Juli 5, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ukraine: Beschuss lässt Angst vor einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine aufkommen

Ukraine: Beschuss lässt Angst vor einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine aufkommen
Kredit…Lynsey Addario für die New York Times

Stansya Luhanska, Ukraine – Seit acht Jahren toben Kämpfe zwischen von Russland unterstützten Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen. Tägliche Scharmützel, meist auf niedrigem Niveau, wurden zur Routine.

Aber der Ausbruch der Feindseligkeiten am Donnerstag, der in einem besonders gefährlichen Moment in der angespannten Pattsituation zwischen Russland und dem Westen stattfand, brachte in dieser abgelegenen, staubigen Stadt unweit der russischen Grenze die Angst vor einem größeren Konflikt in die Heimat.

Das ukrainische Militär sagte, Granaten, die am Morgen von von Russland unterstützten Separatisten abgefeuert wurden, hätten einen Kindergarten getroffen und drei Lehrer, aber keine Schüler, sowie einen Schulhof verletzt.

„Es war ein Pfeifen, dann eine Explosion“, sagte Tatiana Bodicai, die Direktorin der Schule namens Imaginary Kindergarten.

Sie sagte, die Lehrer brachten die Schüler zu einem fensterlosen Korridor, dem sichersten Ort im Gebäude, und warteten darauf, dass die Eltern sie abholten. „Um eine ruhige psychologische Atmosphäre zu schaffen, erzählten die Lehrer die Geschichten und jeder, der sie brauchte, wurde umarmt“, sagte Frau Bodicai.

Das Militär sagte auch, zwei Soldaten und eine Frau seien an einer Bushaltestelle verletzt worden. Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Und am Abend hallten die Krachen scharfer Explosionen über den Gebäuden wider, und Lichtblitze von Artilleriegeschossen warfen Schatten auf die Bäume. Explosionen hallten durch die dunklen Straßen der Gebäude. Mindestens zwei sechsschüssige Granaten trafen die Stadt und trafen mit einem scharfen Zischen ein, bevor sie explodierten. Die Fahrer hielten ihre Autos an, stiegen aus und lauschten gespannt.

Siehe auch  Russland greift Ost- und Südukraine an; Aus dem Werk von Mariupol evakuierte Zivilisten

Eine der Granaten fiel auf ein Wohnhaus in der Magistralna-Straße, was zur Explosion einer Gasleitung und einem Brand führte. Später am Abend teilten die Behörden mit, dass niemand getötet oder verletzt worden sei.

Jede Seite machte die andere für das Bombenattentat verantwortlich, das in der Ukraine und in den westlichen Hauptstädten mit Sorge betrachtet wurde, weil es sich möglicherweise zu einem größeren Konflikt entwickeln könnte.

Analysten sagten, die Art des Bombenanschlags, der an einem Tag mehrere Orte entlang der Kontaktlinie traf, sei im Vergleich zu den letzten Monaten ungewöhnlich.

„Heute war gleichzeitig ein Fernbombardement“, sagte Maria Zulkina, eine ukrainische Politologin bei der Stiftung für demokratische Initiativen. „Es war synchronisiert. Das ist bemerkenswert.“




Russisch oder Russisch

unterstützte Armee

Stellenangebote ab 13. Februar

Ungefähre Linie

Ukrainisch trennt sich

Es wird von Russland unterstützt

Separatist Kräfte.

Russisch oder unterstützt von Russland

Militärstandorte ab dem 13. Februar

Ungefähre Linie

Ukrainisch trennt sich

Es wird von Russland unterstützt

separatistische Kräfte.


Die Vereinigten Staaten sagten, Russland habe etwa 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze angehäuft. Westliche Militäranalysten haben spekuliert, dass Russland einen unprovozierten Angriff, möglicherweise von Moskau selbst, behaupten wird, um eine Intervention in der Ostukraine zu rechtfertigen, möglicherweise unter dem Vorwand, als Friedenstruppe zu fungieren.

Das Artillerie-Bombardement begann in den frühen Morgenstunden des Donnerstags und dauerte bis in den Abend hinein, als das Krachen scharfer Explosionen über die Gebäude hallte und Lichtblitze der einfallenden Artilleriegranaten Schatten auf die Bäume am Rande der Stadt warfen. Das ukrainische Militär meldete 47 Verstöße gegen die Waffenruhe an mindestens 25 verschiedenen Orten, darunter zwei Städte, Stanytsia Luhanska und Popasna.

