September 26, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

UN-Friedhof in Busan, auf dem koreanische Veteranen um Beerdigung bitten

UN-Friedhof in Busan, auf dem koreanische Veteranen um Beerdigung bitten

(CNN) – Seit mehr als 30 Jahren unternimmt der altgediente britische Krieger James Grande eine jährliche 8.500-Meilen-Reise nach Südkorea, um die Gräber der Leichen zu besuchen, die er als junger Mann geborgen hat, der in den Krieg gezogen ist.

Laut dem Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Korea (UNMCK) war Grande erst 19 Jahre alt, als er 1951 in den Koreakrieg eintrat. Als Teil einer Bergungseinheit wurden gefallene Soldaten von Schlachtfeldern auf der gesamten koreanischen Halbinsel geborgen und zur Beerdigung auf den Friedhof in der südlichen Hafenstadt Busan transportiert.

Der Friedhof bleibt der einzige UN-Friedhof der Welt – und für viele ist er ein letzter Treffpunkt für Veteranen, Witwen und Angehörige, die im Koreakrieg verloren gegangen sind.

Es wurde 1955 gegründet, nachdem die südkoreanische Regierung den Vereinten Nationen das Land zur dauerhaften Nutzung angeboten hatte, um Truppen und medizinisches Personal zu ehren, die während des Krieges aus 22 Ländern unter der Flagge der Vereinten Nationen entsandt wurden.

Der Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Korea (UNMCK) in Busan am 21. August.

Jesse Young / CNN

Obwohl die meisten dieser Länder die Leichen der Toten zurückgegeben haben, sind laut UNMCK derzeit mehr als 2.300 Menschen aus 11 Ländern dort begraben.

Viele dieser Soldaten wurden später von geliebten Menschen begleitet, die zusammen begraben werden wollten, darunter ihre Witwen und andere Familienmitglieder.

Heute ist der Friedhof eine idyllische, 35 Hektar große Strecke mit grünem Rasen und Wasserspielen, mit einer Gedenkhalle, Denkmälern der verschiedenen Länder, die am Krieg teilgenommen haben, und einer Gedenkmauer, in die alle Namen der UN-Soldaten eingraviert sind, die während des Krieges starben der Krieg. Konflikt.

Seine Adoptiv-Enkelin Brenda Eun-jung Park sagte, als Grande die Leichen begrub, die er geborgen hatte: „Versprich mir, ich melde mich bei dir.“ Ich werde dich nie vergessen.“ „Deshalb kam er jedes Jahr nach Korea zurück, um sein Versprechen zu halten.“

Siehe auch  Warum Kaliningrad, Russlands Stützpunkt in Europa, der nächste Brennpunkt in seinem Krieg gegen die Ukraine sein könnte

Ab 1988 unternahm er jährliche Fahrten zum Friedhof – bis die Epidemie das Reisen stoppte. Park sagte, dass Grande im Mai, obwohl er gegen Krebs kämpfte und schwächer wurde, „darauf bestand, zu einem letzten Besuch nach Korea zu kommen“.

James Grundy, liebevoll genannt "Onkel Jim," und Nichte Sharon Hewitt.

James Grundy, liebevoll „Onkel Jim“ genannt, und Nichte Sharon Hewitt.

Sharon Hewitt

„Es war der einzige Spaß … (in) seinem Leben“, fügte sie hinzu. „Er wollte wieder zurückkommen.“

Grundy starb im August im Vereinigten Königreich. Seine Asche wird gemäß den Anweisungen in seinem Testament zum Friedhof der Vereinten Nationen transportiert, wo er beerdigt wird. „Er wollte mit seinen Gefährten auf dem Friedhof in Frieden ruhen“, sagte Park.

Schnelles Date

Der Koreakrieg – manchmal auch als „vergessener Krieg“ bezeichnet, obwohl Millionen Menschen ums Leben kamen – brach im Juni 1950 aus, nachdem nordkoreanische Truppen in Südkorea einmarschiert waren.

Die Vereinigten Staaten beriefen eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ein, der nur zwei Tage nach der Invasion beschloss, Truppen nach Korea zu entsenden – das einzige Mal in der Geschichte der Organisation, dass Kampftruppen im Namen der Vereinten Nationen entsandt wurden.

Das aus 22 Nationen bestehende UN-Kommando trug dazu bei, die Dynamik des Krieges zu verändern, indem US-geführte Streitkräfte in Richtung der Grenze zwischen China und Nordkorea vorrückten. Aber chinesische Streitkräfte griffen ein und drängten die Vereinten Nationen auf die Halbinsel zurück.

Die beiden Seiten sind entlang des 38. Breitengrades, wo heute die innerkoreanische Grenze verläuft, in eine Sackgasse geraten. Der am 27. Juli 1953 unterzeichnete Waffenstillstand beendete den Konflikt. Offiziell endete der Krieg jedoch nie, weil es keinen Friedensvertrag gab – und sein Einfluss hält bis heute an.

