Juni 21, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Zusammenfassung der Live-Übertragung des zweiten Tages

Zusammenfassung der Live-Übertragung des zweiten Tages

Australische Olympische Prüfungen 2024

Guten Tag, Leute. Ich hoffe, Sie haben gestern einige tolle Auftritte genossen und sind gespannt auf die heutigen Ereignisse, denn viele der Stars von gestern sind zurück und wollen mehr. Kylie McKeownElijah Winnington und Sam Short Sie alle sind zurück im Wasser und wollen sich für die zweite Veranstaltung qualifizieren.

Wir beginnen den Morgen mit einem Paukenschlag, genau wie gestern wird im ersten Lauf des Vormittags der Weltrekordhalter antreten, wobei McKeon neben dem 200. IM auch auf der 100. Veranstaltungsliste landen will. Auch wenn der einzige Schwimmer, der an dem Wettbewerb teilnahm, unter 58 Jahre alt war, heißt das nicht, dass es keine Konkurrenz gibt. Molly O’Callaghan, selbst Weltrekordhalterin, geht als Zweitplatzierte ins Rennen. Obwohl sie mehr als eine Sekunde schneller als die Nummer 3 gesetzt ist, wird O’Callaghan eine hungrige Gruppe entschlossener junger Spieler hinter sich haben, angeführt von ihr Iona Anderson Und Jacqueline Barclay.

Die nächste Veranstaltung entwickelte sich von einer der Stärken Australiens zu seiner Schwäche. Jenna Strauch Und Abby Harkin Sie treten im 100-Meter-Lauf an, kämpfen um einen Platz in der Lagenstaffel und im Einzelwettbewerb. Während Strauch die einzige Startzeit unter der Qualifikationszeit von 1:06,31 hatte, wurde er Dritter Ella Ramsay Sie könnte sich in der Verfolgungsphase befinden, da sie es im 200-Meter-Marinelauf bereits ins Team geschafft hat und auf einer Welle an Schwung reiten könnte.

Als nächstes steht die Multi-Class 50 Free Championship an und es wird eine schnelle Angelegenheit, da heute Abend 11 Männer und 16 Frauen um einen begehrten Platz im Finale kämpfen werden. Das zweite Schwimmen bei einem paralympischen Wettkampf bietet den Athleten eine weitere Chance, mehr Punkte zu sammeln, da die Qualifikation für das Team bis zum Ende des Wettkampfs warten muss.

Wir werden sehen, dass der 100-Meter-Rückenschwimmen der Männer zwischen dem Para-50-Freischwimmen und dem Para-100-Fliegenschwimmen liegt Isaac Cooper Und Bradley Woodward Ich jage eine brutale Qualifikationszeit von 53,21. Keiner der beiden bestplatzierten Australier hat Einträge unter dieser Marke, aber es könnte sich sicherlich als nützlich erweisen. Australischer Rekordhalter Mitch Larkindessen bestes Ergebnis bei 52,11 liegt, ist Ihr achter Setzter und sollte bereit sein, es wieder ins Finale zu schaffen.

Nach dem MC 100 kehrten Wennington und Short beim 200 m Freilauf der Männer zurück. Beide werden versuchen, heute Morgen gegen Spieler wie ihn starke Leistungen zu zeigen Maximilian Giuliani, Thomas Neill, Alex Graham, Kay Taylor, Flynn Southam, mattierter Bügel, Und Zach Ancerti (Zum Beispiel, aber nicht beschränkt auf). Da so viele Namen verzweifelt nach einem Ticket nach Paris suchen, könnte es heute Morgen schwieriger sein, unter die ersten Acht zu kommen, als heute Abend, wenn wahrscheinlich sechs der acht Finalisten im Flugzeug nach Paris sitzen.

