Februar 27, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Raiders-Besitzer Mark Davis spricht über den Trainer von GM Search und darüber, wer im vorherigen Regime die Macht innehatte

Raiders-Besitzer Mark Davis spricht über den Trainer von GM Search und darüber, wer im vorherigen Regime die Macht innehatte

Irving, Texas. -Die Las Vegas Raiders haben in dieser Saison noch vier Spiele vor sich. So schlecht ihre Playoff-Chancen auch aussehen mögen, das Wichtigste, was sie in den kommenden Wochen und Monaten erwartet, ist die Frage, wie Besitzer Mark Davis nach der Entlassung von Josh McDaniels und Dave Ziegler zu Beginn dieser Saison vorankommen wird.

Seit er 2012 die Nachfolge seines verstorbenen Vaters Al Davis angetreten hat, ist es für Davis das fünfte Mal als Cheftrainer und das vierte Mal als General Manager, und er weiß, dass es für ihn an der Zeit ist, keine Fehler mehr zu machen.

„Ich bin darin gut geworden“, sagte Davis mit einem Augenzwinkern und einem Lächeln. „Man muss es richtig machen. Man muss die gesamte Struktur stimmen, damit alle zusammenarbeiten. Die linke Hand muss wissen, was die rechte Hand tut. Das ist das Ziel: Menschen anzuziehen, die sich für Fußball und Menschen begeistern.“ die keine Angst vor der Arbeit haben. Es ist kein Job.“ Neun bis fünf, es ist ein Job an acht Tagen in der Woche.

„Wir versuchen, etwas aufzubauen. Ich möchte geduldig sein, aber ich verstehe, dass wenn ich einen Fehler mache, ich ihn lieber beheben möchte. Ich kann nicht darauf sitzen. Ich muss ihn sofort beheben. Das ist.“ Das ist eine schwierige Sache, weil es Menschen gibt, die Familie und Leben haben. Das ist der schwierigste Teil bei der Veränderung, aber es sind viele andere Menschen beteiligt, die darauf zählen, dass Sie die richtige Entscheidung treffen.

Bevor die Raiders diese Woche die Los Angeles Chargers bei „Thursday Night Football“ empfangen, reiste Davis am Dienstag zu einer speziellen NFL-Konferenz nach Dallas. In der Mittagspause zwischen dem Abschluss der letzten Treffen am Mittwoch setzte sich Davis mit … zusammen. Der Athlet im Outlaw Taproom im Las Colinas Resort für ein Interview.

Davis besprach seine Eindrücke von Interims-Cheftrainer Antonio Pierce und Interims-GM Champ Kelly, wie er aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, wie seine Herangehensweise an den Rekrutierungsprozess aussehen wird, ob er zuerst den nächsten Cheftrainer oder GM einstellen wird und vieles mehr. Das folgende Gespräch wurde aus Gründen der Klarheit und Kürze leicht bearbeitet.

Champ Kelly übernahm das Amt, wobei der Kader so gut wie schon feststand. Wie kann man es bewerten?

Ich denke, der einfachste Weg, es auszudrücken, ist, dass es sich um einen ausgedehnten Interviewprozess handelt, den wir jetzt durchlaufen. Er hat alle anderen übertroffen, weil er tatsächlich in der Lage war, seine Arbeit zu erledigen und täglich mit mir zu interagieren. Ich habe gewartet, bis die Handelsfrist abgelaufen war, und als Champ reinkam, ging es mehr darum, Woche für Woche zu arbeiten, Spieler zu bewerten und zu versuchen, den 53. Mann besser zu machen als in der Woche zuvor, ob das nun darum ging, einen Spieler zu finden im Trainingsteam eines anderen Teams oder so etwas. Er bringt Spieler mit und versucht, unsere Mannschaft besser zu machen.

Siehe auch  Tom Brady und die Bucs finden in den letzten Sekunden einen Weg, die Saints mit einem spielgewinnenden TD zu schlagen

Was lässt Sie glauben, dass Kelly das Zeug zum GM hat?

Ich mochte Champ, als ich ihn vor anderthalb Jahren für den GM-Job interviewte. Ich habe mich wirklich gefreut, dass er als stellvertretender Generaldirektor eingestiegen ist. Es war ein natürlicher Übergang.

Geh tiefer

Kelly, Interims-General Manager der Raiders, spricht über Pierce und O’Connell und wie er sich seinen Championtitel verdient hat

Pierce steht seit seinem Einwechseln in McDaniels acht Saisonspielen bei 2:3. Er startete stark mit zwei Siegen in Folge, aber Sie verloren drei in Folge. Welchen Eindruck haben Sie von der Spielweise der Mannschaft?

Ehrlich gesagt denke ich, dass die Leistung dieser Mannschaft die ganze Saison über konstant war. Selbst in den ersten acht Spielen hatte ich das Gefühl, dass wir so hart spielten, dass sie nicht aufgaben. Ich denke, dass sie das unter Antonio fortgesetzt haben, daran besteht kein Zweifel.

