Februar 5, 2023

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Staatsanwälte warnen vor Festnahmen und Beschlagnahmungen westlicher Unternehmen

Russische Staatsanwälte haben westliche Unternehmen in Russland davor gewarnt, dass sie regierungskritische Unternehmensführer festnehmen oder das Vermögen von Unternehmen beschlagnahmen werden, die das Land verlassen.

Anwälte haben in der vergangenen Woche unter anderem Unternehmen abgemahnt

MC Donalds Corp.

MCD 2,19 %

,

Internationale Geschäftsmaschinen Corp.

IBM -0,31 %

Und KFC-Besitzer

Leckere Marken Inc.,

Lecker 0,38 %

Leute sagten. Die Leute sagten, die Anrufe und Besuche beinhalteten Drohungen, Unternehmen zu verklagen und Vermögenswerte, einschließlich Marken, zu beschlagnahmen.

Präsident von Russland

Wladimir Putin

Letzte Woche hat sie ihre Unterstützung für ein Gesetz zur Verstaatlichung des Vermögens ausländischer Unternehmen zum Ausdruck gebracht Verlassen Sie sein Land während des Krieges in der Ukraine. Mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten, die Warnungen der Staatsanwaltschaft seien an Unternehmen in Sektoren wie Technologie, Lebensmittel, Bekleidung und Bankwesen gesendet worden.

Diese Warnungen aus Sorge, dass E-Mails oder Textnachrichten von Kollegen abgefangen werden könnten, veranlassten eines der Zielunternehmen, die Kommunikation zwischen seinem russischen Geschäft und anderen Unternehmen einzuschränken, sagte einer der Personen. Andere Unternehmen seien dazu übergegangen, Führungskräfte außerhalb Russlands zu transferieren, sagte ein anderer.

Sprecher von IBM und McDonald lehnten eine Stellungnahme ab. Ein Yum-Sprecher lehnte es ab, sich über die früheren Berichte des Restaurantunternehmens hinaus zu seiner Entscheidung zu äußern, den Betrieb in seinen KFC- und Pizza Hut-Restaurants in Russland einzustellen.

KFC läuft am Samstag im russischen Einkaufszentrum.


Foto:

Maxim Konstantinow / Zuma Press

Die russische Botschaft in Washington reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Parade der Unternehmen kündigte Pläne an, ihre Aktivitäten in Russland auszusetzen oder wieder aufzunehmen Russlands Einmarsch in die Ukraine Und von westlichen Regierungen verhängte Sanktionen.

Viele Unternehmen, insbesondere Einzelhändler und Hersteller, haben erklärt, dass ihre Entscheidung, den Betrieb einzustellen, vorübergehend ist. Einige sagten, sie würden wegen Unterbrechungen in den Lieferketten benötigt. Andere haben versprochen, für immer zu gehen.

Die russische Generalstaatsanwaltschaft sagte am Freitag, dass sie sich verpflichtet habe, sicherzustellen, dass Unternehmen, die angaben, sie würden suspendieren oder kündigen, die Arbeitsgesetze des Landes einhalten. Nach Angaben der Yale School of Management haben mehr als 300 ausländische Unternehmen erklärt, dass sie ihre Arbeit in Russland aufgeben oder suspendiert werden.

Wie die Wall-Street-Banken

Goldman Sachs-Team Inc.,

Coca Cola Co. Konsumgüterunternehmen wie Levi Strauss & Co. Wie Einzelhändler und Technologiegiganten

Apfel Inc.

Rückzugspläne wurden angekündigt. Energieunternehmen wie BP PLC und Exxon Mobil Corp sagten ebenfalls, sie würden sich aus dem russischen Geschäft zurückziehen.

Der Plan, der letzte Woche von einem hochrangigen Mitglied seiner dominierenden Partei Einiges Russland vorgestellt wurde, wird die Aktivitäten westlicher Unternehmen verstaatlichen, die das Land verlassen. Putin stimmte zu. Der Sekretär der Generalversammlung der Partei Einiges Russland, Andrei Turchak, sagte, dass ein solcher Schritt dazu beitragen würde, den Verlust von Arbeitsplätzen zu verhindern und die Fähigkeit Russlands zu erhalten, Waren im Inland zu produzieren.

Washington warnte vor dem Verstaatlichungsversuch. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, twitterte am Donnerstag, dass „jede illegale Entscheidung Russlands, die Vermögenswerte dieser Unternehmen zu beschlagnahmen, Russland letztendlich noch mehr wirtschaftliche Schmerzen zufügen könnte“, und forderte rechtliche Schritte.

Der Restaurantbesitzer Yum gab letzte Woche bekannt, dass er seine firmeneigenen KFC-Flächen mit 70 Unternehmen vorübergehend schließen und eine Vereinbarung mit dem Eigentümer von Pizza Hut unterzeichnen wird, das Geschäft an seinen 50 Standorten einzustellen. Das Unternehmen sagte, es werde alle Investitionen und die Entwicklung von Restaurants in Russland aussetzen.

Das Unternehmen „konzentriert sich auf die Sicherheit unserer Mitarbeiter in der Region und wird unsere Gruppen in der Ukraine weiterhin unterstützen und gleichzeitig Möglichkeiten prüfen, wie Yum Brands einen positiven Einfluss auf die Region haben kann“, sagte der Sprecher.

IBM-Präsident und CEO Arvind Krishna schrieb letzte Woche in einem Blogbeitrag, dass das Unternehmen alle Geschäfte in Russland geschlossen habe. „Die Sicherheit der IBM-Mitarbeiter und ihrer Familien in allen von dieser Krise betroffenen Gebieten hat für uns oberste Priorität“, schrieb er.

McDonald’s kündigte letzte Woche an, etwa 850 Restaurants im Land vorübergehend zu schließen und 62.000 in Russland arbeitende Menschen weiter zu bezahlen. Das Unternehmen sagte, es habe noch nicht entschieden, wann Restaurants in Russland wiedereröffnet werden könnten, und überlege, ob zusätzliche Maßnahmen erforderlich seien. Die Schließung von Restaurants werde voraussichtlich 50 Millionen US-Dollar pro Monat an Löhnen, Mieten, Lieferketten- und anderen Kosten kosten, sagte McDonald.

Schreiben Sie an Jennifer Maloney unter jennifer.maloney@wsj.com, Emily Glaser unter emily.glazer@wsj.com und Heather Hadden unter heather.haddon@wsj.com

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Siehe auch  Akcje GE spadają przy mieszanych zarobkach, słaba orientacja; Raytheon Steady