April 15, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Meinung: Was „Dune: Teil 2“ über den Kolonialismus nicht verstanden hat

Meinung: Was „Dune: Teil 2“ über den Kolonialismus nicht verstanden hat

Anmerkung der Redaktion: Noah Berlatsky (@nberlat) ist ein freiberuflicher Autor in Chicago. Die hier geäußerten Meinungen sind seine eigenen. Landschaft Mehr Meinung Auf CNN.



CNN

„Dune“ von Frank Herbert Die Romane hatten Schwierigkeiten, weil sie der kolonialen Abenteuerliteratur verpflichtet waren. Bücher genießen das Mischen, Knicken und Toller Weißling Helden entstanden aus so unterschiedlichen Autoren wie Edgar Rice Burroughs, James Fenimore Cooper und H. Rider Haggard. Aber Herbert, der 1965 schrieb, war auch auf die Kritik des Kolonialismus seiner Zeit eingestellt. Sein Held, Paul Atreides, ist voller Zweifel an seiner Rolle als christlicher Führer und Verwalter kolonialer Eroberungen.

Noah Berlatsky

Noah Berlatsky

Die filmischen Adaptionen von Denis Villeneuve, insbesondere die neuesten.“Sanddünen: Teil Zwei“, versuchte durch einen subtilen und weniger subtilen Ansatz auf Herberts antikolonialen Tendenzen aufzubauen. Anpassungen beim Storytelling. Villeneuve geht weiter als Herbert, indem er die Grundlagen kolonialer Erzählungen in Frage stellt. Am Ende steht er jedoch vor den gleichen Problemen, die Herberts liberalere Impulse untergraben haben. Es ist schwierig, vielleicht sogar unmöglich, eine antikoloniale Geschichte zu erzählen und sich dabei auf die Perspektive, das Heldentum und die allgemeine Großartigkeit des Kolonialhelden zu konzentrieren.

Der erste Teil des Films „Dune“ (erscheint 2021) führt uns mit Paul (Timothée Chalamet), dem Erben des Hauses Atreides, in eine feudale Zukunft voller Raumfahrt und komplexer Verschwörungen ein. (Der Verleiher von „Dune“ und „Dune: Part Two“ teilt seine Muttergesellschaft, Warner Bros. Discovery, mit CNN.) Pauls Vater, Leto Atreides (Oscar Isaac), wurde die Herrschaft über den Wüstenplaneten Arrakis übertragen. Arrakis ist die einzige Quelle der Mischung, ein narkotisches Gewürz, das Weltraumpiloten das veränderte Bewusstsein verleiht, das sie für Reisen zwischen den Welten benötigen. Es ist, als wäre LSD Erdöl oder umgekehrt.

Aber Arrakis' Geschenk ist eine Falle. Der Kaiser (Christopher Walken) verschwört sich mit dem ehemaligen Herrscher von Arrakis, Baron Harkonnen (Stellan Skarsgard). Sie greifen das Haus Atreides auf Arrakis an und zerstören es, wobei sie Leto töten. Paul und seine Mutter Jessica (Rebecca Ferguson) entkommen nur knapp in die Wüste. Dort treffen sie auf die stolzen, in der Wüste lebenden Fremen – und hier beginnt „Dune: Teil 2“.

Siehe auch  Mike Tyson übernimmt Gap In Hulu für die „Mike“-Serie – Deadline

Und im zweiten (sehr langen) Film tritt Paulus sein schicksalhaftes und prophezeites Erbe an. Wie viele Kolonialhelden vor ihm, von Tarzan bis Natty Bumppo, erwies sich Paul als Kolonisator bald als besserer Fremen als die Fremen selbst. Er ist ein überlegener Kämpfer und… Er kennt die Wüstenstraßen aus prophetischen Träumen. Wenn er riesige Wüstenwürmer (Penis) reitet, reitet er den größten von allen. Die Fremen werden als wild, intelligent und brillant dargestellt – aber all das Paulus nahm ihre Pracht in sich auf, machte sich ihre Macht zu eigen und wurde stärker. So funktioniert Kolonialismus (und Kolonialliteratur).

Herbert versuchte, diese kolonialen Tropen zu untergraben oder in Frage zu stellen, indem er Paul selbst ein echtes Schuldgefühl vermittelte. Dank seiner prophetischen Gabe konnte Paul erkennen, dass er dazu bestimmt war, die Fremen in einen Dschihad der Eroberung zu führen (im Film wurde er in „Heiliger Krieg“ geändert, um antiislamische Konnotationen zu mildern). Er will kein Eroberer und Gruppenvernichter sein; Er möchte die Fremen-Kultur nicht für seine eigenen Zwecke sabotieren.

Dass der Kolonialherr grimmig ist, ist eigentlich keine antikoloniale Kritik. Villeneuve ist schlau genug, das herauszufinden. Im Film sieht also nicht nur Paul Probleme mit seiner Kolonialmacht. Sein Liebhaber, Freemen Chaney (Zendaya), ist ebenfalls in Konflikt geraten.

