Mai 19, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Arsenal vereint Fortschritt und Geschichte mit einem weiteren 1:0-Sieg im Old Trafford

Arsenal vereint Fortschritt und Geschichte mit einem weiteren 1:0-Sieg im Old Trafford

Und trotz des donnernden Donners und des Regens, der auf das Dach prasselte, wurde der Ruhm von Arsenals früheren Titeln – Anfield, White Hart Lane, Stamford Bridge und, ja, Old Trafford – entfesselt.

„Niemand kann das Gleiche sagen“, verkündete ein Meer aus Silhouetten in der Ecke des Heims von Manchester United.

Wenn die hohen Töne dieses Mal etwas lauter erklingen, besteht vielleicht endlich die Möglichkeit, dass die Vereinigten Arabischen Emirate am kommenden Sonntag in diese Liste aufgenommen werden.

Historisch gesehen ist ein Sieg von Arsenal im Old Trafford normalerweise entscheidend, und drei Punkte in diesem Stadion sind ein Vorbote des Ruhms im Frühjahr.

Arsenal hat dieses Erbe am Sonntag sorgfältig verfolgt und Casemiros Faulheit ausgenutzt, um ein Tor zu erzielen, was bedeutet, dass die letzten sieben Ligasiege auf diesem Stadion in 39 Jahren 1:0 ausfielen.


(Stu Forster/Getty Images)

Der Sieg im November 2020 war wichtig für den Stolz und das Fortschrittsgefühl in Artetas erstem Jahr und beendete eine lange Siegesserie, die bis zum Sieg von Emmanuel Adebayor im Jahr 2006 zurückreicht Titelrennen Richtung Norden Londons.

Es war das Jahr 2002, als Sylvain Wiltord mit seinem Rebound im vorletzten Spiel der Saison den Titel über die Mannschaft von Sir Alex Ferguson sicherte. 1998, als sie gegen United aufholen mussten, aber durch Marc Overmars‘ spätes Tor ermutigt ausschied, gewannen sie mit einem einzigen Punkt Vorsprung ihren ersten Titel seit sieben Jahren. 1990, als Anders Limpar Les Cele nach einem kurzen Eckball einen Blick zuwarf, um ein berüchtigtes Spiel zu beenden und Arsenal auf den Weg zu bringen.


Wiltord gewinnt den Premier-League-Titel 2002 (Mark Leach/Offside via Getty Images)

Im Jahr 2024 nimmt das Tor von Leandro Trossard, der Pep Guardiolas Fußball-Förderband jagt, einen schwer fassbaren Platz im emotionalen Spektrum ein.

Siehe auch  Eine Anwaltskanzlei hat rechtliche Schritte wegen des Ausschlusses eines F1-GP-Zuschauers in Las Vegas eingeleitet

Riesig, aber maßvoll führte Martin Odegaard seine Mannschaft durchweg zum Hype, was eher eine Formationsmaßnahme war als der wilde Ansturm, an den wir uns nach großen Auswärtssiegen gewöhnt haben.

Wie Kai Havertz zum Ausdruck brachte, der sich beim Schlusspfiff in zwei Hälften spaltete, war einfach keine Energie mehr in den Reserven und auch nicht die emotionale Kapazität für einen solchen Überschwang.

Mission erfüllt, aber obwohl das Gefühl vorherrschte, sich der Sinnlosigkeit einer letzten Woche zu widersetzen, entschieden sich die Arsenal-Fans dafür, im Moment zu leben und auf „Noch einmal Trossard, Ole Ole“ anzustoßen.

Eine weitere beeindruckende Lektion war William Saliba sowie seine Leistungen als „Man of the Match“ an der Anfield Road und im Etihad, wo seine Wrestling-Manöver in der Verteidigung gegen Aguilandro Garnacho Arenal dabei halfen, auswärts in der 11. Liga ohne Gegentor zu bleiben – nur ein Tor entfernt. Der Rekord der englischen Premier League, den Chelsea in der Saison 2008–2009 aufgestellt hat.

„Das ist kein Fortschritt, das ist Geschichte“, sagte Mikel Arteta nach dem Spiel, seine offensichtliche Art, eine Frage nach der tadellosen psychologischen Abnutzung von Manchester City umzudrehen und daraus Arsenals 27. Premier-League-Saisonsieg zu machen.

Dies war keine Abschiedsrede, um den Schmerz über den Verlust eines zweiten Titels zu lindern.

Die Hoffnungen von Arsenal sind immer noch sehr lebendig, aber es war Arteta, der das Gespräch neu gestaltete, indem er die Gunners aus dem Schatten von Manchester City herausholte und ihre Leistungen ausnahmsweise frei von der Last des Vergleichs präsentierte.

Durch den dritten Sieg in Folge gegen Manchester United – zum ersten Mal seit 1998 – überholte das Team den Punktestand der letzten Saison von 84 Punkten, kehrte an die Spitze zurück und sicherte sich mit Chancen auf den Sieg am nächsten Sonntag den Einzug ins Finale gegen Everton erster Meistertitel seit 20 Jahren. Jahre noch am Leben.

