Mai 26, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Krieg zwischen der Ukraine und Russland: Live-Updates – The New York Times

Der Krieg zwischen der Ukraine und Russland: Live-Updates - The New York Times

Die ukrainische Regierung sagte, am frühen Freitagmorgen sei in einem Komplex in der Südukraine, in dem sich Europas größtes Kernkraftwerk befindet, ein Feuer ausgebrochen, nachdem russische Streitkräfte auf das Gebiet geschossen hatten.

Von der New York Times verifizierte Aufnahmen von Überwachungskameras zeigten ein brennendes Gebäude im Nuklearkomplex Zaporizhzhya in der Nähe einer Reihe von Militärfahrzeugen. Die Videos schienen Personen in den Fahrzeugen zu zeigen, die auf Gebäude des Kraftwerks feuerten. Der staatliche Rettungsdienst der Ukraine sagte später, das Feuer sei nach 6 Uhr morgens ausgebrochen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschuldigte die russische Armee, den Komplex absichtlich angegriffen zu haben, und sagte, die Explosion dort wäre „das Ende von allem, das Ende Europas“ gewesen.

Er fügte hinzu: „Nur sofortige Maßnahmen Europas können die russische Armee aufhalten.“

Das Feuer hatte keine Auswirkungen auf die Grundausstattung der IAEO-Anlage Sagte er auf TwitterSie zitierte ihre Kontakte zur ukrainischen Regierung. Sie sagte, Fabrikarbeiter würden „mildernde Maßnahmen ergreifen“.

Das Feuer war nach einem russischen Angriff auf ein Schulungsgebäude außerhalb der Werksgrenzen ausgebrochen, hieß es in einer Mitteilung des staatlichen Rettungsdienstes. Reuters sagte, nur einer der sechs Reaktoren des Komplexes sei in Betrieb.

Die Associated Press zitierte einen Sprecher des Kernkraftwerks, Andrei Tuz, der dem ukrainischen Fernsehen mitteilte, die Raketen hätten einen der sechs Reaktoren des Kraftwerks in Brand gesetzt, der renoviert wurde und nicht funktionierte. Sie fügte hinzu, dass der Reaktor Kernbrennstoff enthielt.

Präsident Biden sprach mit Herrn Selenskyj über das Feuer und forderte gemeinsam mit ihm Russland auf, „seine militärischen Aktivitäten in der Region einzustellen und Feuerwehrleuten und Rettungskräften den Zugang zum Gelände zu ermöglichen“, sagte das Weiße Haus. Und lokale Berichte sagten später, dass Rettungskräfte eintreffen konnten.

Siehe auch  Russland legt sein Veto gegen jede UN-Sicherheitsmaßnahme gegen die Ukraine ein, China enthält sich

Mr. Bidens Energieministerin Jennifer M. Granholm, Sagte er auf Twitter Dass die Vereinigten Staaten keine erhöhten Strahlungswerte in der Region festgestellt haben, was eine frühere Einschätzung der Internationalen Atomenergiebehörde widerspiegelt. „Die Reaktoren der Anlage sind durch robuste Containment-Strukturen geschützt und die Reaktoren sind sicher verschlossen“, sagte sie.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hatte davor gewarnt, dass das Feuer eine große Gefahr darstelle.

„Wenn es explodieren würde, wäre es zehnmal größer als Tschernobyl!“ Er Sagte er auf TwitterIn Bezug auf die Katastrophe von 1986 an diesem Nuklearstandort sagte er: „Die Russen sollten sofort aufhören zu schießen und den Feuerwehrleuten erlauben, eine Sicherheitszone einzurichten.“

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, er werde eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen wegen des Feuers auf dem Gelände anstreben, teilte sein Büro mit.

Rafael Mariano Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde. Sagte er auf Twitter Er sprach mit ukrainischen Beamten über die Situation im Werk. Er forderte ein Ende der Kampfhandlungen und warnte vor einer „ernsthaften Gefahr“, wenn die Reaktoren bombardiert würden.

Die American Nuclear Association verurteilte den russischen Angriff auf den Reaktorkomplex, merkte aber an, dass es bisher „keine Hinweise auf Schäden“ gebe.

Zuvor sagte Herr Grossi, dass „eine große Anzahl russischer Panzer und Infanterie“ in Enerhodar eingedrungen sei, einer Stadt neben dem Kraftwerk, und dass sich Infanterietruppen „direkt“ auf das Reaktorgelände zubewegten.

Der Bürgermeister, Dmitry Orlov, sagte einem lokalen Radiosender, dass heftige Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Soldaten tobten, als sie sich der Fabrik näherten. Das geht aus dem Twitter-Account des Senders hervor. Der Bürgermeister forderte einen sofortigen Waffenstillstand.

Siehe auch  Wahlen in Australien: Live-Updates und die neuesten Nachrichten

Die Saporischschja Ein Nuklearkomplex am Fluss Dnjepr, etwa hundert Meilen nördlich der Krim, der größte in Europa. Nach Angaben der Internationalen AtomenergiebehördeSeine sechs Reaktoren erzeugen insgesamt 6000 Megawatt elektrische Leistung.

Zum Vergleich: Die Anlage von Tschernobyl in der Nordukraine produzierte 3.800 Megawatt – fast ein Drittel weniger. (Ein Megawatt, eine Million Watt, reicht aus, um 10.000 100-Watt-Glühbirnen zum Leuchten zu bringen.) Die vier Reaktoren des Tschernobyl-Komplexes wurden abgeschaltet, nachdem einer von ihnen 1986 ein katastrophales Feuer erlitt und einstürzte.

Reaktorkerne sind mit hochradioaktivem Brennstoff gefüllt. Eine zusätzliche Gefahr am Standort Zaporizhzhia sind jedoch die vielen Hektar großen offenen Wasserteiche hinter dem Kollektor, in denen abgebrannte Brennstäbe seit Jahren abkühlen. Experten befürchten Raketen oder fehlgeleitete Raketen, die solche Orte treffen, können radiologische Katastrophen verursachen.

für Tage, Social-Media-Berichte Sie beschreiben ausführlich, wie die Bewohner von Innerhodar eine massive Barrikade aus Reifen, Fahrzeugen und Metallbarrieren errichteten, um einen russischen Vormarsch in die Stadt und auf das Reaktorgelände zu blockieren. Christoph Koetel, visueller Ermittler der New York Times, auf Twitter bemerkt Dass die Barrikaden so groß waren, dass sie es sein konnten Vom Weltraum aus gesehen von umlaufenden Satelliten.

Ab vergangenen Sonntag, drei Tage nach der Invasion, der ukrainischen Atomaufsicht Berichterstattung gestartet Ungewöhnliche Ausfallrate: Sechs der fünfzehn Reaktoren des Landes waren offline. am Dienstag und Einrichtung in Saporischschja Es war der Standort mit den meisten abgeschalteten Reaktoren.

John YonUnd das Markus Santora Und das Nathan Willis Mitarbeit bei der Erstellung von Berichten.