Juni 21, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Erfahren Sie mehr über die fliegende Fledermaus und den Tintenfischnebel – Ars Technica

Erfahren Sie mehr über die fliegende Fledermaus und den Tintenfischnebel – Ars Technica
Hineinzoomen / Der fliegende Fledermaus- und Tintenfischnebel.

Ryan Jenner

Willkommen beim Daily Telescope. Es gibt zu wenig Dunkelheit auf dieser Welt und nicht genug Licht – zu wenig Pseudowissenschaft und nicht genug Wissenschaft. In den anderen Beiträgen stellen wir Ihr Tageshoroskop zur Verfügung. Bei Ars Technica gehen wir einen anderen Weg und lassen uns von sehr realen Bildern eines Universums voller Sterne und Wunder inspirieren.

Guten Morgen. Es ist der 27. Oktober und das heutige Bild führt uns 2.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das ist ziemlich weit weg, aber es befindet sich immer noch in unserer kleinen Ecke der Milchstraße, die sich von einem Ende zum anderen über etwa 105.000 Lichtjahre erstreckt.

In diesem Bild, mit freundlicher Genehmigung von Ryan Génier, ist das große, rötliche Objekt, das einen Großteil des Gemäldes bedeckt, der Fledermausnebel. Im Grunde handelt es sich um eine riesige Wolke aus Wasserstoffgas. Der Tintenfischnebel erscheint blau, was auf doppelt ionisierten Sauerstoff hinweist – das heißt, wenn Sie Ihren Sauerstoff einmal ionisieren und ihn dann noch einmal ionisieren, nur um sicherzugehen. (Im Ernst, dies deutet wahrscheinlich auf einen massearmen Stern hin, der sich dem Ende seines Lebens nähert.)

Der Tintenfischnebel ist eine neue Entdeckung, die erstmals 2011 vom französischen Astrofotografen Nicolas Otters entdeckt wurde. Ginnier hat ihn auf diesem Bild, das im Hinterhof seines Hauses in Kitchener, Ontario, aufgenommen wurde, hervorragend detailliert dargestellt. „Es hat ungefähr 50 Stunden an Gesamtdaten gedauert, aber ich habe sie auf die besten 37 Stunden gekürzt, bevor ich sie gesammelt und verarbeitet habe“, erzählte er mir. „Mein Hinterhof ist etwas lichtverschmutzt (Burtle 7), was die Aufnahme erschwerte.“

Siehe auch  SpaceX Falcon 9 startet 22 Starlink-Satelliten von Kalifornien aus – Spaceflight Now

Das Ergebnis scheint die Mühe auf jeden Fall wert zu sein. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

Quelle: Ryan Jenner

Möchten Sie ein Foto an das Daily Telescope senden? Kontaktieren Sie uns und sagen Sie Hallo.