Siehe auch  Die Boston Bruins trennten sich nach Protesten von Mitchell Miller

Vollständiges Wärmeblatt für das Vorrunden-Treffen

100 m Rückenschwimmen der Frauen – Vorläufe

  • Weltrekord: 57,33 – Kylie McKeown (Australien), 2023
  • Australischer Rekord: 57,33 – Kylie McKeown2023
  • Schwimmen in Australien (oder QT): 59,62
  • Letzte Zeit 2021: 1:01,37 – Abby Webb

Top 8

  1. Molly O’Callaghan (STPET) – 58,73
  2. Kylie McKeown (GUSC) – 59.03
  3. Hannah Fredericks (STPET) – 59,72
  4. Iona Anderson (BRW) – 59,96
  5. Jacqueline Barclay (STPET) – 1:00.30
  6. Mina Atherton (Bond) – 1:00,90
  7. Lily’s Day (Bond) – 1:00.01
  8. Emily Seebohm (Stmar) – 1:01,02

McKeown verschwendete keine Mühe, um sich im ersten Lauf als dominierende Schwimmerin zu etablieren. McKeown führte den ersten Lauf mit Leichtigkeit zur Mittelwand, drehte 28,63 und hielt sich vor Rookie Jacelyn Barkley und Bronte Job zurück. McKeown wirkte geschmeidig und kontrolliert, gab aber auf den letzten Metern nicht wirklich Kraft und raste in 59,03 Minuten an die Wand. Barkley schwamm gut und bereitete sich mit einer Zeit von 1:00,30 gut auf das heutige Finale vor.

MOC zeigte in der zweiten Runde die Hälfte ihrer Rückhandgeschwindigkeit, als sie auf den letzten Metern das Tempo erhöhte. Mit einer Zeit von 28,87 baute O’Callaghan im Ziel einen starken Vorsprung aus und überholte McKeown mit einer Geschwindigkeit von 58,73 für den ersten Platz des Morgens. Ihre Teamkollegin Hannah Fredericks schaffte es ebenfalls unter die 1:00-Marke und landete in 59,72 Sekunden in der Mauer, nur 0,03 Sekunden hinter ihrer Startzeit.

Der dritte (und letzte) der Rundstrecken-Klassifizierungsläufe war langsamer. Iona Anderson, die als Erste im Lauf und Dritte in der Gesamtwertung gesetzt war, raste mit einer Zeit von 59,96 an die Wand, 0,72 weniger als ihre Startzeit. Anderson kam mit 58,53 ins Ziel, daher werden wir heute Abend voraussichtlich viel Zeit verlieren. Die erfahrenen Schwimmerinnen Mina Atherton und Emily Seebohm erreichten Zeiten von 1:00,90 und 1:01,02 und liegen auf den Plätzen sechs und acht, sodass sie hoffentlich weiterkommen.

100-Meter-Brustschwimmen der Frauen – Vorläufig

  • Weltrekord: 1:04,13 – Lily King (USA), 2017
  • Australischer Rekord: 1:05,09 – Liesl Jones, 2006
  • Schwimmen Australien (OQT): 1:06,31
  • Letzte Zeit 2021: 1:08,34 – Zoe Deacon

Top 8

  1. Jenna Strauch (Miami) – 1:07,58
  2. Abby Harkin (STPET) – 1:07,59
  3. Ella Ramsay (Chand) – 1:07,70
  4. Matilda Smith (Miami) – 1:08,03
  5. Sienna Tuohy (ALB) – 1:08,04
  6. Michaela Smith (GUSC) – 1:09,05
  7. Isabella Johnson (Cruz) – 1:09,24
  8. Zoe Deacon (Nonne) – 1:09,44

Jenna Strauch, die 200-m-Silbermedaillengewinnerin aus Budapest, spielte ihre Stärken aus, als sie mit einem starken 50-m-Rückenschwimmen die frühe Spitzenreiterin Sienna Toohey überholte. Strauch, die gerade von einer Knieverletzung zurückkam, lag in der Kurve hinter der 15-Jährigen, jagte ihr aber nach und gewann das Rennen in 1:07,58, während Tuohy auf der anderen Seite in 1:08 ins Ziel kam. Mit einer Zeit von 1:08,04 belegte er den zweiten Platz