Warner Bros.-Bilder

Timothée Chalamet in „Dune: Teil 2“

In dem Buch unterstützt Chaney Paul größtenteils, mit einigen Vorbehalten. Im Film hingegen weigert sie sich standhaft, an die prophetische Bestimmung des Paulus zu glauben. Sie besteht darauf, dass der Mythos vom Kommen Christi ein Schwindel eines Kolonisten ist, der darauf abzielt, das kolonisierte Volk auf unbestimmte Zeit auf die Freiheit warten zu lassen. Sie möchte, dass Paul sich ihr als Gleichberechtigter anschließt, anstatt über die Fremen zu herrschen.

Siehe auch  Ana de Armas gibt vor der Blonde-Premiere eine lange Vorführung bei den Filmfestspielen von Venedig

Einem Kolonisator die Möglichkeit zu geben, antikoloniale Gefühle zum Ausdruck zu bringen, ist eine wichtige Veränderung. Aber es führt nicht gerade zu einem antikolonialen Diskurs. Pauls Schicksal ist stärker als das von Chaney, und dieses Schicksal ist die Geschichte des Films selbst. Die meisten Zuschauer wollen, dass Paul sich an den Harkonnens (den Doppelgängern) rächt; Sie drängen den ganzen Film über darauf, dass Paul gewinnt.

Chaney argumentiert nicht mit Paul oder anderen Freemen, sondern mit der Handlung selbst und allen Freuden eines Actionfilms und einer Rachegeschichte. Der Film, das Publikum und sogar die Charaktere wissen, dass die Geschichte Pauls ist. Ob Chaney Recht oder Unrecht hat, ist nicht so wichtig wie die Tatsache, dass Pauls Geschichte in den unvermeidlichen Groove des Genres passt.

Dass es dem Film nicht gelingt, eine wirksame antikoloniale Vision darzustellen, ist besonders frustrierend, da wir uns im goldenen Zeitalter der antikolonialen Epen befinden. „N.K. Jemisin“Zerbrochene ErdeTasha Suris Trilogie „The Amba schrieb„Panganon Sriduangkaew-Serie“Er befahl ihr ohne Mitleid„Trilogie, Tide Thompson.“bitter„Verdreifachen Und viele andere Werke aus dem letzten Jahrzehnt oder so befassen sich mit weitaus mehr Tiefe und Einsicht mit dem Kolonialismus, als Herbert es sich jemals hätte vorstellen können.

Der Schlüssel zum Erfolg von Jemisin O' Suri liegt darin, dass er den Erfahrungen von Menschen, die Opfer des Kolonialismus sind, erzählerischen Vorrang einräumt, anstatt die Macht, den Erfolg und das widersprüchliche Gewissen von Königen, Herrschern und Kolonisatoren zu feiern. Hätten Villeneuve oder Herbert wirklich die Logik der Kolonialmacht und der Kolonialprivilegien in Frage stellen wollen, wäre der Held der Geschichte ein Fremen wie Chaney gewesen. Sie wird nicht mit Paul kämpfen, sondern gegen ihn und seine Bemühungen, sie in seine Träume und Prophezeiungen hineinzuziehen.

Siehe auch  Die „stolze“ Ukrainerin Mila Kunis und ihr Ehemann Ashton Kutcher starten eine Spendenaktion, um Spenden in Höhe von 3 Millionen US-Dollar zusammenzubringen

Dennoch geben nur wenige Blockbuster-Filme den kolonisierten Völkern erzählerische Priorität. Als Schriftsteller und Professor Viet Thanh Nguyen schreiben In Nothing Ever Dies: Vietnam and the Memory of War, seiner Studie über Vietnamkriegsfilme, argumentiert er, dass „viele amerikanische künstlerische und kulturelle Werke über den Vietnamkrieg, selbst wenn sie antiamerikanische Kritik üben, die Amerikaner entschieden und grob positionieren.“ “ Im Zentrum der Geschichte.“

Holen Sie sich unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter

Dies beschränkt sich nicht nur auf Vietnamfilme. Im Mittelpunkt der vermeintlich antikolonialen Science-Fiction-Filme „Avatar“ steht ein kolonialer Retter, der zum weißen Mann wurde. In den Star Wars-Filmen steht man auf der Seite des kolonialen Widerstands – aber sie stellen sicher, dass die Anführer dieses Widerstands größtenteils Weiße sind, und Im Gegensatz zu den Fremen (Wer provoziert Bilder aus dem Nahen Osten oder Nordafrika Die kulturellen Elemente und einige seiner Sprachen stammen direkt aus dem Arabischen, sind jedoch kein direktes Gegenstück zu den tatsächlich kolonisierten Menschen.

Das ist kein Unfall oder Fehltritt. Sich zu weigern, kolonisierte Menschen als den Hauptschwerpunkt ihrer eigenen Geschichten zu sehen, ist Teil des Kolonialismus selbst. Paul fühlt sich schlecht, weil er die Person ist, für die er bestimmt ist; Herbert und Villeneuve scheinen es in unterschiedlichem Maße zu bereuen, Paul zum Auserwählten gemacht zu haben. Aber Paul hört am Ende nicht auf Chaney und Villeneuve auch nicht. „Dune: Part 2“ soll einen Freiheitskampf auf einem fremden und fernen Planeten zeigen. Aber es erzählt die gleiche alte Machtgeschichte wie immer.