Dezember 7, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Polen weigert sich nach dem Einmarsch in die Ukraine, in der WM-Qualifikation gegen Russland anzutreten

Polen weigert sich nach dem Einmarsch in die Ukraine, in der WM-Qualifikation gegen Russland anzutreten
Präsident des polnischen Fußballverbandes Cesare Kuleza bekannt geben Die Nachricht kommt am Samstag.

„Keine Worte mehr, Zeit zum Handeln! Aufgrund der Eskalation der Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine plant die polnische Nationalmannschaft kein Play-off gegen Russland“, schrieb er auf Twitter.

„Wir sind in Gesprächen mit dem (schwedischen) und dem tschechischen Verband, um der FIFA eine gemeinsame Erklärung vorzulegen“, fügte er hinzu.

Polen sollte am Donnerstag, dem 24. März, nach Moskau reisen, um gegen Russland anzutreten, während die Ukraine am selben Tag gegen Schottland reisen sollte.

Der Sieger des Spiels Polen-Russland empfängt am 29. März im Finale der WM-Qualifikation entweder Schweden oder die Tschechische Republik.

Der Star von Bayern München und der polnische Stürmer Robert Lewandowski schloss sich Kulezas Meinung an und sagte: „Es ist die richtige Entscheidung!

„Ich kann mir nicht vorstellen, ein Spiel mit der russischen Nationalmannschaft in einer Situation zu bestreiten, in der die bewaffnete Aggression in der Ukraine andauert“, schrieb Lewandowski auf Twitter. „Russische Fußballspieler und Fans sind dafür nicht verantwortlich, aber wir können nicht so tun, als wäre nichts passiert.“

Andere Mitglieder des polnischen Teams veröffentlichten gemeinsame Erklärungen in ihren sozialen Medien – eine auf Polnisch und eine auf Englisch – und billigten die Entscheidung ihres Verbandes.

„Wir, die Spieler der polnischen Nationalmannschaft, haben zusammen mit dem polnischen Fußballverband entschieden, dass wir aufgrund der russischen Aggression gegen die Ukraine nicht beabsichtigen, in einem Play-off gegen Russland zu spielen.“ Er sagte.

Er fügte hinzu: „Das ist keine leichte Entscheidung, aber es gibt wichtigere Dinge im Leben als Fußball. Unsere Gedanken sind bei der ukrainischen Nation und unserem Freund aus der Nationalmannschaft, Thomas Kidziora, der immer noch mit seiner Familie in Kiew ist.“

Siehe auch  Der erfahrene Stürmer der Golden State Warriors, Andre Iguodala, kehrt für seine 19. NBA-Saison zurück

Unterschreiben Sie die Erklärung mit den Hashtags #SolidarnizUkraina (in Solidarität mit der Ukraine) und #NoWarPlease.

Kidziora ist eine 27-jährige Verteidigerin, die für Dynamo Kiew spielte.

Der Polnische Fußballverband war Truhe In einer Erklärung am Donnerstag sagte er, er glaube, dass das Qualifying nicht in Russland stattfinden sollte.

„Aufgrund der aktuellen besorgniserregenden Entwicklung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine, einschließlich der Sicherheitslage, bringen die polnischen Fußballverbände (PZPN), Schweden (SvFF) und die Tschechische Republik (FAČR) ihre feste Position zum Ausdruck, dass sich Ausscheidungsspiele qualifizieren und sollten Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar soll am 24. und 29. März 2022 auf dem Gebiet der Russischen Föderation ausgetragen werden.

„Die Unterzeichner dieses Appells erwägen nicht, nach Russland zu reisen und dort Fußball zu spielen. Die militärische Eskalation, die wir beobachten, hat schlimme Folgen und weit weniger Sicherheit für unsere Fußballnationalmannschaften und Delegationen.“

„Deshalb erwarten wir, dass die FIFA und die UEFA unverzüglich reagieren und alternative Lösungen in Bezug auf die Austragungsorte der Play-off-Spiele anbieten.“

am Freitag, Das gab die UEFA bekannt Das diesjährige Finale der Champions League wird nach einer außerordentlichen Sitzung des Exekutivkomitees des Leitungsgremiums nicht in St. Petersburg stattfinden.

Das Endspiel 2022 sollte im Krestovsky-Stadion stattfinden, das von Russlands staatlichem Gazprom gesponsert wird, wird aber nun in das Stade de France in Paris verlegt, um dort am ursprünglichen Termin, dem 28. Mai, stattzufinden.

An anderer Stelle haben sich einige der besten Athleten Russlands gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen.

Der Weltranglistenerste Daniil Medvedev sagte, es sei „alles für den Frieden“, während Andrei Rublev ebenfalls für den Frieden plädierte und nach dem Sieg vor der Kamera „Nein zum Krieg, bitte“ schrieb. Nach Tennisspielen ist es üblich, auf das Objektiv zu schreiben.

Siehe auch  Transkripte zeigen, dass Phil Bryant Brett Favre geholfen hat, Geld für das USM Volleyball Stadium zu bekommen