Juli 5, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Beamte sagen, die USA und ihre Verbündeten seien bereit, auf russische Cyberangriffe zu reagieren

Beamte sagen, die USA und ihre Verbündeten seien bereit, auf russische Cyberangriffe zu reagieren

WASHINGTON (Reuters) – US- und europäische Beamte sagten am Dienstag, die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten seien bereit, auf russische Cyberangriffe angesichts der zunehmenden Spannungen in der Ukraine mit Vergeltungsmaßnahmen oder Sanktionen zu reagieren, je nach Schwere des Hacks. .

US-Präsident Joe Biden sagte Stunden nach der Ankündigung der Ukraine, dass ihr Verteidigungsministerium und zwei Banken gehackt wurden, gegenüber Reportern, dass Washington sich eng mit NATO-Verbündeten und anderen Partnern abstimme, um ihre Verteidigung gegen Bedrohungen im Cyberspace auszubauen. Weiterlesen

US- und europäische Beamte, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, sagten, die Angriffe, von denen westliche Sicherheitsexperten glauben, dass sie von Russland ausgeführt wurden, seien unerwartet gewesen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der russische Bundessicherheitsdienst reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme von Reuters.

„Der Präsident sagte, wir würden auf die Aktionen Russlands reagieren, es sei denn, es handele sich um eine militärische Invasion“, sagte ein US-Beamter. „Aber was bestimmt wird, hängt vom Ausmaß der Cyberangriffe ab. Es gibt so viele Anwendungsbereiche, dass es schwierig ist, ins Detail zu gehen.“

Ein europäischer Diplomat sagte, Cyberangriffe seien ein alter Bestandteil der russischen Strategie, und Moskau habe sie in früheren militärischen Konfrontationen mit Georgien und der Ukraine eingesetzt.

„Das ist Teil der Spielregeln“, sagte der Beamte und betonte die Entschlossenheit des Westens, koordinierte Maßnahmen zu ergreifen, um Moskau für Cyberangriffe und anderes „schlechtes Verhalten“ zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Quellen sagten, dass US-amerikanische, europäische und kanadische Beamte zwar ein detailliertes Paket von Sanktionen ausgearbeitet haben, falls russische Streitkräfte in die Ukraine einmarschieren, es aber keinen ähnlich detaillierten Plan gibt, wie auf die Cyberangriffe reagiert werden soll. Weiterlesen

Siehe auch  Der Westen eilt um weitere Hilfe, während Mariupol schwankt und der Kampf tobt.

Dies liegt zum Teil daran, dass es einige Zeit dauern kann, festzustellen, wer verantwortlich ist, insbesondere im Fall von DDOS-Angriffen (Distributed Denial of Service). DDOS-Angriffe funktionieren, indem sie eine Flut von Internetverkehr aus mehreren Quellen gegen einen anderen Server oder ein anderes Ziel richten.

Aggressivere und schädlichere Angriffe führen wahrscheinlich zu einer aggressiveren Reaktion. Ein europäischer Beamter sagte, dass einige Länder – einschließlich Frankreich – es im Allgemeinen vorziehen, Cyberangriffen nicht öffentlich die Schuld zu geben.

Ein Cyber-Experte, der mit westlicher Planung vertraut ist, sagte, die Reaktion könne andere Maßnahmen als Sanktionen umfassen, einschließlich physischer oder Cyber-Angriffe auf die betreffenden Server.

Zwei der Beamten sagten, dass mehrere Russen, die für frühere Cyberangriffe verantwortlich gemacht wurden, auf schwarzen Sanktionslisten standen, aber es könnten weitere hinzugefügt werden.

Die Verhandlungen zwischen US-amerikanischen und europäischen Beamten in den letzten Wochen konzentrierten sich mehr auf die Feinabstimmung der Sanktionen, die im Falle einer physischen Invasion wahrscheinlich verhängt würden – und ihre Auswirkungen auf Russland und seine Hegemonen –, anstatt eine Liste von Optionen für Cyberangriffe zu skizzieren. Ein europäischer Beamter.

„Es gibt keinen detaillierten Fahrplan, was im Falle eines Cyberangriffs zu tun ist“, sagte ein europäischer Diplomat. Dies hängt von den Besonderheiten des Falles ab. „

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichte von Andrea Schalal). Redaktion von Mary Milliken und Rosalba O’Brien

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.