Mai 19, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland blockiert die Erneuerung des UN-Ausschusses zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea Nachrichten der Vereinten Nationen

Russland blockiert die Erneuerung des UN-Ausschusses zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea  Nachrichten der Vereinten Nationen

Die seit 2006 verhängten Sanktionen bleiben in Kraft, das Mandat des Expertenausschusses endet jedoch am 30. April.

Russland nutzte sein Vetorecht gegen die UN-Resolution, um die Bildung eines UN-Expertengremiums zu erneuern, das die Einhaltung internationaler Sanktionen durch Nordkorea überwachen soll.

Der russische Schritt folgt auf Vorwürfe aus den USA, Südkorea und anderen Ländern, dass Pjöngjang Moskau mit Waffen für den Krieg in der Ukraine beliefert.

Das Gremium, das seit fast 20 Jahren die Einhaltung der UN-Sanktionen gegen Nordkoreas Atomwaffen- und ballistische Raketenprogramme überwacht, gab in seinem letzten Update in diesem Monat an, dass es Berichte über Waffentransfers untersuche.

„Das ist fast so, als würde man eine Überwachungskamera zerstören, um nicht auf frischer Tat ertappt zu werden“, sagte der südkoreanische UN-Botschafter Jungkook Hwang über das Veto Russlands.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bezeichnete den Schritt nach dem Veto in den sozialen Medien als „Schuldgeständnis“.

China enthielt sich am Donnerstag der Stimme, während die übrigen 13 Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates für die Resolution stimmten.

„Russlands heutiges Vorgehen hat den internationalen Frieden und die Sicherheit zynisch untergraben, alles nur, um den korrupten Deal zwischen Moskau und der Demokratischen Volksrepublik Korea voranzutreiben“, sagte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums, und bezog sich dabei auf den Norden mit seinem offiziellen Namen, der Demokratischen Volksrepublik von Korea.

Der Ausschuss legt seine Berichte zweimal jährlich dem Sicherheitsrat vor und empfiehlt Maßnahmen zur Verbesserung der Umsetzung der erstmals im Jahr 2006 verhängten und schrittweise verschärften Sanktionen. Ihre Amtszeit endet Ende April.

Das Veto „zeigt die Ineffektivität des UN-Sicherheitsrates im Umgang mit Nordkorea weiter und zeigt deutlich die mangelnde Bereitschaft einiger ständiger Mitglieder, ihren Verpflichtungen nachzukommen“, sagte Leif-Eric Isley, Professorin für internationale Studien an der Ewha Women's University in Seoul .

Siehe auch  Die Anführerin von Pussy Riot, Maria Elyokhana, ist aus Russland geflohen

Während der Verhandlungen über den Textentwurf drängten Russland und China erfolglos darauf, eine Bedingung aufzunehmen, die eine jährliche Erneuerung des Sanktionsregimes vorschreibt. In den letzten Jahren forderte er beide Länder auf, die Sanktionen zu lockern.

Russlands Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzia, sagte dem Rat vor der Abstimmung, dass westliche Länder versuchten, Nordkorea zu „ersticken“, und dass die Sanktionen begonnen hätten, ihre „Relevanz“ zu verlieren und sich „von der Realität gelöst“ hätten, um die Ausbreitung zu verhindern der Atomwaffen im Land. .

Er warf dem Expertengremium vor, „immer mehr zum Spielball westlicher Ansätze zu werden, indem es voreingenommene Informationen nachdruckt und Zeitungsschlagzeilen und Fotos von schlechter Qualität analysiert“. Deshalb, so sagte er, „gibt es grundsätzlich zu, dass es nicht in der Lage ist, zu einer nüchternen Einschätzung des Zustands des Sanktionsregimes zu gelangen.“

Der jüngste Bericht des Ausschusses wurde Anfang des Monats veröffentlicht und besagt, dass Nordkorea „weiterhin gegen“ Sanktionen verstößt, darunter den Abschuss ballistischer Raketen und die Verletzung von Ölimportgrenzen. Zusätzlich zu den mutmaßlichen Waffenlieferungen an Russland untersuchte das Komitee auch Dutzende mutmaßliche Cyberangriffe Nordkoreas, die drei Milliarden US-Dollar aus seinen Waffenprogrammen einbrachten.

Der stellvertretende US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Robert Wood, bezeichnete die Arbeit des Ausschusses als notwendig und beschuldigte Russland, seine „objektiven, unabhängigen Untersuchungen“ zum Schweigen bringen zu wollen, weil es „vergangenes Jahr begann, eklatante russische Verstöße gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu melden“.

Er warnte, dass ein russisches Veto Nordkorea dazu ermutigen würde, die globale Sicherheit weiterhin durch die Entwicklung von „ballistischen Langstreckenraketen und Bemühungen, Sanktionen zu umgehen“ zu gefährden.

Siehe auch  Der Flughafen Dubai wurde innerhalb weniger Stunden überschwemmt, da der Sturm rekordverdächtige Regenfälle in die Vereinigten Arabischen Emirate brachte

Moskau hat Vorwürfe zurückgewiesen, es kaufe Waffen von Pjöngjang, das trotz Sanktionen weiterhin neue Waffen entwickelt, und hat in den letzten Monaten mehrere Tests durchgeführt, darunter letzte Woche, als es einen Feststoffmotor für einen „neuen Mittelstreckentyp“ testete .“ Eine Hyperschallrakete.“

Im Vorfeld der Abstimmung haben die USA und Südkorea eine Task Force ins Leben gerufen, die Nordkorea daran hindern soll, illegal Öl zu kaufen. Aufgrund der UN-Sanktionen darf Pjöngjang jährlich nur vier Millionen Barrel Rohöl und 500.000 Barrel raffinierte Produkte importieren.

Die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward sagte: „Das Komitee war durch seine Arbeit, die Nichteinhaltung von Sanktionen aufzudecken, ein Ärgernis für Russland.“ „Aber lassen Sie mich gegenüber Russland klarstellen: Das Sanktionsregime bleibt in Kraft und das Vereinigte Königreich ist weiterhin bestrebt, Nordkorea für seine Einhaltung zur Rechenschaft zu ziehen.“

Im August nutzte Russland sein Veto, um das Mandat einer Gruppe von UN-Experten in Mali zu kündigen, die mit Moskau verbundene Wagner-Söldner beschuldigten, an weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen beteiligt gewesen zu sein.