September 29, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In Trumps Mar-a-Lago beschlagnahmtes Material über die nuklearen Fähigkeiten eines anderen Landes

Kommentar

FBI-Agenten, die das Haus des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in Mar-a-Lago durchsuchten, entdeckten ein Dokument, das die militärische Sicherheit einer ausländischen Regierung, einschließlich ihrer nuklearen Fähigkeiten, detailliert beschreibt. Und der private Club unterstrich im vergangenen Monat die Besorgnis der US-Geheimdienstbeamten über geheime Materialien, die auf Grundstücken in Florida versteckt sind, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Einige der beschlagnahmten Dokumente beschreiben streng geheime US-Operationen, über die viele hochrangige nationale Sicherheitsbeamte im Dunkeln gelassen wurden. Der Präsident, bestimmte Mitglieder seines Kabinetts oder A Der Beamte auf Kabinettsebene könnte andere Regierungsbeamte ermächtigen, sich über die Einzelheiten dieser speziellen Zugangsprogramme zu informieren, sagten die mit der Suche vertrauten Personen, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, um sensible Details der laufenden Untersuchung zu beschreiben.

Dokumente über solche hochgradig geheimen Aktivitäten erfordern spezielle Freigaben auf der Grundlage von Need-to-Know, nicht nur eine streng geheime Freigabe. Bei einigen Programmen mit besonderem Zugang können bis zu zwei Dutzend Regierungsangestellte berechtigt sein, die Existenz einer Aktivität zu kennen. Aufzeichnungen über solche Programme werden unter Verschluss gehalten, fast immer in einer sicheren, gewölbten Informationseinrichtung, wobei ein designierter Kontrollbeamter ihren Standort sorgfältig überwacht.

Aber mehr als 18 Monate, nachdem Trump das Weiße Haus verlassen hatte, wurden solche Dokumente in Mar-a-Lago in unsicherer Sicherheit aufbewahrt.

Im geschäftigen Mar-a-Lago befindet sich ein Lagerraum, in dem Geheimnisse aufbewahrt werden

Nach monatelangen Bemühungen hat das FBI in diesem Jahr mehr als 300 geheime Dokumente aus Mar-a-Lago sichergestellt, wie aus Gerichtsakten der Regierung hervorgeht: 184 in einem Paket mit 15 Kartons, das im Januar an die National Archives and Records Administration geschickt wurde, und 38 weitere umgedreht. Im Juni übergab Trumps Anwalt den Ermittlern mehr als 100 weitere Dokumente. Eine gerichtlich genehmigte Durchsuchung am 8. August.

Erst in den letzten Regierungsgeheimnissen seien Informationen über die nukleare Verteidigungsbereitschaft einer ausländischen Regierung gefunden worden, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Leute identifizierten weder die fragliche ausländische Regierung noch sagten sie, wo das Dokument in Mar-a-Lago beschafft wurde, oder lieferten weitere Einzelheiten über die hochsensiblen nationalen Sicherheitsuntersuchungen des Justizministeriums.

Siehe auch  Der Prozess gegen Alex Jones repräsentiert die Zukunft der Verschwörungskultur

Eine Trump-Sprecherin war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Sprecher des Justizministeriums und des FBI lehnten eine Stellungnahme ab.

Das Büro des Direktors des Nationalen Geheimdienstes führt eine Risikobewertung durch, um den potenziellen Schaden zu ermitteln, der durch die Entnahme von Hunderten von Verschlusssachen aus dem Gewahrsam der Regierung verursacht wird.

Trump und die Mar-a-Lago-Papiere: Eine Chronologie

Die Washington Post FBI-Agenten, die Trumps Haus durchsuchten, hatten zuvor gesagt, dass sie suchenteilweise auf geheime Dokumente im Zusammenhang mit Atomwaffen. Nachdem die Geschichte veröffentlicht wurde, verglich Trump sie mit früheren staatlichen Ermittlungen zu seinem Verhalten in den sozialen Medien. „Die Nuklearfrage ist ein Schwindel, Russland, Russland, Russland ist ein Schwindel, zwei Amtsenthebungen sind ein Schwindel, die Mueller-Untersuchung ist ein Schwindel und mehr. Dieselben Drecksäcke sind involviert“, schrieb er und schlug vor, dass FBI-Agenten Beweise gepflanzt haben könnten gegen ihn.

Eine am 11. Mai erlassene Vorladung einer Grand Jury suchte „alle Dokumente oder Schriftstücke in der Obhut oder Kontrolle von Donald J. Trump und/oder dem Büro von Donald J. Trump, einschließlich derjenigen, die die Geheimhaltungskennzeichnung „Streng geheim“ und weniger tragen. Abschnitte „Vertraulich.“ und „Vertraulich“.

Eine Vorladung, die an Trumps Verwalter von Aufzeichnungen ausgestellt wurde, listete später zwei Dutzend Unterklassifikationen von Dokumenten auf, darunter „S/FRD“, ein Akronym für „Formerly Restricted Data“, das Informationen vorbehalten ist, die sich hauptsächlich auf militärische Zwecke beziehen. Atomwaffen. Obwohl „früher“ im Titel steht, bedeutet dieser Begriff nicht, dass die Informationen nicht klassifiziert sind.

Eine mit der Suche in Mar-a-Lago vertraute Person sagte, das Ziel der umfangreichen Bestandsaufnahme sei es, die Wiederherstellung aller geheimen Aufzeichnungen auf dem Grundstück sicherzustellen, und die Ermittler hätten keinen Grund zu der Annahme, dass es welche geben könnte.

