte Frau Tucci.

„Das EU-Sanktionspaket wurde sorgfältig zusammengestellt, um Spaltungen zu vermeiden“, sagte er. Emre Bäcker, dem europäischen Direktor der Eurasia Group, einer Risikoberatungsfirma. „Schnelle Schritte für die erste Reihe gezielter Maßnahmen werden dazu beitragen, die Einheit zu stärken, und gleichzeitig den Weg für substanziellere Maßnahmen mit Folgesanktionen ebnen.“

Was der Block bisher vereinbart hat, ist ein Teilpaket von Sanktionen, die hauptsächlich mit der Anerkennung separatistischer Enklaven durch Russland verbunden sind. Die Sanktionen umfassen keine Schlüsselpositionen wie russische Energieunternehmen, die nun unter den Mitgliedstaaten mit unterschiedlicher Abhängigkeit von russischem Erdgas und Öl umstrittener sein werden.

Die Sanktionen richten sich gegen 27 Einzelpersonen und Organisationen, darunter politische, militärische, kommerzielle und finanzielle Organisationen sowie „Propagandaisten“, die mit der Anerkennungsentscheidung in Verbindung stehen.

Einige der angegriffenen Personen und Organisationen befinden sich geografisch innerhalb der beiden Enklaven Donezk und Luhansk, sagten Diplomaten. Die Sanktionen richten sich aber auch gegen Mitglieder der russischen Staatsduma, die die Resolution zur Anerkennung der Enklaven vorgeschlagen und dafür gestimmt haben. Die Diplomaten fügten hinzu, dass die Sanktionen ein Einfrieren von Vermögenswerten und ein EU-weites Reiseverbot umfassen würden.

Die Sanktionen hindern auch staatliche und regionale russische Regierungen, einschließlich staatlicher Banken, am Zugang zum Kapital und den Kapitalmärkten der Europäischen Union, am Einfrieren der Vermögenswerte von drei Banken, die mit separatistischen Enklaven verbunden sind, und an der Verlängerung eines Handelsembargos auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim. im Jahr 2014.

EU-Beamte sagten, die Sanktionen würden innerhalb von 48 Stunden in Kraft treten.

Guntram b. „Die Hauptschwierigkeit besteht darin, die Einheit der Europäischen Union langfristig aufrechtzuerhalten“, sagte der Direktor von Bruegel, einer in Brüssel ansässigen Wirtschaftsdenkfabrik.

Siehe auch  Ein US-Beamter sagt, Putin fühle sich vom russischen Militär getäuscht

„Wenn Russland ein Land in Mitteleuropa angreift, müssen wir bereit sein, mutig zu reagieren, und das bedeutet weitreichende und harte Wirtschafts- und Finanzsanktionen“, sagte er. „Es kann nicht nur für ein paar Monate etwas Kurzlebiges sein, sondern es sollte die Kosten, die Russland bereits trägt, weiter erhöhen. Aber das bedeutet, dass die Kosten auf unserer Seite steigen werden.“

Er fügte hinzu, dass die Kosten der gegen Russland verhängten Sanktionen gegen die Europäer nicht gleichmäßig verteilt würden. Er sagte: „Daher wird die Politik der Fortsetzung der Sanktionen aufgrund der Innenpolitik und verschiedener wirtschaftlicher Interessen mit der Zeit schwieriger werden.“ „Im Schock der Invasion sind wir bereit, stark zu sein. Aber die eigentliche Frage ist, ob sie länger als drei oder sechs Monate andauern wird. Wenn sie zwei oder drei Jahre andauert, wird sie die russische Wirtschaft wirklich lahmlegen, und das wird so sein.“ ein echtes Problem für Putin – wenn es so weitergeht“.

allgemein, Die EU kann leichter Verluste hinnehmen als Russland, da der Block eine zehnfach größere Wirtschaftlichkeit hat. Nur etwa 5 Prozent der Exporte des Blocks gehen nach Russland, aber etwa die Hälfte der russischen Exporte gehen in die Europäische Union, sagte Herr Wolf, „und das gibt uns einen wirtschaftlichen Hebel“.

Aber es gebe „viele häusliche Tabus“, fügte er hinzu, vor allem im Energiebereich. „Das eigentliche Problem für die politischen Entscheidungsträger ist also das Fortbestehen von Sanktionen angesichts des Drucks im Inland und von Interessengruppen, die sich diesen Sanktionen aufgrund der wirtschaftlichen und finanziellen Verluste widersetzen werden.“

Edgars Rinkevix, Lettlands Außenminister, sagte, die Sanktionen könnten kurzfristig unwirksam erscheinen, aber wenn sie bestehen bleiben, könnten sie echten Schaden anrichten.

„Auf kurze Sicht können Sanktionen Russland nicht daran hindern, in die Ukraine einzumarschieren oder das zu tun, was es getan hat“, sagte er der BBC. Aber auf lange Sicht werden vor allem die Sanktionen im Zusammenhang mit Technologie und Transfers in den Finanzsektor die Entwicklung Russlands bremsen, und dies würde tatsächlich eine Art Erfahrung der Sowjetunion wiederholen. Mit der Zeit ist die Sowjetunion in der Geschichte einfach zusammengebrochen.“