Mai 19, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Korega-Entführung: Massenentführte nigerianische Schüler werden freigelassen

Korega-Entführung: Massenentführte nigerianische Schüler werden freigelassen
  • Von Yusuf Akinbalu
  • BBC News, Lagos

Bildquelle, Nigerianische Armee

Kommentieren Sie das Foto,

Die Schüler, von denen einige hier nach ihrer Freilassung zu sehen sind, befanden sich im Versammlungshof des Schulgeländes, als die bewaffneten Männer eindrangen

Nigerianische Schüler, die Anfang des Monats bei einer Massenentführung in der nordwestlichen Stadt Korega von bewaffneten Männern entführt wurden, seien „unverletzt“ freigelassen worden, sagten Beamte.

Der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Oba Sani, sagte, sie seien dank der Tapferkeit der Sicherheitskräfte gerettet worden.

Nach Angaben der Schulbehörden wurden mehr als 280 Kinder entführt, nach Angaben der Armee seien jedoch 137 Geiseln freigelassen worden.

Sie fügte hinzu, dass die Operation in den frühen Morgenstunden des Sonntags stattfand, Tage vor Ablauf der Frist für die Zahlung des Lösegelds.

Beamte haben die Diskrepanz in den Zahlen noch nicht kommentiert.

In früheren Fällen gelang es Geiseln, ihren Häschern auf einer mehrtägigen Reise zu ihren Verstecken im Wald zu entkommen.

Ein hochrangiger Regierungsbeamter, der anonym bleiben wollte, teilte BBC Hausa mit, dass einer der aus Korega entführten Lehrer in der Gefangenschaft gestorben sei. Die Gruppe wurde insgesamt 17 Tage lang festgehalten.

Entführungsbanden, sogenannte Banditen, haben in den letzten Jahren vor allem im Nordwesten Tausende Menschen entführt.

Sechs Massenentführungen haben in diesem Monat Teile Nordnigerias erschüttert, obwohl die Zahl solcher Angriffe im vergangenen Jahr insgesamt zurückgegangen ist.

Die Entführer werden in der Regel nach Zahlung des Lösegelds freigelassen.

Die Entführer hatten 690.000 US-Dollar (548.000 Pfund) für die Freilassung der Corega-Kinder im Alter zwischen acht und 15 Jahren gefordert. Die Regierung erklärte, sie werde kein Lösegeld zahlen.

„Dies ist in der Tat ein Tag der Freude“, sagte Gouverneur Sanni in einer Erklärung, in der er den nigerianischen Präsidenten Bola Tinubu dafür lobte, dass er dafür gesorgt habe, dass die entführten Schulkinder „unversehrt“ freigelassen werden.

Militärsprecher Generalmajor Edward Buba sagte, 76 Mädchen und 61 Jungen seien aus dem Bundesstaat Zamfara gerettet worden, der im Nordwesten an Kaduna grenzt.

Die Armee veröffentlichte auch Bilder einiger Kinder, auf denen sie staubig und erschöpft in Bussen sitzen.

Bildquelle, Nigerianische Armee

Kommentieren Sie das Foto,

Die Entführer hatten 690.000 US-Dollar als Gegenleistung für die Freilassung der am Sonntagmorgen abgebildeten Corega-Kinder gefordert

Eine Sicherheitsquelle teilte der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass die Studenten in einem Wald freigelassen und zu medizinischen Untersuchungen nach Kaduna gebracht wurden, bevor sie ihre Familien sehen durften.

Die Massenentführung ereignete sich am Morgen des 7. März während einer Versammlung in einem Komplex, zu dem auch eine Mittel- und Oberschule gehört.

Augenzeugen zufolge befanden sich die Schüler gegen 08:30 Uhr (07:30 GMT) am Versammlungsort, als Dutzende bewaffnete Männer auf Motorrädern eindrangen und schließlich 187 Schüler einer weiterführenden Schule und 125 Schüler der örtlichen Grundschule mitnahmen. Es ist nicht klar, wie viele Lehrer entführt wurden. Später kehrten 25 Studenten zurück.

Ein vermutlich 14-jähriger Schüler starb, nachdem er von bewaffneten Männern erschossen wurde.

Es wird angenommen, dass die meisten Entführungen im Nordwesten Nigerias von kriminellen Banden durchgeführt werden, die versuchen, mit Lösegeldern Geld zu verdienen.

Um die wachsende und lukrative Entführungsindustrie Nigerias einzudämmen, wurde 2022 ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das die Zahlung von Lösegeld zu einem Verbrechen macht. Die Strafe beträgt mindestens 15 Jahre Gefängnis, es wurde jedoch noch nie jemand verhaftet.

Anfang des Jahres bestritt die Familie einer Gruppe entführter Schwestern in der Hauptstadt Abuja die Aussage der Polizei, dass Sicherheitskräfte die Mädchen gerettet hätten, und sagte, sie hätten keine andere Wahl, als das Lösegeld zu zahlen.

Als 2014 militante Islamisten der Gruppe Boko Haram in der nordöstlichen nigerianischen Stadt Chibok fast 300 Mädchen entführten, herrschte weltweite Empörung.

Die meisten Opfer wurden inzwischen freigelassen oder sind geflohen, doch Dutzende von ihnen werden immer noch vermisst.

Die Armee teilte am Samstag mit, sie habe 17 Schüler und eine Frau gerettet, die wenige Tage nach dem Korega-Angriff aus einer Schule in Sokoto, ebenfalls im Nordwesten, entführt worden seien.

Sie könnten auch interessiert sein an:

Siehe auch  Der chinesische Präsident enthüllt den großen Entwicklungsplan für Zentralasien