Siehe auch  Lockdown in Shanghai: Einwohner fordern Freilassung, manche bekommen sie
Video

Videoplayer herunterladen
Nach Angaben des ukrainischen Militärs hat ein Beschuss in der Ostukraine einen Kindergarten zerstört, die Stromversorgung unterbrochen und mindestens vier erwachsene Zivilisten und zwei Soldaten verletzt.KreditKredit…Lynsey Addario für die New York Times

Nach einer Pause am Nachmittag wurde das Artilleriefeuer am Donnerstagabend in Stanytsia Luhanska, einer soliden Stadt mit staubigen und von Schlaglöchern umgebenen Straßen, umgeben von landwirtschaftlichen Feldern, wieder aufgenommen. Es gibt eine Tankstelle, ein paar begrünte Wohnstraßen und sonst nicht viel.

Die Granaten in oder in der Nähe der Stadt explodierten in mindestens zwei Salven von jeweils sechs. Die Fahrer hielten ihre Autos an, stiegen aus und lauschten gespannt.

Inmitten der Kämpfe flog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an die Front, um die Truppen zu besuchen, und ukrainische Medien zitierten ihn mit den Worten, er sei stolz auf die Armee, weil sie „dem Feind eine angemessene Abwehr geboten“ habe.

In Brüssel hat der US-Verteidigungsminister Lloyd J. Austin III, sagte, die Bombenberichte seien „beunruhigend“.

Während die USA noch die Details zusammenfügten, sagte Herr Austin: „Wir sagen schon seit einiger Zeit, dass die Russen so etwas tun könnten, um einen militärischen Konflikt zu rechtfertigen. Also werden wir das genau beobachten.“

Diese Abfolge von Ereignissen ist schon früher mit Russland passiert. Im Jahr 2008 marschierte das russische Militär in Georgien ein, nachdem in Südossetien, einer Region Georgiens, die jetzt von Moskau als unabhängiger Staat anerkannt wird, Kämpfe zwischen Regierungstruppen und einer von Russland unterstützten Separatistenbewegung ausgebrochen waren.

Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, Geben Sie Russland die Schuld für eine „schwerwiegende Verletzung“ des fragilen Waffenstillstandsabkommens in der Region, während Präsident Selenskyj es als „provokanter Bombenanschlag. „

Siehe auch  Neueste Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates

Der Kreml vertrat eine andere Position. Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitry S. Peskov: „Wir haben mehrfach davor gewarnt, dass eine übermäßige Konzentration ukrainischer Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie, verbunden mit möglichen Provokationen, eine schreckliche Gefahr darstellen kann.“ Er fügte hinzu, er hoffe, dass die westlichen Länder Kiew vor einer „weiteren Eskalation der Spannungen“ warnen würden.

Von Russland unterstützte Separatisten haben auch das ukrainische Militär beschuldigt. Leonid Bashnik, Präsident der selbsternannten Volksrepublik Lugansk, sagte, das ukrainische Militär habe heute früh Zivilisten bombardiert – eine Behauptung, die nicht unabhängig verifiziert werden könne.

Russlands Außenminister Sergej W. Lawrow sagte, dass etwa ein Viertel der Bevölkerung der abtrünnigen Regionen – 750.000 von etwa drei Millionen – russische Staatsbürger seien. Ein Streik, bei dem ein russischer Staatsbürger verletzt oder getötet wird, kann das Risiko einer russischen Reaktion erhöhen.

Um hervorzuheben, was es als rücksichtslose Schießereien in zivile Gebiete bezeichnete, brachte das ukrainische Militär Reporter, darunter einen von der New York Times, an den Ort des beschädigten Kindergartens. Der Streik verursachte auch Stromausfälle und zwang die Bewohner, auf der Suche nach einem Unterschlupf in Keller zu gehen.

Artillerie- und Kleinwaffenfeuer ist an der Front üblich, wobei eine internationale Überwachungsgruppe in den letzten Jahren in der Regel jeden Tag Dutzende bis Hunderte von Waffenstillstandsverletzungen meldete.

Häuser, Schulen, Bürogebäude und Infrastruktur, einschließlich Strommasten, werden oft beschädigt. Anfang dieses Jahres berichteten die ukrainischen Behörden, dass eine verlassene Schule in einer ostukrainischen Stadt von einem Drohnenangriff getroffen wurde.

Andrew E. Cramer Gemeldet aus Stanytsia Luhanksa, Ukraine, und Valerie Hopkins aus Kiew. Maria Varnikova Beitrag zur Berichterstattung aus Kiew, und Iwan Nikiburnko von Moskau.