Die Spieler lobten Pierce für seine Führungsqualitäten. Hast du das gesehen?

definitiv. Ich habe gehört. Bei dem Versuch, das alles zu analysieren, habe ich mir das sozusagen vor Augen geführt, dass es vier Arten von Cheftrainern gibt: Es gibt jemanden, der sozusagen ein Offensiv-Guru ist. Jemand ist sozusagen der Verteidigungsguru. Dann haben Sie einen besonderen Team-Typen wie (Baltimore Ravens-Trainer) John Harbaugh, der auf beiden Seiten ein bisschen mitspielt und alle Spieler anpackt. Dann gibt es den führenden Typ Mann; Er hat Erfahrung auf der einen oder anderen Seite des Balls, gilt aber nicht als Experte auf dieser oder jener Seite. Er kann eine Crew um sich scharen und ein Anführer sein. Es gibt also vier verschiedene Sichtweisen. Wenn ich Antonio jetzt zu einer dieser Gruppen zählen würde, würde ich ihm die Führungsrolle übertragen.

Ihn in diesem Stadium zu analysieren bedeutet also zu verstehen: „Was genau ist die Position, die er erreicht hat?“ Und als wir Josh McDaniels ablösten, übernahmen wir vom Team die Mentalität des Offensivguru als Offensivführer und Mick Lombardi als Offensivkoordinator. Nachdem die beiden weg sind, liegt die Offensive nun in den Händen von Bo Hardigree. In dieser Hinsicht ist Antonio also ein Rookie-Cheftrainer mit einem Rookie-Quarterback und tatsächlich ein Rookie-Offensivkoordinator, der das noch nie zuvor getan hat. Es hat diese Seite des Fußballs stark belastet und unter Druck gesetzt. Da die Ergebnisse also nicht vorhanden waren, müssen Sie verstehen, warum es möglicherweise keine Ergebnisse gibt. Dies sind die Dinge, die ich verstehe und in den Prozess der Beurteilung einbringe, wo das Team steht.

Mark Davis schätzt die Führungsqualitäten, die Antonio Pierce als Interims-Cheftrainer präsentiert. (Jeff Bottari/Getty Images)

Die Abwehr war auf der anderen Seite des Balls hervorragend, doch die Offensive konnte kein Kapital daraus schlagen. Wie frustrierend war das?

Gehen wir zwei Jahre zurück, und unsere Offensive erzielte Tore und unsere Verteidigung erzielte mehr Tore für die andere Mannschaft (lacht). Und jetzt steht es auf dem Kopf. Überraschenderweise geschah dies zu diesem Zeitpunkt. Aber ich meine, ein Spiel mit 0:3 (gegen die Minnesota Vikings) zu verlieren, ist eine große Leistung.

Was erwarten Sie von Pierce und dem Trainerstab in den letzten vier Spielen?

Wissen Sie, ich verfolge alles von Woche zu Woche und schaue, wie sie sich dem Anlass stellen. Ich denke, das Team hat Antonio gekauft. Sie respektieren ihn und ich glaube, sie wollen mit ihm spielen. (Defensivkoordinator) Patrick (Graham) leistet derzeit gute Arbeit auf der defensiven Seite des Balls. Also, wir werden sehen. Da fällt es schwer zu sagen: „Was ist das Ziel? Was suche ich?“ Jeden Tag erfahre ich etwas Neues über Antonio, aber auch über den Helden.

Sie haben gesagt, dass Sie bei der Suche nach einem Praktikum aufgeschlossen bleiben möchten. Wie sieht das aus, wenn Sie in den Einstellungsprozess einsteigen?

Es ist weit offen. Aber gleichzeitig ist es schwierig, weil ich Antonio und Champ in diesen Positionen habe und ich möchte, dass sie den Job bekommen. Wenn ich also das Gefühl habe, dass dies definitiv der Weg ist, den ich einschlagen werde – was ich nicht tue –, möchte ich die Leute im Vorstellungsgespräch nicht in die Irre führen. Es wird also eine wirklich interessante Dynamik sein, mich für potenzielle Neueinstellungen offen zu halten.

Ich glaube nicht, dass man Antonio und Champ an der Hüfte binden kann. Es ist nicht beides oder keines von beidem. Es könnte das eine oder das andere sein. Ich weiss es einfach nicht. Ich verpflichte mich jetzt nicht. Daher bekomme ich in diesem Prozess viele Anrufe von Leuten, die Kunden haben, von denen sie glauben, dass sie für diese Position großartig wären. Ich speichere diese Namen, und wir werden sehen, was passiert, wenn die Saison vorbei ist.

Ist es schwierig, dieses Gleichgewicht aufrechtzuerhalten?

