April 16, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland schließt die internationale Agentur zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea

Russland schließt die internationale Agentur zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea

Kommentieren Sie das Foto,

Anfang 2023 traf sich der russische Präsident Wladimir Putin (links) mit seinem nordkoreanischen Amtskollegen Kim Jong Un

Russland hat ein UN-Expertengremium geschlossen, das seit Jahren Sanktionen gegen Nordkorea überwacht.

Das Komitee sagte letzte Woche, es untersuche Berichte, wonach Russland gegen die Regeln verstoßen habe, indem es nordkoreanische Waffen wie ballistische Raketen für den Einsatz in der Ukraine gekauft habe.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat seit 2006 eine Reihe von Sanktionen gegen Pjöngjang wegen seines Atomwaffenprogramms verhängt.

Diese Einschränkungen bleiben bestehen, die zur Überwachung von Verstößen eingesetzte Expertengruppe wird nun jedoch aufgelöst.

Bei einer Abstimmung im Sicherheitsrat am Donnerstag nutzte Russland sein Veto als ständiges Mitglied, um die Verlängerung zu blockieren, während 13 der anderen 14 anwesenden Mitgliedstaaten dafür stimmten. China, Pjöngjangs engster Verbündeter, enthielt sich bei der Abstimmung.

Das russische Verbot löste eine Welle der Verurteilung seitens der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, Südkoreas und anderer westlicher Verbündeter aus und erfolgte nach einem Jahr hochrangiger öffentlicher Treffen zwischen den Führern von Moskau und Pjöngjang.

Dies ist das erste Mal, dass Russland die Bildung des Ausschusses verhindert hat, der jährlich vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für 14 Jahre erneuert wird.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte in den sozialen Medien, dass Russlands Einsatz seines Vetos einem „Schuldgeständnis“ gleichkäme, dass es nordkoreanische Waffen im Krieg eingesetzt habe.

Die USA, Großbritannien und Frankreich teilten dem Rat mit, dass Russland daran arbeite, den Wachhund zum Schweigen zu bringen, weil es damit begonnen habe, Moskaus Verstöße gegen die Regeln zu melden, insbesondere den Kauf von Waffen aus Nordkorea für den Einsatz auf Schlachtfeldern in der Ukraine.

Unterdessen kritisierte Südkoreas Vertreter bei den Vereinten Nationen Russlands „blinde Egozentrik“ und sagte, es habe keine Rechtfertigung, „die Wachen“ des Sanktionsregimes aufzulösen.

„Das ist fast so, als würde man eine Überwachungskamera zerstören, um nicht auf frischer Tat ertappt zu werden“, sagte Botschafter Hwang Joon-kook.

Russland hat den Einsatz nordkoreanischer Waffen konsequent bestritten, und sein Vertreter bei den Vereinten Nationen wies diese Anschuldigungen am Donnerstag erneut zurück.

Wassili Nebenzia sagte auch, dass der Expertenausschuss keinen Mehrwert habe.

„Das Komitee konzentrierte sich weiterhin auf triviale Themen, die in keinem Verhältnis zu den Problemen der Halbinsel stehen“, sagte Nebenzia und fügte hinzu, dass die Sanktionen eine „schwere Belastung“ für das nordkoreanische Volk darstellten.

Kommentieren Sie das Foto,

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un zeigte dem russischen Verteidigungsminister bei seinem Besuch im vergangenen Jahr die Raketen seines Landes

Seit 2019 versuchen Russland und China, den Sicherheitsrat zu einer Lockerung der Sanktionen zu bewegen.

Der Sicherheitsrat verhängte erstmals 2006 Sanktionen als Reaktion auf Nordkoreas Atomtest und hat seitdem zehn weitere Resolutionen erlassen, um die Sanktionen angesichts der anhaltenden Nuklearaktivitäten Pjöngjangs zu verschärfen.

Doch das Regime von Kim Jong Un hat die Sanktionen trotz ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft weitgehend ignoriert. Der nordkoreanische Führer hat die Entwicklung von Atomwaffen rasant fortgesetzt und in den letzten Jahren eine aggressivere und gefährlichere Militärstrategie verfolgt.

UN-Experten sagen, dass Nordkorea weiterhin gegen Sanktionen verstößt, indem es Raketentests verstärkt und Atomwaffen entwickelt. Das Regime startete dieses Jahr einen Spionagesatelliten – mit Technologie, die vermutlich von Russland bereitgestellt wurde.

Unter Verstoß gegen die Sanktionen importiert das Unternehmen außerdem weiterhin raffinierte Erdölprodukte und entsendet Arbeitskräfte ins Ausland. Der jüngste Bericht des UN-Gremiums beschreibt detailliert eine Kampagne von Cyberangriffen.

Siehe auch  Gorbatschow wurde in Moskau bei einer Beerdigung beerdigt, die Putin ablehnte