Mai 27, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Westmächte wetteifern darum, Sicherheitsversprechen für die Ukraine zu beenden – POLITICO

Westmächte wetteifern darum, Sicherheitsversprechen für die Ukraine zu beenden – POLITICO

Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

Gesprochen von künstlicher Intelligenz.

Eine kleine Gruppe westlicher Verbündeter befindet sich in „fortgeschrittenen“ und „hektischen Last-Minute“-Gesprächen, um vor dem NATO-Gipfel diese Woche in Litauen ein Sicherheitsversprechen für die Ukraine abzuschließen, sagten vier mit den Gesprächen vertraute Beamte.

Seit Wochen diskutieren die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland das Thema mit Kiew und haben auch Kontakt zur NATO, der Europäischen Union und anderen Verbündeten in der G7 aufgenommen. Obwohl die Einzelheiten von Land zu Land unterschiedlich sind, besteht die Idee darin, einen „Dachschirm“ für alle Länder zu schaffen, die bereit sind, der Ukraine weiterhin militärische Hilfe zu leisten.

Die Initiative ist Teil umfassenderer Gespräche zwischen der NATO und einer Gruppe anderer Länder darüber, wie westliche Verbündete der Ukraine langfristige Unterstützung zeigen sollten.

Kiew möchte so schnell wie möglich der NATO beitreten und erhält damit Zugriff auf den von der Allianz durchgesetzten Artikel 5 – ein Angriff auf einen ist ein Angriff auf alle. Viele Verbündete in der Koalition sind sich jedoch weitgehend einig, dass die Ukraine erst nach dem Krieg beitreten kann.

Daher arbeiten die größten Mächte des Bündnisses daran, herauszufinden, welche Verteidigungszusagen sie der Ukraine in der Zwischenzeit anbieten können. Diese Ansicht ist jedoch nicht allgemein verbreitet, da die Länder an der Ostflanke der NATO trotz der tobenden Kämpfe darauf drängen, dass die Ukraine auf die Überholspur gebracht wird.

Nach Angaben von Beamten in Berlin, Paris, London und Brüssel besteht das Ziel der Westmächte darin, ihre Dachstruktur rund um den jährlichen NATO-Gipfel zu enthüllen. Die zweitägige Veranstaltung beginnt am Dienstag in Vilnius.

Siehe auch  Hurrikan Hillary ist mittlerweile ein schwerer Hurrikan mit „erheblichen“ Auswirkungen auf Südwestkalifornien

„Eine Diskussion ist im Gange; „Es ist sehr weit fortgeschritten, tatsächlich ist es sehr weit fortgeschritten, und wir sind sehr zuversichtlich, dass es am Ende des Gipfels abgeschlossen wird“, sagte ein französischer Beamter gegenüber Reportern.

Ein hochrangiger NATO-Diplomat gab gegenüber Reportern bei einem separaten Briefing zu, dass derzeit „hektische Last-Minute-Verhandlungen“ darüber geführt würden, „wie es aussehen sollte“.

Last-Minute-Details

US-Präsident Joe Biden soll am Montag in London mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak zusammentreffen, wo die beiden Mitarbeiter versuchen werden, in letzter Minute Details auszuhandeln, sagte ein zweiter NATO-Diplomat. Auf US-Seite arbeitet der Chef des Pentagons, Colin Kall, daran, das Abkommen zum Abschluss zu bringen.

Diese Initiative könnte Zusagen beinhalten, viele der bereits von Hilfspartnern bereitgestellten Hilfen wie Waffen, Ausrüstung, Ausbildung, Finanzen und Geheimdienste fortzusetzen. Ziel ist es jedoch, der Ukraine ein dauerhafteres Signal der Einheit zu geben, insbesondere da Kiew auf dem Gipfel diese Woche wahrscheinlich kein festes Bekenntnis zur NATO-Mitgliedschaft abgeben wird.

„Für die Ukraine ist es im Grunde eine Garantie dafür, dass wir ihre Streitkräfte für sehr lange Zeit ausrüsten, finanzieren, beraten und ausbilden werden, damit sie über eine Abschreckungskraft gegen künftige Aggressionen verfügen“, sagte der hochrangige NATO-Diplomat .