Siehe auch  EM 2024: Belgien erleidet Herzschmerz durch VAR, nachdem bei der überraschenden 0:1-Niederlage gegen die Slowakei zwei Tore nicht anerkannt wurden

Abby Harkin ging als Zweitplatzierte in den Wettkampf und wird wahrscheinlich auf derselben Position in das heutige Finale einziehen, da sie den zweiten Durchgang mit einer Zeit von 1:07,59 gewann, 0,01 hinter der frühen Spitzenreiterin Strauch. Harkin durchbrach das Feld und gewann den Heat mit etwa anderthalb Sekunden Vorsprung, während Michaela Smith mit einer Zeit von 1:09,05 Zweite wurde.

Ella Ramsay knüpfte an den Erfolg von gestern Abend an und schwamm in der Hitze kraftvoll und gleichmäßig und landete in einer Zeit von 1:07,70 Minuten an der Wand. Ramsay, die im 200 IM den zweiten Platz belegte, sah sich einer späten Herausforderung durch Matilda Smith gegenüber, konnte aber mit Smith mithalten. Da drei Schwimmer unter 1:08 und zwei knapp darüber liegen, wird es im Finale heute Abend ein knappes Rennen, da sie alle eine Qualifikationszeit von 1:06,31 anstreben.

Sally Hunter (geb. Foster), 39, eine vierfache Weltmeisterschaftsmedaillengewinnerin, belegte in den Vorläufen mit einer Zeit von 1:09,63 den neunten Platz und verlor das Finale um 0,19.

Herren Multi-Klasse 50 Freistil – Vorrunden

Top 8

  1. Tom Gallagher S10 (SOMGC) – 23,51 (956 Punkte)
  2. Rowan Crothers S10 (YERPK) – (870 Punkte)
  3. Alexander Tuckfield S10 (SSST) – 24,55 (840 Punkte)
  4. Riley Moore S10 (WOYW) – 26.20
  5. Ben Popham S9 (HLDR) – 26.27
  6. Luke Holder S10 (Horn) – 27.12
  7. Hamish Keenan S9 (PROP) – 28.40
  8. Daniel Rigby S9 (KPSC) – 28,73

Beim Start und Sprint kämpften Schwimmer im Alter von S3 bis S10 um einen Platz im heutigen Finale. Mit einem hübschen Schnurrbart schlug Tom Gallagher den Paralympics-Sieger von Tokio, Rowan Crothers, in einer Zeit von 23,51, 0,06 Sekunden hinter der Setzliste, zum Sieg. Crothers wurde mit 24,26 Sekunden Zweiter und hielt sich wahrscheinlich etwas zurück, da er 0,84 Sekunden hinter seinem gesetzten Platz lag.

Gallaghers Schwimmleistung lag heute Morgen tatsächlich unter dem Qualifikationsniveau, aber er kann sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen, da die Schwimmer des heutigen Abends eine höhere Punktzahl erreichen könnten.

Damen Multi-Klasse 50 Freistil – Vorrunden

Top 8

  1. Alexa Leary S9 (STHIL) – 28.04
  2. Keira Stevens S10 (STHPT) – 28,83
  3. Katja Dedekind S13 (YERPK) – 28.41
  4. Jenna Jones S12 (USCS) – 29.03
  5. Rachel Watson S3 (Chand) – 40,76
  6. Hana S10 (CMBT) Preise – 30,45
  7. Michel Faur S10 (ENGA) – 31.43
  8. Sarah Howe S10 (Bgold) – 31,68

100 m Rückenschwimmen der Männer – Vorläufe

  • Weltrekord: 51,60 – Thomas Ciccone (ITA), 2022
  • Australischer Rekord: 52,11 – Mitch Larkin2015
  • Schwimmen Australien (OQT): 53,21
  • 2021 Zeit bis zum Finale: 55.03 – Travis Mahoney

