Oktober 5, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ukraine warnt vor neuem russischen Angriff; Schweden und Finnland stehen kurz vor dem NATO-Beitritt

Ukraine warnt vor neuem russischen Angriff;  Schweden und Finnland stehen kurz vor dem NATO-Beitritt
  • Die Ukraine warnt vor einem neuen südrussischen Angriff
  • Die Ukraine sagt, die Einsatzkräfte hätten die Heimatstadt des Präsidenten angegriffen
  • Die USA und Italien stimmen dem NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens zu
  • Die Ukraine fordert China auf, bei der Beendigung des Krieges zu helfen, sagt SCMP

Kiew/WASHINGTON, 4. August (Reuters) – Die Ukraine sagte, Russland habe mit dem Aufbau einer militärischen Offensivtruppe begonnen, die auf Präsident Wolodymyr Selenskyjs Heimatstadt Kryvyi Rih abzielt, während sich die NATO ihrer größten Expansion seit Jahrzehnten nähert, da das Bündnis auf die Invasion der Ukraine reagiert. .

Der US-Senat und das italienische Parlament haben am Mittwoch den Beitritt Finnlands und Schwedens zur aus 30 Nationen bestehenden Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) gebilligt. Unter der NATO-Mitgliedschaft, die von allen 30 Mitgliedsstaaten ratifiziert werden muss, ist ein Angriff auf ein Mitglied ein Angriff auf alle. Weiterlesen

„Diese historische Abstimmung sendet ein wichtiges Signal an das fortgesetzte überparteiliche Engagement der Vereinigten Staaten für die NATO und um sicherzustellen, dass unser Bündnis bereit ist, die Herausforderungen von heute und morgen zu meistern“, sagte US-Präsident Joe Biden in einer Erklärung.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Russland, das am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte, hat Finnland und Schweden wiederholt davor gewarnt, der NATO beizutreten.

Die 30 NATO-Verbündeten haben im vergangenen Monat das Beitrittsprotokoll unterzeichnet, das es ihnen ermöglicht, dem von den USA geführten Nuklearbündnis beizutreten, sobald dessen Mitglieder die Resolution ratifiziert haben. Weiterlesen

Die Zertifizierung kann bis zu einem Jahr dauern.

Die Ukraine wies am Mittwoch die Vorschläge des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder zurück, dass Russland eine „Verhandlungslösung“ für den Krieg wünsche, und sagte, jeder Dialog würde von einem Waffenstillstand und dem Abzug seiner Truppen abhängen.

Siehe auch  Monte Cuzna: Sieben Tote bei Hubschrauberabsturz in Italien

Die South China Morning Post (SCMP) berichtete am Donnerstag, dass die Ukraine nach einer Gelegenheit sucht, „direkt“ mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping zu sprechen, um zur Beendigung des Krieges beizutragen.

„Es ist ein sehr mächtiges Land. Es ist eine starke Wirtschaft … so dass es Russland politisch und wirtschaftlich beeinflussen kann. China ist (auch) ein ständiges Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen“, sagte Zelensky in einem Interview mit SCMP.

Das chinesische Außenministerium reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach einem Kommentar.

neuer Angriff

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte sagte am Donnerstag, dass die russischen Streitkräfte an bedeutenden militärischen Aktivitäten auf dem Schlachtfeld beteiligt sind, da sie in mehreren Teilen der Ukraine aus Panzern, Fässern und Raketenartillerie geschossen haben.

Zuvor sagte die Ukraine, dass Russland damit begonnen habe, eine Streikgruppe in Richtung Kryvyi Rih zu bilden, und dass es sich auf neue Offensivoperationen in der Südukraine vorbereiten könnte. Weiterlesen

Die Stahlstadt Kryvyi Rih, in der Zelensky aufgewachsen ist, liegt etwa 50 Kilometer von der Südfront entfernt.

