Juni 23, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Live-Updates: Iranischer Präsident und Außenminister bei Hubschrauberabsturz getötet

Live-Updates: Iranischer Präsident und Außenminister bei Hubschrauberabsturz getötet

DUBAI, Vereinigte Arabische Emirate – Retter haben einen Hubschrauber mit dem iranischen Präsidenten Ibrahim Raisi, dem Außenminister des Landes und anderen Beamten gefunden, der früher am Tag offenbar in den nordwestlichen Bergen Irans abgestürzt war, obwohl „kein Lebenszeichen“ gefunden wurde. , berichteten staatliche Medien.

Als am Montag die Sonne aufging, sahen Retter den Hubschrauber etwa zwei Kilometer (1,25 Meilen) entfernt, sagte der Leiter des Iranischen Roten Kreuzes, Bir Hossein Golivand, gegenüber staatlichen Medien. Er ging nicht näher darauf ein und die Behörden blieben in dieser Zeit mehr als 12 Stunden lang vermisst.

Raisi war in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan unterwegs. Das Staatsfernsehen sagte, die sogenannte „harte Landung“ habe in der Nähe der Stadt Jolfa stattgefunden, die an das Land Aserbaidschan grenzt, etwa 600 Kilometer (375 Meilen) nordwestlich der iranischen Hauptstadt Teheran. Später platzierte das Staatsfernsehen es in der Nähe des Dorfes Uzi im Osten, doch die Einzelheiten waren widersprüchlich.

Raisi wurde von Irans Außenminister Hossein Amrabtollahian, dem Gouverneur der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan und anderen Beamten und Leibwächtern begleitet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur IRNA. Ein lokaler Regierungsbeamter benutzte das Wort „Unfall“, andere verwiesen jedoch auf eine „harte Landung“ oder einen „Vorfall“.

Von IRNA am frühen Montag veröffentlichtes Filmmaterial zeigte die von der Agentur beschriebene Absturzstelle in einem steilen Tal in einer grünen Bergkette. Die Soldaten sagten in der lokalen aserbaidschanischen Sprache: „Da ist es, wir haben es gefunden.“

Wenige Augenblicke später verkündete das staatliche Fernsehen im Lauftext auf dem Bildschirm: „Von den Passagieren an Bord gab es kein Lebenszeichen.“ Es wurde nicht näher darauf eingegangen, aber die Nachrichtenagentur Tasnim zeigte Rettungskräfte, die mit einer kleinen Drohne über das Gelände flogen, während sie sich dasselbe sagten.

Siehe auch  Republikanische Debatte: Fünf Erkenntnisse zum Aufeinandertreffen von Haley und DeSantis