September 30, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

„Unsere Welt ist in Gefahr“: Bei den Vereinten Nationen drängen Führungskräfte auf Lösungen

„Unsere Welt ist in Gefahr“: Bei den Vereinten Nationen drängen Führungskräfte auf Lösungen

Die Probleme der Welt standen am Dienstag im Rampenlicht, als das jährliche Treffen der Generalversammlung der Vereinten Nationen der führenden Politiker der Welt mit erschütternden Einschätzungen eines Planeten eröffnet wurde, der von eskalierenden Krisen und Konflikten heimgesucht wird, für die das alternde internationale System zunehmend schlecht gerüstet zu sein scheint.

Nach zwei Jahren, in denen viele Staats- und Regierungschefs aufgrund der Coronavirus-Pandemie von Videos belastet wurden, haben sich jetzt Präsidenten, Premierminister, Könige und Außenminister fast persönlich zur ersten globalen Veranstaltung der Diplomatie versammelt.

Aber der Ton ist alles andere als festlich. Vielmehr ist es das Quietschen einer angespannten und beunruhigenden Welt.

„Wir stecken in einer massiven globalen Dysfunktion fest“, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres und fügte hinzu, „unsere Welt ist in Gefahr – und gelähmt.“

Er und andere haben auf Konflikte hingewiesen, die von Russlands sechs Monate altem Krieg in der Ukraine bis zu dem Jahrzehnte alten Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern reichen. Die Redner äußerten sich besorgt über den Klimawandel, steigende Kraftstoffpreise, Lebensmittelknappheit, wirtschaftliche Ungleichheit, Einwanderung, Fehlinformationen, Diskriminierung, Hassreden, öffentliche Gesundheit und mehr.

Die Prioritäten variierten ebenso wie die Verordnungen zur Behandlung menschlicher Krankheiten. Aber in einem Forum, das sich der Idee widmete, die Welt zusammenzubringen, brachten mehrere Führer ein gemeinsames Thema zur Sprache: Die Welt braucht Zusammenarbeit, Dialog und Vertrauen, jetzt mehr denn je.

„Wir leben in einer Zeit der Unsicherheit und Schocks“, sagte der chilenische Präsident Gabriel Borek. „Es ist heutzutage offensichtlich, dass keine Nation, ob groß oder klein, bescheiden oder mächtig, sich alleine retten kann.“

Oder, um es mit den Worten von Guterres zu sagen: „Lasst uns als Einheit handeln, als Bündnis der Welt, als Vereinte Nationen.“

Siehe auch  Boris Johnson steht nach „Partygate“ vor Vertrauensvotum

So einfach ist es selten. Wie Guterres selbst betonte, untergraben geopolitische Spaltungen die Arbeit des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, das Völkerrecht, das Vertrauen der Menschen in demokratische Institutionen und die meisten Formen der internationalen Zusammenarbeit.

Der Generalsekretär sagte: „Die Zwietracht zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, zwischen Nord und Süd, zwischen den Privilegierten und den Übrigen wird von Tag zu Tag ernster.“ „Es sind die Wurzeln geopolitischer Spannungen und Misstrauen, die jeden Bereich der globalen Zusammenarbeit vergiften, von Impfstoffen über Sanktionen bis hin zum Handel.“

Während die Forderungen nach einer Aufrechterhaltung einer groß angelegten internationalen Zusammenarbeit – oder Multilateralismus, im diplomatischen Sprachgebrauch – reichlich vorhanden sind, gibt es unterschiedliche Vorstellungen über das Gleichgewicht zwischen Zusammenarbeit und Selbstverteidigung und darüber, ob die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffene „internationale Ordnung“ neu gestaltet werden muss -etablierte Anordnung.

„Wir wollen einen offenen Pluralismus, der unsere Unterschiede respektiert“, sagte der senegalesische Präsident Macky Sall. Er fügte hinzu, dass die UNO die Unterstützung aller Nationen nur „auf der Grundlage gemeinsamer Ideale gewinnen könne, nicht auf der Grundlage lokaler Werte, die als globale Standards gesetzt werden“.

Nachdem die Pandemie 2020 ein rein virtuelles Treffen und letztes Jahr ein gemischtes Treffen erzwungen hatte, füllen Delegierte, die die Nationen und Kulturen der Welt widerspiegeln, diese Woche erneut die Hallen des Hauptsitzes der Vereinten Nationen. Vor Beginn des Treffens streiften Führer und Minister mit Masken durch die Versammlungshalle und sprachen einzeln und in Gruppen.