Siehe auch  Luis Rubiales: Die Beschwerden gegen den Präsidenten des spanischen Fußballverbandes häufen sich, und das nicht nur wegen seines erzwungenen Kusses auf den WM-Star

Arteta sagte: „Wir haben diese Kiste voller Träume geöffnet, um den letzten Tag der Saison vor den Augen unseres Volkes zu erleben und die Chance zu haben, die englische Premier League zu gewinnen.“

„Das werden wir gemeinsam erleben und ich freue mich sehr, dass wir es mit diesen Spielern und Mitarbeitern schaffen.“

Arsenal wird den D-Day erleben, den sie seit dem Triumph der Invincibles im Jahr 2004 seit zwei Jahrzehnten verfolgen, und dies wird ihr erstes Shootout am letzten Spieltag seit 1999 sein, als Manchester United einen Rückstand aufholte, mit 2:1 gewann und den Pokal gewann.

Für Artetas Mannschaft mag es immer noch traurig enden, aber durch ein Ergebnis im Old Trafford hielten sie den Traum am Leben und beseitigten das Gefühl, dass sie mehr hätten tun können.


(David Price/Arsenal über Getty Images)

Wenn die letzte Saison diejenige war, die ihnen entgangen ist, ist es die, vor der sie nicht aufgeben wollen. Arsenal erholte sich von aufeinanderfolgenden Niederlagen während der Feiertage und gewann 15 der letzten 17 Spiele, holte 46 von 51 Punkten und holte 22 von 30 möglichen Punkten gegen die sogenannten „Big Six“.

Mit einem Sieg über Everton würde sich die Bilanz auf 89 Punkte erhöhen – ihre zweitbeste Gesamtpunktzahl – vor den 14, die zum Sieg in der Premier League und vier weiteren Punkten seit der Umstellung der Liga auf ein 38-Spiele-Format in der Saison 1995/96 ausreichten.

Es ist ein Beweis für die Kultur, die Arteta geschaffen hat, dass seine Spieler monatelang Siege einfahren können, obwohl ihnen viele andere Teams das Selbstvertrauen genommen hätten.

Die Auswärtsspielserie gegen Manchester City, Brighton & Hove Albion, Wolverhampton Wanderers, Tottenham Hotspur und Manchester United sah aus wie ein Friedhof, aber Arsenal gewann sie alle, abgesehen von einem 0:0-Unentschieden gegen den Titelrivalen.

Siehe auch  Die Seattle Mariners schicken Matt Brach zu Triple-A, der Eye-Hub-Rolle für RHP

Wenn ich vor zwei Monaten vorgeschlagen hätte, Punkte zu sammeln, hätte Arteta das Papier wahrscheinlich unterschrieben, genauso wie er zugab, dass er es getan hätte, wenn er am letzten Tag die Chance gehabt hätte, es zu gewinnen.

Es liegt nicht in der Hand von Arsenal, aber sie haben bewiesen, dass sie die Hitze jetzt überstehen und die Art von Sequenzen produzieren können, die City zu dieser Jahreszeit gewohnt ist.

Sie brauchen immer noch, dass City mindestens eines ihrer letzten beiden Spiele unentschieden spielt, aber die Rücksichtslosigkeit von Arsenal in den letzten Wochen hat dieses zuvor bevorzugte Szenario noch seltsamer gemacht.

City ist in den letzten 21 Premier-League-Spielen ungeschlagen, und seit dem 0:0-Unentschieden gegen Arsenal im vergangenen März im Etihad-Stadion sind noch mehr hinzugekommen. 23 für die Tordifferenz-Spalte, was den Rückstand auf acht Tore um nur drei verringert.

Blinder Glaube gebietet, dass es zu Interventionen kommen wird, aber die Logik legt nahe, dass solche Interventionen immer unwahrscheinlicher werden. Als eine Gruppe von Arsenal-Fans auf dem Weg aus Old Trafford „Komm schon, Spurs“ skandierte, war das eine Erinnerung daran, dass die Hoffnung noch lebendig ist und dass Arsenal den letzten Tag hat, nach dem sie sich sehnen.

Ob das Gewicht der Erzählung rund um das 20-jährige Jubiläum, die Heldentaten von David Moyes, Everton oder Artetas letzter Tag bei den Rangers unwiderstehlich ist oder ob City erneut gewinnt, Arteta brachte den damit verbundenen Punkt zum Ausdruck, dass dieser Arsenal, sein Arsenal, in der Lage sein muss, standzuhalten groß, unabhängig davon, ob sie als Erster oder Zweitbester landen.

vertiefen

Geh tiefer

Arteta bei den Rangers und seine Strafe, die über den Titel entschied: „Er rangierte über allen“

(Bild oben: Michael Regan/Getty Images)