Juni 20, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Slowakei kündigt die Einstellung ihrer Militärhilfe für die Ukraine an

Die Slowakei kündigt die Einstellung ihrer Militärhilfe für die Ukraine an

Die Slowakei ist seit der russischen Invasion im Februar letzten Jahres bislang einer der treuesten Unterstützer Kiews, hat Waffen gespendet und ihre Grenzen für Kriegsflüchtlinge geöffnet.

Werbung

Der neue slowakische Premierminister Robert Fico kündigte am Donnerstag an, dass er die Waffenlieferungen an die Ukraine einstellen und die Unterstützung seines Nachbarn auf „humanitäre und zivile Hilfe“ beschränken werde.

Einen Tag nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden einer Koalitionsregierung, der eine pro-russische rechtsextreme Partei angehörte, verkündete Fico: „Wir betrachten die der Ukraine geleistete Hilfe nur als humanitäre und zivile Hilfe und werden der Ukraine keine Waffen mehr liefern.“ ”

Er fügte hinzu: „Der Krieg in der Ukraine ist nicht unser Krieg, und wir haben nichts damit zu tun.“

Er glaubt, dass „eine sofortige Einstellung der Militäreinsätze die beste Lösung für die Ukraine ist. Die Europäische Union muss sich vom Waffenlieferanten zum Friedensstifter entwickeln.“

Der Kreml reagierte sofort auf diese Ankündigung und spielte ihre Bedeutung herunter.

Anteil der Slowakei an den Waffenlieferungen [to Kyiv] „Es war nicht wirklich toll, deshalb wird es den gesamten Prozess nicht beeinflussen“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor der Presse, bevor er den USA erneut vorwarf, den Konflikt durch ihre Hilfe für die Ukraine anzuheizen.

Während seiner Erklärungen vor Mitgliedern des Europäischen Parlaments kündigte Fico außerdem an, dass er neue Sanktionen gegen Russland nicht unterstützen werde, „bis wir ihre Auswirkungen auf die Slowakei analysiert haben“.

Er betonte: „Wenn uns solche Sanktionen schaden, wie es bei den meisten Sanktionen der Fall ist, sehe ich keinen Grund, sie zu unterstützen.“