April 16, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die russische Sojus-Raumsonde transportiert eine dreiköpfige Besatzung zur Internationalen Raumstation

Die russische Sojus-Raumsonde transportiert eine dreiköpfige Besatzung zur Internationalen Raumstation

Zwei Tage nach dem Start holte am Montag ein mit einer russischen Sojus-Besatzung bemanntes Fährschiff die Internationale Raumstation ein und legte dort bildschön an. Dabei brachten sie zwei kurzfristige Besatzungsmitglieder und einen NASA-Astronauten mit, um dort einen sechsmonatigen Aufenthalt zu beginnen Orbit.

Während der Sojus-MS-25/71S-Kommandant Oleg Novitsky, die belarussische Gastpilotin Marina Vasilevskaya und die NASA-Veteranin Tracy Dyson den Roboteranflug überwachten, rutschte das Raumschiff um 11:03 Uhr EDT vom Boden ab und dockte am erdzugewandten Preshal-Modul an.

Die Sojus-Raumsonde MS-25/71S überfliegt am Montag Kroatien im Endanflug auf die Internationale Raumstation. An Bord: der erfahrene Astronaut Oleg Novitsky, der weißrussische Gast Marina Vasilevskaya und die NASA-Astronautin Tracy Dyson.

NASA-Fernsehen


Nach einer Dichtheitsprüfung zur Überprüfung einer dichten strukturellen Abdichtung wurden die Luken geöffnet und Sojus-Besatzung Er flog zur Station und wurde vom ISS-Kommandanten Oleg Kononenko, den Astronauten Nikolai Chub und Alexander Grebenkin sowie den NASA-Astronauten Loral O'Hara, Matthew Dominic, Michael Barratt und Janet Epps begrüßt.

Wassiljewskaja (blauer Fliegeranzug, links) winkt kurz nach dem Einsteigen in die Internationale Raumstation in die Kamera. O'Hara schwebt oben links neben ihr, unten links Janet Epps.

NASA-Fernsehen


„Marina, Sie haben Weißrussland die Tür zum Weltraum geöffnet“, sendete der russische Fluglotse im Radio aus Moskau. „Sie haben also einen tollen und sicheren Job. Genießen Sie Ihre Arbeit, Ihren Urlaub. Wir sind sehr stolz auf Sie. Das gesamte Volk von Belarus ist stolz auf Sie.“

„Ich freue mich sehr, dass Weißrussland wohlbehalten auf der Internationalen Raumstation angekommen ist“, sagte Wassilewskaja mit einem breiten Lächeln über einen Übersetzer.

„Es hat ein paar Tage gedauert, aber wir sind in bester Stimmung und ich bin sehr froh, dass es so geklappt hat. Ich habe jeden Aspekt davon geliebt. … Wir sind sehr zufrieden mit Ihrer Unterstützung.“ Es macht mich sehr glücklich und gibt uns Kraft.“

Das Missionskontrollteam der NASA gratulierte Nowitzki zu seiner sicheren Rückkehr „in Ihr zweites Zuhause. Wir freuen uns, Sie wieder auf der Station zu sehen.“

„Tracy, es ist so wunderbar, Ihr lächelndes Gesicht auf der Internationalen Raumstation wiederzusehen“, sagte Costa Mavridis, die Verbindungsperson für Raumfahrzeuge der NASA. „Jeder hier in Houston, einschließlich Ihrer Familie und Freunde im Zuschauerraum, strahlt vor Stolz, während er auf die Leinwand schaut.“

Die zehnköpfige Besatzung der Station traf sich zu einem kurzen Videogespräch mit dem russischen Missionskontrollzentrum in der Nähe von Moskau. Hintere Reihe (von links nach rechts): Nikolai Chub, Alexander Grebenkin, Mike Barratt, Oleg Kononenko, Matthew Dominic, Loral O'Hara. Vordere Reihe (von links nach rechts): Tracy Dyson, Oleg Novitsky, Marina Vasilevskaya, Janet Epps.

NASA-Fernsehen


Es waren Kononenko, Chubb und O'Hara Es wurde letzten September ins Leben gerufen An Bord der Fähre Sojus MS-24/70S treffen Dominic, Barratt, Epps und Grebenkin ein Machen Sie diesen Monat weiter An Bord der SpaceX Crew Dragon.

Dyson wird O'Hara ersetzen, die am 6. April mit Novitsky und Vasilevskaya an Bord der älteren Raumsonde MS-24/70S, die sie letztes Jahr in die Umlaufbahn gebracht hat, zur Erde zurückkehren wird. Dyson wird im kommenden September zusammen mit Kononenko und Chubb mit der von Nowitzki gelieferten Raumsonde MS-25/71S nach Hause zurückkehren.

Der Sojus-Tausch war erforderlich, weil sich Kononenko und Chub mitten in einem einjährigen Aufenthalt an Bord der Station befanden und russische Besatzungsschiffe nicht für Reisen mit einer Dauer von mehr als sechs Monaten zugelassen sind.

Nach dem Abgang von Novitsky, Vasilevskaya und O'Hara werden die NASA-Posten auf der Station die laufenden Forschungen und Vorbereitungen für die Ankunft des Boeing-Raumschiffs Starliner Anfang Mai fortsetzen, dem ersten Testflug eines von der NASA gesponserten Ersatzes für SpaceXs Crew Dragon Raumfahrzeug. .

Nach zwei unbemannten Testflügen und umfangreichen Arbeiten zur Behebung von Softwareproblemen und unerwarteten Problemen mit verschlissenen Ventilen des Antriebssystems sagen Beamte der NASA und Boeing, dass das Raumschiff endlich bereit ist, Astronauten zur und von der Station zu transportieren.

Eine künstlerische Darstellung der Boeing Starliner-Raumsonde bei ihrem endgültigen Anflug auf die Internationale Raumstation. Der erste Testflug des Starliners ist für Anfang Mai geplant.

NASA


Für den bevorstehenden „Crew Flight Test“ werden die Astronauten Barry „Butch“ Wilmore und Sunita Williams die automatisierten und manuellen Steuerungssysteme des Schiffs während des Fluges von und zur Station testen und dabei etwa zehn Tage an Bord des Außenpostens verbringen.

Wenn der Flug gut verläuft, wird der Starliner für den Einsatz bei künftigen Rotationsmissionen der ISS-Besatzung zertifiziert. Er wird sich mit dem Crew Dragon von SpaceX abwechseln und der NASA Redundanz bieten, wenn es darum geht, Astronauten zur und von der Raumstation zu befördern.

„Heute werden alle unsere Crew Dragons mit (SpaceX Falcon 9-Raketen) gestartet“, sagte Dana Weigel, Programmmanagerin der Raumstation. „Wenn es zum Beispiel ein Problem mit einer F9 gäbe und wir eine Weile anhalten müssten … könnten wir mit einem anderen Fahrzeug weiterfliegen.“

Dies würde dazu beitragen, eine dauerhafte amerikanische Präsenz an Bord der Raumstation sicherzustellen.

„Deshalb ist es für uns so wichtig, diese kontinuierliche Fähigkeit zu haben, wenn wir davon sprechen, mehrere Anbieter zu haben“, sagte Weigel.

Siehe auch  Start von SpaceX: Touristen sind gerade zur Internationalen Raumstation gestartet. Hier ist alles, was Sie wissen müssen