Es war ein Zeichen dafür, dass die Vereinten Nationen trotz der Zersplitterung der internationalen Gemeinschaft nach wie vor der wichtigste Treffpunkt für führende Persönlichkeiten der Welt sind. Fast 150 Staats- und Regierungschefs meldeten sich zu Wort während der fast einwöchigen „Generaldebatte“, eine große Zahl, die die Einzigartigkeit des Treffens als Ort zeigt, an dem sie ihre Meinung äußern und sich privat treffen können, um verschiedene Herausforderungen zu erörtern – und sie hoffen, zu machen Einige Fortschritte.

Siehe auch  Südkorea bereitet sich auf einen „sehr starken“ Taifun vor, Unternehmen schränken den Betrieb ein

Guterres wollte unbedingt mit einem Hauch Hoffnung beginnen. Er zeigte ein Bild des ersten von den Vereinten Nationen gecharterten Schiffes, das Getreide aus der Ukraine – Teil eines Abkommens zwischen der Ukraine und Russland, das die Vereinten Nationen und die Türkei vermitteln halfen – zum Horn von Afrika transportierte, wo Millionen von Menschen am Rande des Hungertods leben. Er verkörperte das Versprechen „in einer Welt voller Aufruhr“.

Die russische Invasion in der Ukraine am 24. Februar stand ganz oben auf der Tagesordnung vieler Redner.

Der Konflikt hat sich zu Europas größtem Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg entwickelt und zu Spaltungen zwischen den Großmächten geführt, wie es sie seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat. Es weckte auch Befürchtungen einer Atomkatastrophe in einem großen Kraftwerk im Südosten der Ukraine, das jetzt von Russland besetzt ist.

Unterdessen hat der Verlust wichtiger Getreide- und Düngemittelexporte aus der Ukraine und Russland zu einer Nahrungsmittelkrise, insbesondere in Entwicklungsländern, sowie zu Inflation und steigenden Lebenshaltungskosten in vielen Ländern geführt.

Wie Jordaniens König Abdullah II feststellte, entdecken reiche Länder, die ungewöhnliche Erfahrungen mit Knappheit machen, „eine Wahrheit, die Menschen in Entwicklungsländern seit langem wissen: Damit Länder gedeihen können, müssen erschwingliche Lebensmittel auf den Tisch jeder Familie gelangen“.

Führende Politiker in vielen Ländern versuchen, einen größeren Krieg zu verhindern und den Frieden in Europa wiederherzustellen. Diplomaten erwarten in dieser Woche jedoch keine Durchbrüche.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte in einer bewegenden Rede vor dem Parlament, dass kein Land angesichts der russischen Aggression abseits stehen könne. Er warf denen, die schweigen, vor, „in gewisser Weise an einer neuen Sache des Imperialismus beteiligt zu sein“, die die bestehende Weltordnung mit Füßen trete und einen Frieden unmöglich mache.

Siehe auch  Sri Lanka verhängt Ausgangssperre, Anwälte drängen auf Ende des Ausnahmezustands

Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova verlässt sich bei Öl und Gas seit langem auf Russland. Sie stellte jedoch fest, dass die Slowakei der benachbarten Ukraine militärische Hilfe geleistet hat.

„Wir, die Mitglieder der Vereinten Nationen, müssen klar auf der Seite des Opfers gegenüber dem Angreifer stehen“, sagte sie.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro forderte einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine, den Schutz der Zivilbevölkerung und die „Bewahrung aller Dialogkanäle zwischen den Parteien“. Aber er lehnte das ab, was er „einseitige oder einseitige“ westliche Sanktionen nannte, und sagte, sie hätten der wirtschaftlichen Erholung geschadet und die Menschenrechte gefährdeter Bevölkerungsgruppen bedroht.

Weder die Ukraine noch Russland haben sich zu Wort gemeldet. Der Rat einigte sich trotz Einwänden Russlands und einiger seiner Verbündeten darauf, dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu gestatten, per Video zu sprechen.

Selenskyj wird voraussichtlich am Mittwoch eine Rede halten sowie eine Rede von US-Präsident Joe Biden persönlich. Am Samstag soll der russische Außenminister Sergej Lawrow auf dem Podium stehen.

___

Edith M. hat zu diesem Bericht beigetragen. Lederer, Chef-UN-Korrespondent der Associated Press. Weitere AP-Berichterstattung über die Generalversammlung der Vereinten Nationen finden Sie unter https://apnews.com/hub/united-nations-general-assembly