Juli 6, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ohio State Buckeyes Commitment to the Land Brandon Innes von ESPN ist ESPNs Nr. 4-Wide Receiver

Ohio State Buckeyes Commitment to the Land Brandon Innes von ESPN ist ESPNs Nr. 4-Wide Receiver

Der Staat Ohio sicherte sich in ebenso vielen Tagen Zusagen von zwei ESPN 300 Wide Receivern, als Brandon Ennis am Dienstag seine Zusage für die Buckeyes bekannt gab.

Inniss ist eine potenzielle Nr. 25 in der Klasse insgesamt und Nr. 4 Empfänger, und er traf seine Entscheidung nur einen Tag, nachdem Carnell Tate, der insgesamt auf Platz 134 der Rekruten stand, sich dem Bundesstaat Ohio verpflichtet hatte. Ennis ist ein 6-Fuß-, 190-Pfund-Anwärter der American Heritage High School in Plantation, Florida.

Er veröffentlichte kürzlich eine Top-Liste von Alabama, LSU, Miami, Ohio State, Texas A & M und USC, wählte aber die Buckeyes und gab dem Programm acht ESPN 300-Verpflichtungen, von denen sechs Offensivspieler sind.

Ennis und Tate setzen eine hervorragende Reihe zukünftiger Rekruten für Trainer Ryan Day und Wide Receiver-Trainer Brian Hartline fort. Sie unterzeichneten drei ESPN 300-Empfänger in der Klasse 2022 mit Caleb Burton, Kyion Grayes und Kojo Antwi und drei im Jahr 2021 mit Emeka AjbokaUnd die Jayden Ballard Und die Marvin Harrison jr..

Insgesamt hat der Bundesstaat Ohio seit der Klasse von 2020 12 ESPN 300-Empfänger hinzugefügt, und das einjährige Programm wird folgen Garret Wilson Und die Chris Olaf Sie wurden Rücken an Rücken auf den Plätzen 10 und 11 in der Gesamtwertung ausgewählt.

Diese Vereinbarung, eine nach der anderen, war ein Faktor dafür, wie Tate und Aeneas beschlossen, ihre Verpflichtungen bekannt zu geben, da sich die beiden abwechseln. Mit einer Anspielung auf Wilson und Olaf hoffen Tate und Ennis, ihren Erfolg im College zu wiederholen und es selbst in die NFL zu schaffen.

Siehe auch  Hacker Brian Reynolds stimmt einem Zweijahresvertrag zu, um ein Schiedsverfahren zu vermeiden