Mai 27, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische bewaffnete Gruppen mit Sitz in der Ukraine übernehmen die Verantwortung für Angriffe auf Russland

Russische bewaffnete Gruppen mit Sitz in der Ukraine übernehmen die Verantwortung für Angriffe auf Russland
  • Geschrieben von Jaroslaw Lukjew
  • BBC News

Bildquelle, Telegramm/Freiheitskorps Russlands

Kommentieren Sie das Foto,

Russlands Freiheitskorps sagte, Russland müsse „von Putins Diktatur befreit“ werden.

Drei russische paramilitärische Gruppen mit Sitz in der Ukraine sagten, sie hätten die Grenze nach Russland überschritten und kämpften dort nun gegen Regierungstruppen.

Die russische Freiheitslegion (FRL) und das Sibirische Bataillon (SB) haben Videos veröffentlicht, die angeblich ihre Kämpfer in den russischen Regionen Belgorod und Kursk zeigen.

Ein im Exil lebender russischer Politiker behauptete, ein Dorf in der Region Belgorod stehe nun unter der Kontrolle von „Befreiungskräften“.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, die Hackerversuche seien vereitelt worden.

Die ukrainische Armee bestritt am Dienstag jegliche Beteiligung an den grenzüberschreitenden Razzien. Andrei Yusov, der Sprecher des militärischen Geheimdienstes des Landes, sagte, die paramilitärischen Gruppen seien „unabhängige Organisationen“, die sich aus russischen Bürgern zusammensetzten und daher „intern“ agierten.

In einer anderen Entwicklung teilte Russland mit, dass die Ukraine 25 Drohnen auf Ziele in ganz Russland abgefeuert habe, der Angriff jedoch vereitelt worden sei.

Allerdings sind Videos aufgetaucht, die offenbar in mehreren russischen Ölanlagen brennen.

In der Region Iwanowo östlich von Moskau stürzte kurz nach dem Start ein Militärtransportflugzeug vom Typ Il-76 mit einer Besatzung von acht und sieben Passagieren an Bord ab, wie offizielle russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium berichteten.

Das Ministerium teilte mit, dass ein Motorbrand den Unfall verursacht habe. Es wurden keine Angaben darüber gemacht, ob es Überlebende gab.

Es tauchten Videos auf, die angeblich zeigten, wie das Flugzeug in Flammen stand, während es sich am Himmel drehte, und wie schwarze Rauchwolken später von der Absturzstelle aufstiegen.

Die umfassende Invasion der Ukraine durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin geht in ihr drittes Jahr, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass Europas größter Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg bald enden könnte.

Am Dienstag veröffentlichte die FRL angeblich ein Video von der russisch-ukrainischen Grenze.

„Wie alle unsere Landsleute träumen wir in der Legion von einem Russland, das von Putins Diktatur befreit ist. Aber wir träumen nicht nur: Wir unternehmen alle Anstrengungen, um diese Träume zu verwirklichen. Wir werden dem Regime unser Land um einen Zentimeter abnehmen.“ Zentimeter“, hört man in den Aufnahmen einen bewaffneten Soldaten der ruandischen Streitkräfte sagen.

Unterdessen erklärte das Spezialsicherheitsbataillon, dass „auf dem Territorium der Russischen Föderation heftige Kämpfe stattfinden“ und veröffentlichte ein Video, das die Zusammenstöße seiner Kämpfer mit russischen Regierungstruppen zeigt.

Sie verurteilte auch die für den 15. bis 17. März geplanten russischen Präsidentschaftswahlen, bei denen allgemein erwartet wird, dass Putin zum Sieger erklärt wird.

„Stimmzettel und Wahllokale sind in diesem Fall eine Fantasie. Nur mit einer Waffe in der Hand kann man sein Leben wirklich zum Besseren verändern“, sagte SB.

Eine andere in der Ukraine ansässige russische Gruppe, das Russische Freiwilligenkorps (RDK), veröffentlichte ebenfalls Aufnahmen von angeblichen Zusammenstößen ihrer Kämpfer mit russischen Regierungstruppen.

Er fügte hinzu: „Die Armee des Kreml-Regimes legt ihre Waffen nieder, ohne den Kampf zu beginnen.“

Die Videos wurden nicht unabhängig überprüft.

Das Grenzdorf Tetkino in der Region Kursk scheint eines der Ziele der Razzien am Dienstag gewesen zu sein.

Die BBC hat die Echtheit von FRL-Aufnahmen überprüft, die einen Überfall auf einen gepanzerten Personentransporter in Tetkino zeigen.

Unabhängig davon behauptete der in der Ukraine ansässige russische Oppositionspolitiker Ilja Ponomarew, dass das Grenzdorf Lozovaya Rudka in der Region Belgorod „unter der vollständigen Kontrolle der Befreiungskräfte“ stehe.

In einer später am Dienstag veröffentlichten Erklärung erklärte das russische Verteidigungsministerium, dass seine Streitkräfte in Zusammenarbeit mit Grenzschutzbeamten und FSB-Einheiten „einen Versuch des Kiewer Regimes, einen Durchbruch nach Russland zu erzielen“, vereitelt hätten.

Es fügte hinzu, dass feindliche Kämpfer – unterstützt von Panzern und Schützenpanzern – versuchten, „gleichzeitig in drei Richtungen in den Gebieten der Siedlungen Odnoropowka, Nechotiwka und Spodarjuschino in der Region Belgorod“ in Russland einzumarschieren.

Sie fügte hinzu, dass vier weitere Angriffe auf Tetkino abzielten, diese jedoch „abgewehrt“ wurden.

Russische bewaffnete Gruppen mit Sitz in der Ukraine haben seit Beginn der vollständigen Invasion der Ukraine mehrere grenzüberschreitende Razzien durchgeführt.

Siehe auch  „Gaffes Machine“ Biden erschafft eine neue Maschine. Sind Kandidatenzettel wichtig?