Pavlo Kirilenko, Gouverneur der Region Donezk, sagte in der Telegram-App, dass in den letzten 24 Stunden drei Zivilisten in Bakhmut, Marinka und Shevchenko getötet und fünf verletzt wurden.

Gouverneure der Regionen Mykolajiw, Charkiw und Dnipropetrowsk berichteten, dass ihre Gebiete in der Nacht bombardiert wurden, zivile Infrastruktur und Häuser beschädigt wurden.

„Die Idee ist, in den nächsten Wochen militärischen Druck auf uns in Charkiw, Donezk und Luhansk auszuüben … Was im Osten passiert, wird nicht den Ausgang des Krieges bestimmen“, sagte der ukrainische Präsidentenberater Oleksiy Aristovich in einer Erklärung . Das Interview erscheint auf YouTube.

Siehe auch  Der ehemalige nicaraguanische Gangster, der bei der Befreiung von Daniel Ortega half, stirbt im Gefängnis | Nicaragua

Aristovich fügte hinzu, dass das Ziel der russischen Offensive im Osten darin bestehe, die Ukraine zu zwingen, Kräfte aus dem Gebiet abzulenken, das eine echte Gefahr darstelle.

Der Bürgermeister von Nikopol, Yevvushenko, westlich von Zaporizhzhya in der Zentralukraine, sagte, seine Stadt sei über Nacht bombardiert worden.

Russland wurde im März beschuldigt, gefährliche Raketen in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja abgefeuert zu haben, das seine Streitkräfte in den ersten Wochen der Invasion beschlagnahmt hatten.

US-Außenminister Anthony Blinken warf Moskau vor, das größte Atomkraftwerk der Ukraine als „nuklearen Schutzschild“ bei Angriffen auf ukrainische Streitkräfte zu nutzen. Weiterlesen

Reuters war nicht in der Lage, die Schlachtfeldberichte zu überprüfen.

Russland bestreitet, Zivilisten anzugreifen, aber in Europas größtem Konflikt seit dem Zweiten Weltkrieg wurden viele Städte zerstört und Tausende getötet. Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten beschuldigen die russischen Streitkräfte, Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Ernährungskrise

Der russische Präsident Wladimir Putin entsandte Truppen in die Ukraine, um das Land von Faschisten zu befreien, was er als „militärische Spezialoperation“ bezeichnete. Die Ukraine und der Westen haben gesagt, Putin habe eine ungerechtfertigte „imperialistische“ Landbeschlagnahme gestartet.

Der Krieg verursachte eine weltweite Energie- und Nahrungsmittelkrise. Russland und die Ukraine produzieren etwa ein Drittel des weltweiten Weizens, und Russland ist der wichtigste Energielieferant für Europa.

Ein von den Vereinten Nationen und der Türkei vermitteltes Abkommen zwischen Moskau und Kiew, das die sichere Durchfahrt von Getreideschiffen aus der Ukraine ermöglichte, wurde als seltener diplomatischer Erfolg in diesem Krieg gefeiert.

Das erste Schiff mit ukrainischem Getreide seit Kriegsbeginn passierte am Mittwoch den Bosporus. Das Schiff „Razzoni“ transportierte 26.527 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen von Tripolis. Weiterlesen

Siehe auch  Die Lebensmittelpreise fallen weltweit, aber die Lebensmittelpreise in Asien können immer noch steigen

Zelensky sagte, die Ukraine müsse mindestens 10 Millionen Tonnen Getreide exportieren, um ihr Haushaltsdefizit von 5 Milliarden Dollar pro Monat dringend zu reduzieren.

Ein hochrangiger türkischer Beamter sagte, drei Schiffe könnten nach Razonis Abreise pro Tag ukrainische Häfen verlassen, während der Infrastrukturminister der Ukraine sagte, weitere 17 Schiffe seien mit landwirtschaftlichen Produkten beladen und warteten darauf, in See zu stechen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung durch Reuters-Büros. Geschrieben von Himani Sarkar. Redaktion von Michael Perry

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.