Top 8

  1. Bradley Woodward (Ming) – 53,78
  2. Isaac Cooper (Stand) – 53,91
  3. Enoch Robb (ALLSA) – 54,58
  4. Mitch Larkin (Chand) – 54,76
  5. Stuart Swinburne (Kosaken) – 54,79
  6. James Bayliss (Chand) – 54,82
  7. Joshua Edwards Smith (GUSC) – 55.03
  8. Lewis Blackburn (Stand) – 55,24
Siehe auch  Die WNBA-Erweiterung soll auf 16 Teams ausgedehnt werden, sagt der Kommissar. Optionen für Portland, Toronto und Philly

Isaac Cooper zeigte schon zu Beginn des Rennens seine Schnelligkeit, schaffte die ersten 50 und landete in 25,85 Sekunden in der Mauer. Cooper, der mit Cameron McEvoy trainiert, konnte den Sieg behaupten und beendete das Rennen in einer Zeit von 53,91 Sekunden. Es war ein komfortabler Vorsprung, denn Stuart Swinburne wurde mit 54,79 Sekunden Vorsprung Zweiter.

Die Hitze war viel schneller und im zweiten Lauf übernahm Bradley Woodward Coopers Platz an der Spitze des Feldes. Woodward war mit 26,48 etwas langsamer, überwand aber die letzten 50 Meter und landete in 53,78 in der Mauer. Enoch Robb schwamm auch gut in der Hitze Mitch Larkin. Das Duo landete hinter Woodward mit Zeiten von 54,58 bzw. 54,76 und liegt derzeit mit einem verbleibenden Platz auf der Rennstrecke auf den Plätzen drei und vier.

Der dritte Lauf des 100-m-Rückenschwimmens der Männer verlief deutlich langsamer. Lewis Blackburn und Si Beom Lee duellierten sich auf den 100 m, hatten aber in den vorangegangenen Läufen nicht die Geschwindigkeit, um mit den Schwimmern mitzuhalten. Blackburn überholte Lee und erreichte die Wand in 55,24, während Lee 55,30 erreichte. Blackburn sitzt auf dem heißen Stuhl, da sie derzeit auf dem achten Platz liegen und aus dem Finale ausscheiden könnten. Gastsportler Mark Nikolaev, der Topgesetzte im Qualifying, verbesserte seine Klassifizierungszeit um fast zwei Sekunden und beendete das Rennen mit 55,95.

Herren Butterfly Multiclass 100 – Einführung

Top 8

  1. Benjamin Hance S14 (Stand) – 56,13 (899 Punkte)
  2. Timothy Hodge S9 (ACUB) – 1:00,46 (846 Punkte)
  3. Alex Savy S10 (BUN) – 57,78 (823 Pips)
  4. Cole Pierce S10 (Nonne) – 58,27
  5. Lewis Bishop S9 (tretend) – 1:01,53
  6. Liam Schlüter S14 (USCS) – 59.06
  7. Declan Budd S14 (KPSC) – 59,69
  8. William Martin S10 (NCOLL) – 59,82

Während es auf den letzten Metern so aussah, als würde das Klavier flach auf den Rücken fallen, hat der S14-Schwimmer Benjamin Hance den ersten Lauf im 100er-Flug absolut gemeistert. Bei 25,50 hielt Hans durch und schaffte es, bei 55,90 die Mauer zu treffen und bei 30,63 ins Ziel zu kommen. Hances Schwimmzeit lag 0,23 Sekunden unter seiner klassifizierten Zeit, aber er beendete das Rennen mit der Qualifikationszeit in seiner Kategorie.

Damen Multi-Class Butterfly 100 – Vorrunden

Top 8

200 m Freistil der Männer – Vorläufe

  • Weltrekord: 1:42,00 – Paul Biedermann (Deutschland), 2009
  • Australischer Rekord: 1:44,06 – Ian Thorpe, 2001
  • Schwimmen Australien (OQT): 1:45,97
  • Letzte Zeit 2021: 1:47,43 – Matthew Temple

50-Meter-Mehrschwimmen-Brustschwimmen der Männer – vorläufig

Top 8