Juni 21, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Eine tiefe 3 von Caitlin Clark begräbt Sparks und sichert den Fever den ersten Sieg

Eine tiefe 3 von Caitlin Clark begräbt Sparks und sichert den Fever den ersten Sieg

LOS ANGELES – Ungefähr 38 Minuten lang konnte Caitlin Clark nur die Gelegenheit verpassen.

Das war nicht das, was das rekordverdächtige ausverkaufte Publikum in Los Angeles, das mit Clark-T-Shirts in Fieberfarben und Iowa-Farbtönen gefüllt war, sah.

Clark erzielte nur fünf Punkte und sah frustriert zu, wie alle sieben ihrer Drei-Punkte-Versuche den Rand trafen. Dann, als noch 2:24 Minuten im Spiel waren und das sieglose Indiana Fever an einem 3-Punkte-Vorsprung gegen die Los Angeles Sparks festhielt, fiel Clark von weiter weg von der 3-Punkte-Linie zurück – 33 Fuß, um genau zu sein – und fand schließlich das Unten im Netz.

„Ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist, aber ich glaube ernsthaft, dass jeder Schuss, den ich schieße, reingehen wird“, sagte Clark. „An manchen Abenden bist du absolut großartig und an manchen Abenden fällt es dir ein wenig schwer, zu schießen, aber ich möchte diese Schüsse am Ende des Spiels machen. Ich denke, es ist eine Mentalität und ein Selbstvertrauen, das man über sich selbst haben muss.“

Nach einem Spiel voller untypischer Fehler aus der Tiefe zeigte Clarkes erster Treffer ein bekanntes Gesicht und schenkte dem gegnerischen Publikum ein wissendes Lächeln.

nicht beendet.

Weniger als eine Minute vor Schluss und das Fieber stieg nur um zwei Minuten, als Clark sich erneut zurückzog, dieses Mal aus 28 Fuß Höhe, raschelnd. Der Nummer-1-Gesamtsieger wandte sich mit einem Lächeln wieder der Menge zu und fügte ein Michael-Jordan-ähnliches Schulterzucken hinzu. Der Schuss besiegelte den Sieg, 78-73, und bescherte Clark and the Fever ihren ersten Saisonsieg.

Siehe auch  Wer kann Nick Saban in Alabama ersetzen? Dan Lanning, Steve Sarkeesian und andere Kandidaten

„Wir waren sehr nah dran“, sagte Fever-Trainerin Christy Sides. „Wir blieben vorbereitet.“

In einem hochkarätigen Duell zwischen Clarke und der Nummer 2 der Gesamtwertung, Cameron Brink, wird Clarke ihr ganzes Selbstvertrauen brauchen. Das Spiel am Freitag war ihr bislang schlechtestes als Profispielerin, aber was ihr an Punkten fehlte, machte Clarke in fast jedem anderen Aspekt ihres Spiels wett.

„Sie hat einige harte Würfe hingelegt, aber sie hat alles getan, was wir von ihr brauchten“, sagte Sides. „Sie konzentriert sich wirklich darauf, uns zu helfen und in der Defensive besser zu werden, und ich bin wirklich stolz auf ihre Energie.“

Während des größten Teils der ersten Halbzeit war Clark von der Verteidigung der Sparks überwältigt und konnte keinen Rhythmus finden. The Fever ging mit 11 Punkten Rückstand in die Umkleidekabine, nachdem es 39 Prozent aus dem Feld und 22 Prozent aus 3 Punkten geschossen hatte.

Aber in der zweiten Hälfte passte sich Clarke an. Sie schoss weiter und verfehlte immer wieder, aber sie prägte das Spiel auch mit zehn Rebounds, acht Assists – darunter ein paar auffällige Pässe, die enge Fenster durchbrachen – und tollen Angriffen. Team hoch mit vier Steals.

Clark sagte nach dem Spiel, dass sie sich trotz des 0:5-Starts in ihren letzten Spielen wohler gefühlt habe. Sie sagte, es sei hilfreich, sich daran zu erinnern, dass es „nicht nur darum geht, Tore zu schießen“, sondern auch darum, wie man das Spiel auf andere Weise beeinflussen kann.

„Ich dachte, dass ich ansonsten ein wirklich gutes Spiel gespielt habe [shooting]„Egal, ob ich reboundete oder meine Teamkollegen fand, ich dachte, dass ich in der Verteidigung wirklich aktiv war, also ließ ich mich davon nicht aus der Ruhe bringen und darauf bin ich wirklich stolz“, sagte Clark.

Siehe auch  Die Wolves sind bereit, bei der Grundstücksauktion am 27. Juni auf dem Arenagelände zu bieten

Wenn Clark Wege fand, in einem überwiegend ruhigen Abend Präsenz zu zeigen, waren es ihre Teamkameradinnen, die die Last an der Torfront auf sich nahmen. Aliyah Boston schoss 50 Prozent aus dem Feld und erzielte 17 Punkte, Kelsey Mitchell erzielte 18 Punkte und Timmy Fagbenle fügte 17 Punkte von der Bank aus hinzu. Clarks Verteidigung sorgte zusammen mit den übrigen Bemühungen von Fever in dieser Hinsicht dafür, dass die Sparks im dritten Viertel einen Vorsprung von 11 Punkten hatten.

Nachdem die Fever zur Halbzeit einen 11-Punkte-Vorsprung von Spark mit einem 11:0-Lauf ausradiert hatten, ging das Spiel hin und her, da beide Teams Schwierigkeiten hatten, Runs zu machen und vorne zu bleiben. Als im vierten Viertel die Zeit knapp wurde und die Führung hin und her schwankte, wurde klar, dass Clarks Passspiel, Verteidigung und Abpraller nicht ausreichen würden. Um zu gewinnen, muss sie das tun, was sie am besten kann, was die Fans sehen wollen: Punkte erzielen.

Clark sagte, sie wisse, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die Schüsse fallen.

„Um ehrlich zu sein, ging ich zur Bank, nachdem ich gesagt hatte: ‚Es war geplant, sie hätten reinkommen sollen‘“, sagte Clarke über ihre beiden späten Einsätze. „Ich habe im Laufe des Spiels viele Spieler vermisst. Es ist Zeit für sie, einzuwechseln.“

Innerhalb von nur zwei Minuten wurde Clarkes brutales Spiel plötzlich zu einem Höhepunkt seiner frühen Karriere. Als sie das Publikum in Los Angeles begrüßte, das nach der Glocke blieb, um ihr stehende Ovationen zu spenden, war die Szene eine Erinnerung daran, dass Clark immer noch eine Show abliefern kann, auch wenn sie in einer neuen Liga und für ein neues Team spielt.

Siehe auch  Ozzy Albis leidet an einem gebrochenen Fuß

„Es war ein Wirbelwind“, sagte Clark, die jetzt sechs Spiele in ihrer WNBA-Karriere hat. „Das ist mein Job, das mache ich gerne, aber ich möchte nie die Freude am Spiel verlieren, und Abende wie dieser erinnern mich daran, warum ich so gerne Basketball spiele.“