Nein, es ist das Leben. Es ist der Prozess des Lebens und wie die Dinge funktionieren. Es ist nicht schwer.

Geh tiefer

Mark Davis von den Raiders spricht über die Entlassung von McDaniels und Ziegler

Denken Sie, dass Sie zuerst einen General Manager oder Cheftrainer einstellen werden?

Ich denke, der General Manager sollte ein Mitspracherecht bei der Zusammensetzung des Trainerstabs haben. An diesem Punkt würde wahrscheinlich der GM zuerst gehen. Ich verspreche es nicht, aber ich denke schon. Ich denke, es gibt ein Missverständnis über den letzten Trainer und General Manager und darüber, wer die Macht hatte. In letzter Zeit gab es einige Artikel, die den Eindruck erweckten, der Cheftrainer hätte in dieser Angelegenheit mehr Autorität, was nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. In all dem hatte der Generaldirektor die letzte Autorität. Ob er diese Autorität akzeptierte oder nicht, ist eine andere Geschichte, aber bei ihrer Ernennung war sehr klar, wo die Verantwortung lag.

Dave Ziegler (links) hatte die letzte Entscheidungsgewalt über Trainer Josh McDaniels. „Ob er diese Autorität akzeptiert oder nicht, ist eine andere Geschichte“, sagte Mark Davis. (Kirby Lee/USA Today)

Sie wollen bei Personalentscheidungen weiterhin dem Geschäftsführer das letzte Wort überlassen?

Siehe auch  College Football Playoffs, Bowl Drops: Wege zu den sechs Finalisten des Bundesstaates Ohio und des neuen Jahres mit Liegeplätzen

Nun, ich weiß nicht. Auch hier bin ich in einer anderen Struktur aufgewachsen. Mein Vater arbeitete lange Zeit für den Cheftrainer, aber dann hatte er (ehemaliger Raiders-Scout) Ron Wolf, der sehr gut im Umgang mit Spielern und solchen Dingen war. Und ich denke, dass das Trio in dieser Hinsicht sehr gut zusammengearbeitet hat. Die Leute dachten, ihr Ego sei da, aber es gab überhaupt kein Ego. Es ging darum, wen sie zum Trainer bringen konnten, um ihm zu helfen, seinen Job zu machen und großartig zu sein. Heute weiß ich es nicht. ich weiß nicht. Weil ich nicht die Fähigkeit habe, Talente einzuschätzen, die mein Vater hatte. Das fehlende Puzzleteil ist also sozusagen ein starker Fußballverstand und nicht der General Manager oder Cheftrainer. Und ich denke, dass es irgendwann notwendig sein wird, jemanden hinzuzuziehen, der sich mit Fußball über die alltägliche Arbeit hinaus auskennt.

Wann haben Sie die Notwendigkeit dafür erkannt?

Das habe ich im Laufe der Zeit gelernt, aber es ist mir auch sofort klar geworden. Ich meine, wenn Sie darüber nachdenken: Als mein Vater starb, gab es sozusagen keinen General Manager im Team. Die erste Person, die ich eingestellt habe, war Reggie McKenzie als General Manager, um jemanden mit 17 Jahren Erfahrung im Spielerstab damit zu betrauen. Er war jetzt ein Rookie-General Manager, hatte aber viele Jahre Erfahrung in einer Organisation (Green Bay Packers), die sehr gut im Umgang mit Spielern war. Also wusste ich, dass ich das bekommen musste. Ich denke, bei Reggie und mir bestand das Problem darin, dass Reggie einen Rookie-Trainer (Dennis Allen) engagierte. Ich hatte also einen Rookie-GM und einen Rookie-Cheftrainer. Wir hatten keinen großen Fußballverstand im Gebäude, der ihnen helfen konnte. Das habe ich im Laufe dieses Prozesses gelernt.

Als die Person, die alle endgültigen Entscheidungen trifft, liegt die Verantwortung für den Zustand des Teams letztendlich bei Ihnen. Wie wollen Sie diese Schuld in Ihrem Bemühen, etwas zu ändern, akzeptieren?

Ich schaue in den Spiegel und die Verantwortung hört bei mir auf. Wenn mit den Raiders etwas nicht stimmt, seit ich das Amt übernommen habe, was ein Versagen auf dem Fußballplatz war, dann ist es mein Versagen. Ich bin derjenige, der Leute anstellt. Es gibt also keinen Ort, an dem man irgendetwas davon weitergeben kann, außer an mich. Aber wir kommen, um zu schlagen. Mal sehen, ob wir es dieses Mal richtig machen können. Ich würde mich freuen, wenn die Leute, die diesen Job jetzt haben, ihn behalten könnten, aber wir werden sehen, wie es weitergeht.

(Oberes Bild: Ethan Miller/Getty Images)


„The Football 100“, die endgültige Rangliste der 100 besten NFL-Spieler aller Zeiten, ist jetzt im Handel erhältlich. Frag danach Hier.