Viele Details dieser Unterstützung werden jedoch für später aufgehoben. Jedes interessierte Land sollte „bilateral festlegen, wie hoch sein Engagement gegenüber der Ukraine ist“, sagte der Botschafter. Es könnte alles sein, von der Luftverteidigung bis hin zu Panzern.

Bundeskanzler Olaf Scholes appellierte letzte Woche an alle Länder, die die Ukraine unterstützen wollen: Sie sollten „selbst Entscheidungen treffen, die es ihnen ermöglichen, die Unterstützung eins, zwei, drei und wenn nötig fortzusetzen.“ Bleiben Sie noch viele Jahre, denn wir wissen nicht, wie lange der militärische Konflikt dauern wird.

Siehe auch  Richter verschiebt Trump-Geldprozess in New York
Bundeskanzler Olaf Scholz Poolfoto von Kai Pfaffenbach/AFP über Getty Images

Auch die NATO sucht seit Jahren nach neuen Wegen, um dem ukrainischen Militär zu helfen, und bricht damit von einem Sicherheitsversprechen, das die westlichen Mächte gerade abschließen.

Die Nato werde sich auf dem Gipfel auf Pläne zur Modernisierung der ukrainischen Verteidigungsanlagen einigen, sagte Bündnischef Jens Stoltenberg. sagte Reportern Am Freitag. Er sagte, der Plan beinhalte „einen mehrjährigen Hilfsplan zur Gewährleistung der vollständigen Interoperabilität zwischen den ukrainischen Streitkräften und der NATO“.

Diese mehrjährigen Bemühungen werden sich auch auf die militärischen Modernisierungsprogramme der Ukraine konzentrieren, und wie bei der „Umbrella“-Initiative werden die einzelnen Länder darauf angewiesen sein, welchen Beitrag sie leisten müssen.

NATO-Ambitionen

Die Staats- und Regierungschefs der NATO werden außerdem ein neues NATO-Ukraine-Forum einrichten, das beiden Seiten die Möglichkeit bietet, an „praktischen gemeinsamen Aktivitäten“ zu arbeiten. Stoltenberg fügte hinzu.

Der umfassendere Dialog zur Gewährleistung der Sicherheit ist unweigerlich mit einer Diskussion über die NATO-Bestrebungen der Ukraine verbunden, die ganz oben auf der Tagesordnung stehen werden, wenn sich die Staats- und Regierungschefs in Vilnius treffen.

„Wir werden uns mit den Beitrittsbestrebungen der Ukraine befassen, etwas, woran die NATO-Verbündeten weiter arbeiten werden“, sagte der US-Botschafter bei der NATO, Julian Smith, am Freitag in einer formellen Erklärung gegenüber Reportern, die während des Gipfels abgegeben werden soll.

Insbesondere wollen die Staats- und Regierungschefs das vage Versprechen des Bündnisses aus dem Jahr 2008 einlösen, dass die Ukraine irgendwann NATO-Mitglied „werden“ würde. Von ihnen wird jedoch nicht erwartet, dass sie Kiew die „klare Einladung“ übermitteln, die der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gefordert hat.

Scholz stimmte letzte Woche zu.

Siehe auch  Finanzfall Vatikan: Kardinal wegen Korruption verurteilt und zu 5½ Jahren Gefängnis verurteilt

„Natürlich werden wir auch die Frage diskutieren, wie wir die Perspektive der Länder, die die NATO sehen und ihr beitreten wollen, fortführen können“, sagte Schales. Dennoch sei klar: „Klar ist auch, dass in Kriegszeiten niemand Mitglied eines Sicherheitsbündnisses werden kann.“

Stoltenberg schlug am Freitag jedoch einen optimistischen Ton an.

„Ich hoffe, wir haben eine klare Botschaft“, sagte er. „Wir müssen bedenken, dass sich die Verbündeten bereits über viele wichtige Grundsätze einig sind, wenn es um die Ukraine und die Mitgliedschaft geht.“

Jacopo Barigazzi trug zur Berichterstattung bei.