Als sie im August damit begannen, Dokumente aus dem Lagerschrank des Clubs, Trumps Haus und seinem Büro zu überprüfen, wurden die Ermittler laut einer mit der Suche vertrauten Person besorgt. Das Komitee fand bald Aufzeichnungen, die so eingeschränkt waren, dass selbst einige hochrangige nationale Sicherheitsbeamte in der Biden-Administration nicht befugt waren, sie zu überprüfen. Eine Regierungsakte zitierte diese Informationen und wies darauf hin, dass Agenten der Spionageabwehr des FBI und Staatsanwälte, die die Mar-a-Lago-Dokumente untersuchten, ursprünglich nicht befugt waren, einen Teil des beschlagnahmten Materials zu überprüfen.

Siehe auch  Niektóre zapisy Trumpa z Białego Domu przekazane komisji 6 stycznia zostały podarte

Der Suche des FBI in Mar-a-Lago folgten Monate des Protests, Trumps Verzögerung

Unter den mehr als 100 im August beschlagnahmten geheimen Dokumenten waren einige mit „HCS“ gekennzeichnet, einer Kategorie hochgradig geheimer Regierungsinformationen, die für „HUMINT Control Systems“ steht, Systeme zum Schutz von Informationen, die aus verdeckten menschlichen Quellen stammen. bei Gericht eingereicht. Dokumente, die in Kisten gefunden wurden, die im Januar an das Nationalarchiv an das Überwachungsgericht für ausländische Geheimdienste geschickt wurden, sind teilweise entsiegelte eidesstattliche Erklärungen. Substanz war vorhanden Es wurde nie mit dem Ausland geteilt.

Ein Bundesrichter in Florida hat am Montag entschieden, dass eine Untersuchung des Missbrauchs von Verschlusssachen sowie der Verschleierung, Manipulation oder Zerstörung von Regierungsunterlagen immer komplizierter wird. Er akzeptierte Trumps Bitte, einen Sondermeister zu ernennen Überprüfen Sie Materialien, die bei der Durchsuchung vom 8. August beschlagnahmt wurden, und sortieren Sie Dokumente aus, die unter das Privileg der Exekutive fallen könnten – ein rechtlicher Standard, der für ehemalige Präsidenten verwendet wird und schlecht definiert ist.

US-Bezirksrichterin Eileen M. Cannon entschied, dass der Sondermeister fast 13.000 vom FBI beschlagnahmte Dokumente und Materialien untersuchen wird, um alles zu identifizieren, was durch das Anwaltsgeheimnis geschützt sein könnte. Anwälte des Justizministeriums sagten, das „Filter“-Team habe diese Aufgabe bereits erledigt.

Das Urteil von Cannon könnte die strafrechtlichen Ermittlungen der Regierung verlangsamen und erschweren, insbesondere wenn das Justizministerium beschließt, gegen ungelöste und knifflige Fragen zu den Exekutivprivilegien des ehemaligen Präsidenten Berufung einzulegen. Der Richter entschied, dass die Ermittler das beschlagnahmte Material nicht für ihre Ermittlungen „verwenden“ könnten, bis der Sondermeister seine Untersuchung abgeschlossen habe.

Siehe auch  Karim Benzema erzielt einen Hattrick für Real Madrid, um Chelsea an den Rand des Abstiegs zu bringen | Champions League

Der Special Master wurde noch nicht ernannt; Cannon forderte Trump und das Justizministerium auf, sich bis Freitag auf eine Liste geeigneter Kandidaten zu einigen. Rechtsexperten stellten fest, dass das Justizministerium immer noch Zeugen befragen, andere Beweise verwenden und einer Grand Jury Informationen vorlegen könnte, während der Sondermeister beschlagnahmte Gegenstände untersucht.

„Die Ernennung eines Sondermeisters ist notwendig, um zumindest den Anschein von Ehrlichkeit und Fairness unter den vorliegenden außergewöhnlichen Umständen zu gewährleisten“, sagte Cannon in seiner Anordnung.

Das Justizministerium hat eine neue rechtliche Drohung gegen Trump und seine Anwälte eingereicht

Er argumentierte auch, dass ein spezieller Master potenziellen Schaden für Trump abmildern könne, indem er „sensible Informationen unangemessen an die Öffentlichkeit weitergibt“, und dass das Wissen oder Einzelheiten des Falls dem ehemaligen Präsidenten schaden würden und durch das Einfügen eines speziellen Masters gemildert werden könnten. Meistern Sie den Prozess der Dokumentenprüfung.

„Aufgrund der früheren Position des Klägers als Präsident der Vereinigten Staaten spielt das mit materiellem Besitz verbundene Stigma eine eigene Liga“, schrieb Cannon. „Künftige Amtsenthebungen werden Reputationsschäden in einem ganz anderen Ausmaß verursachen, basierend auf dem Betrag des zurückzunehmenden Eigentums.“

Die FBI-Suche wurde scharf von Trump und seinen republikanischen Verbündeten verurteilt, die das Justizministerium beschuldigt haben, mit politischem Groll gegen den ehemaligen Präsidenten zu handeln, der 2024 zur Wiederwahl kandidieren könnte, und einige Republikaner haben gesagt, dass dies der Fall sein könnte notwendig gewesen.

In einem Interview, das am Freitag ausgestrahlt wurde, sagte der ehemalige Generalstaatsanwalt von Trump William B. Barr sagte, es gebe aus irgendeinem Grund keine geheimen Dokumente Trump muss nach seinem Ausscheiden aus dem Amt in Mar-a-Lago gewesen sein.

„Die Leute sagen, es sei beispiellos“, sagte Barr DAlt Fox News. „Aber es ist beispiellos, dass ein Präsident diese geheimen Informationen nimmt und sie in einen Country Club legt, oder?“