Für einige Veteranen repräsentiert der UN-Friedhof die Kosten des Krieges und die tiefen Beziehungen, die sie zu anderen Soldaten und zu Südkorea selbst aufgebaut haben.

Boyd L. Watts, ein amerikanischer Veteran, der im Alter von 18 Jahren in den Krieg eintrat, sagte gegenüber dem Hubs Magazine, dass er Busan seit 1991 mindestens einmal im Jahr besucht habe.

Er sei beeindruckt, wie sehr sich das Land in nur wenigen Jahrzehnten entwickelt habe – ein Thema, das auch auf dem Friedhof betont werde. In einer Gedenkhalle zeigt ein Video für Besucher Südkoreas Transformation von einem vom Krieg zerrissenen Land in eine blühende moderne Hauptstadt – ermöglicht durch die Opfer der UN-Truppen.

Südkoreanische Ehrengarden tragen Flaggen von Ländern, die mit den Vereinten Nationen verbündet sind, während eines Gedenkgottesdienstes für Veteranen der Vereinten Nationen des Koreakrieges auf dem Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Busan, 11. November 2020.

Südkoreanische Ehrengarden tragen Flaggen von Ländern, die mit den Vereinten Nationen verbündet sind, während eines Gedenkgottesdienstes für Veteranen der Vereinten Nationen des Koreakrieges auf dem Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Busan, 11. November 2020.

Jung Yoon Ji/AFP/Getty Images

Andere Krieger, die Busan erneut besuchten, äußerten die gleichen Gefühle.

Johann Theodor Eldewerld, der als Gefreiter erster Klasse diente und Nahkampf gegen nordkoreanische Soldaten kämpfte, kehrte 2016 nach Südkorea zurück – das erste Mal seit seiner Demobilisierung während des Krieges. Laut einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap sagte Elderworld, dass es von der wirtschaftlichen Erholung des Landes tief betroffen sei.

Er starb im folgenden Jahr und wurde auf dem Friedhof beerdigt – gemäß seinem Willen, der besagte, dass seine Asche laut der Yonhap Agency „in der Republik Korea, wo meine Kameraden im ewigen Schlaf liegen“, begraben werden sollte.

letzte Ruhestätte

Während die kleine Gruppe überlebender Veteranen Fortschritte macht, verlangt eine wachsende Zahl – von Orten auf der ganzen Welt –, auf dem Friedhof beerdigt zu werden, zusammen mit Freunden und Kameraden in einem fremden Land, für dessen Verteidigung sie einst gekämpft haben.

Watts, der amerikanische Veteran, sagte 2010 gegenüber dem Magazin Haps: „Sie haben viele von uns in einem alten Nebel begraben … Ich würde gerne ein Teil davon sein.“ Sein Wunsch ging nach seinem Tod im Jahr 2020 in Erfüllung, als Angehörige, Freunde, Vertreter des Militärs und der US-Botschaft an der Zeremonie teilnahmen.

Siehe auch  Überschwemmungsvolumen in Pakistan mit Karten, Fotos und Videos

Ein weiterer US-Veteran, Russell Harold Gunstad, diente während des Krieges bei der Militärpolizei und wurde 2020 auf dem Friedhof der Vereinten Nationen beigesetzt.

Der Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Korea am 21. August.

Der Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Korea am 21. August.

Jesse Young / CNN

„Herr Gunstad lehnte zunächst die Idee ab, ihn bei der UNMCK zu begraben, und sagte, er fühle sich genauso unwürdig wie die anderen, die dort lagen, aber seine Frau und seine Familie schafften es, ihn davon zu überzeugen, seine Meinung zu ändern“, sagte er UNMCK in a Aussage auf seiner Website.

Der letzte auf dem Friedhof begrabene Veteran ist John Robert Cormier aus Kanada, der 2021 starb und im Juni dieses Jahres beerdigt wurde. Er war erst 19 Jahre alt, als er für den Krieg nach Korea kam, und kehrte laut UNMCK trotz einer lebensbedrohlichen Verletzung auf das Schlachtfeld zurück.

Die UN-Mission im Kosovo erklärte nach seiner Zeremonie, sein „großer Wunsch“ sei es, auf dem Friedhof beerdigt zu werden, und fügte hinzu: „Er hätte die 380 (kanadischen) Gefährten vermisst, die hier auf ihn gewartet haben, und heute sind sie wieder zusammen. „

Noch heute ist der unweit der Küste gelegene Friedhof ein beliebtes Ausflugsziel für Reisende der Kriegsgeschichte, erreichbar mit Bus und U-Bahn. Der Eintritt ist frei, und jeden Tag findet eine Zeremonie zum Hissen und Senken der UN-Flagge statt, mit besonderen Veranstaltungen, um wichtige Daten wie den Ausbruch des Koreakrieges zu feiern.

Foto oben: Der Gedenkfriedhof der Vereinten Nationen in Korea in Busan am 21. August. Bildnachweis: Jessie Yeung / CNN