Juni 21, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nach Ermittlungen der Federal Aviation Administration entgehen zwei Flugzeuge einer Kollision auf der Landebahn nur knapp

Nach Ermittlungen der Federal Aviation Administration entgehen zwei Flugzeuge einer Kollision auf der Landebahn nur knapp

Er spielt

Nach Angaben der FAA untersucht die Federal Aviation Administration derzeit einen Zusammenstoß zwischen einem Flugzeug der American Airlines und einem anderen Flugzeug am Mittwochmorgen auf der Landebahn des Ronald Reagan Washington National Airport in Virginia.

„Der Fluglotse hat die Startfreigabe für American-Airlines-Flug 2134 widerrufen, weil ein anderes Flugzeug die Freigabe zur Landung auf einer gekreuzten Landebahn am Ronald Reagan Washington National Airport erhalten hatte“, sagte die FAA.

Der Airbus A319 der American Airlines war auf dem Weg zum Logan International Airport in Boston und flog bereits mit etwa 92 Meilen pro Stunde, als dem Piloten gesagt wurde, er solle den Start stoppen.

In einer Audioaufnahme, die ich geteilt habe NBC-NachrichtenMan hört von der Flugsicherung sagen: „US-Flugzeug 2134 widerruft Startfreigabe … Null, Alpha, Alpha, Spin, Spin.“

„Ich weigere mich, 2134 abzuheben“, sagte der Pilot der American Airlines.

Der andere Pilot, der ein Flugzeug der King Air flog, sagte: „Null, Alpha, Alpha, er kann nicht umdrehen, wir sind schon am Boden.“

Der Fluglotse sagte, das Flugzeug der American Airlines müsse neu positioniert werden und fragte, ob der Pilot der American Airlines „zum Gate zurückkehren“ wolle.

„Wir müssen mit der Wartung reden, aber ja, ich glaube, wir haben eine Geschwindigkeit von über 80 Knoten (92 Meilen), also müssen wir eine Inspektion durchführen“, sagte der Pilot der American Airlines.

„Die Sicherheit unserer Kunden und Teammitglieder hat für uns oberste Priorität und wir sind unserer Crew für ihre Professionalität dankbar“, sagte ein Sprecher von American Airlines per E-Mail gegenüber USA TODAY. „Wir werden die FAA und das National Transportation Safety Board (NTSB) bei ihren Untersuchungen unterstützen.“

Siehe auch  UAW-Mitglieder bei GM ratifizieren den Vertrag

AA2134 startete vier Stunden nach der geplanten Abflugzeit und kam sicher in Boston an FlightAware.

Dieser Unfall ist der jüngste in einer Reihe von Beinahe-Katastrophen auf Landebahnen. Letzten Monat kam es am Flughafen erneut zu einer knappen Krise, als einem JetBlue-Flugzeug die Startfreigabe erteilt wurde, während einem Southwest-Flugzeug die Startfreigabe über dieselbe Landebahn erteilt wurde. Das JetBlue-Flugzeug begann zu starten, als die Fluglotsen anfingen, beiden Flugzeugen zu schreien, sie sollten anhalten.

Nach dem jüngsten Vorfall erließ die FAA eine ein Bericht Dabei wurde festgestellt, dass das Personal der Flugsicherung einem hohen Burnout-Risiko ausgesetzt ist, was zu erheblichen Sicherheitsrisiken führt. Die Behörde wird die Ruhezeit für Fluglotsen in Kürze von neun auf zehn Stunden erhöhen und zusätzlich eine Ruhezeit von mindestens zwölf Stunden vor der Mitternachtsschicht vorschreiben.

Kathleen Wong ist Reisereporterin für USA TODAY mit Sitz in Hawaii. Sie erreichen sie unter kwong@usatoday.com.