Februar 27, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Kontroverse geht am Vortag weiter, als der ehemalige Mitarbeiter sagte, es sei überhaupt kein MMO

Die Kontroverse geht am Vortag weiter, als der ehemalige Mitarbeiter sagte, es sei überhaupt kein MMO

Die seltsame Situation vom Vortag wird noch seltsamer.

Nach der Nachricht, dass Entwickler Fntastic seine Türen mit sofortiger Wirkung schließen wird, hat ein ehemaliger Mitarbeiter weitere Informationen über das Studio und die Entwicklung von The Day Before veröffentlicht.

Reden mit DualShockersDie anonyme Quelle sagte, dass The Day Before nie als MMO gedacht war, obwohl das Marketing etwas anderes behauptete. Sie sagten, es sollte eigentlich von „einer Mischung aus Rust, DayZ und Escape from Tarkov“ inspiriert sein.

„Niemand in unserem Team weiß, warum es MMO genannt wird“, erklärte der ehemalige Entwickler. „Es war immer ein Third-Person-Shooter mit einigen Koop-Mechaniken. Für RPGs wurde keine einzige Mechanik implementiert – Fähigkeiten waren eine Idee, sie befanden sich im Prototypenstadium, aber mehr auch nicht.“

Später im Gespräch präzisierte die Quelle diesen Punkt weiter. „Technisch gesehen wurden die RPG-Mechaniken nicht implementiert“, sagten sie. „Es gab keine Möglichkeit, so viele Leute auf die Welt zu bringen oder die Welt größer zu machen. Von Anfang an war die Idee, dass die Server weniger als 100 Leute haben würden – das ist kein MMO. Keine Clans, keine Raids, geschlossene Zentren.“ . Es war einfach so.“ Mehr als zwei Jahre lang.“

Als die Quelle gefragt wurde, in welche Richtung sich die Marketingseite von The Day Before im Vergleich zum eigentlichen Produkt entwickelt habe, sagte sie: „Niemand kann es erklären.“ Die Quelle fügte hinzu, dass es an Kommunikation zwischen dem gesamten Team und den Fntastic-Gründern Eduard und Aisen Gotovtsev mangelte. Den Gründern wird nachgesagt, sie hätten „alle Gameplay- und Design-Entscheidungen getroffen“, und jeder, der mit ihnen nicht einverstanden sei, riskiere, seinen Job zu verlieren.

Siehe auch  YouTube 1080p Premium startet auf Android

„Viele gute Ideen unseres Teams sind dadurch ignoriert worden [the Gotovtsev’s] Die Quelle nannte als Beispiel den Voice-Chat.

„Jeder, der sich zu sehr beschwerte, wurde aus dem Team geworfen. Viele dumme Ideen wurden umgesetzt, entfernt und wieder umgesetzt, weil die Brüder dachten, sie wüssten besser als wir, was die Leute wollten. Es wurde viel Zeit und Arbeit durch Jobs verschwendet.“ musste immer wieder gemacht werden“, fuhren sie fort.

„Wer nicht mit den Ansichten der Gründer übereinstimmt, auch wenn dies offensichtlich erscheint, birgt das Risiko einer Entlassung. Bei hitzigen Auseinandersetzungen werden Verträge in der Regel gekündigt. Mitarbeiter gingen einem direkten Konflikt mit ihnen oft aus Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes aus dem Weg. ”

Der frühere Entwickler sagte, dass das Team von The Day Before außer einigen Kaufstatistiken keine weiteren Informationen darüber hatte, warum das Studio geschlossen wurde, und dass das Spiel „finanziell erfolglos“ war. Sie schlugen vor, dass die endgültige Entscheidung zur Schließung vom Verleger Mitona getroffen wurde, und erklärten, dass sie „nicht glaubten, dass die CEOs mit den Verkäufen vom Vortag Geld verdient hätten“.

Aber die Quelle bestätigte dies Frühere Berichte von Reddit Am Vortag wurden rund 200.000 Exemplare verkauft. Etwa 90.000 von ihnen wurden bisher geborgen.




Ein Screenshot vom Vortag von der Steam-Seite des Spiels.

Bildnachweis: Toll

Laut Finanzunterlagen, die bei den singapurischen Behörden eingereicht wurden (wo sich das Büro von Fntastic befindet – mehr dazu gleich), erzielte das Studio im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,4 Millionen Singapur-Dollar. Er beteiligte sich auch daran Yahoo SpielemeerDem Studio blieben nach Steuern und verschiedenen anderen Ausgaben etwa 840.000 S$ übrig. Jeder seiner Gründer erhielt insgesamt 200.000 S$ und etwa 308.000 S$ wurden für Reisekosten verwendet. Es scheint, dass keine Mitarbeiter in Singapur bezahlt wurden.

Siehe auch  Insider-Sabotage: Wie Blizzard den Kontakt zur WoW Classic-Community verlor und wiederholt sein Endergebnis nicht erreichte

Yahoo Gaming SEA berichtet, dass Eduard und Aisen Gotovtsev jeweils 50.000 S$ an Kapital investiert haben, aber wofür dieses Geld ausgegeben wurde, ist unklar. Wie Yahoo Gaming SEA feststellte, könnte dies geschäftlichen oder privaten Zwecken dienen. Fntastic hat für seine Projekte in Singapur keine Zuschüsse erhalten.

Dann sind da noch die Büroräume selbst. Laut Yahoo Gaming SEA war das Fntastic-Büro ein kollaborativer Arbeitsbereich in Balestier. Der Manager des Genossenschaftszentrums teilte Yahoo Gaming SEA mit, dass Fntastic diesen Standort nur als virtuelle Büroräume nutzt.

Anfang dieser Woche entschuldigte sich der Herausgeber Mytona für The Day Before und sagte, er werde mit Steam zusammenarbeiten, um Rückerstattungen zu ermöglichen.

Unser Ed hat neulich gespielt und war von der ganzen Sache unbeeindruckt. „Ich habe es schnell ausgeschaltet“, schrieb er. „Dies ist eindeutig ein unglaublich einfaches Spiel, das wenig zu bieten hat, und wie die Steam-Rezensionen zeigen, wird es den von Fntastic gesetzten Erwartungen nicht gerecht.“

Weitere Informationen zum Spiel finden Sie hier Eurogamer TikTok Es dreht sich alles um den Vortag.