März 30, 2023

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Biden sagt, es sei gerechtfertigt, Putin Kriegsverbrechen vorzuwerfen | Wladimir Putin Nachrichten

Der Kreml sagt, die Anklagen des IStGH gegen Wladimir Putin seien im Hinblick auf die Zuständigkeit in Russland bedeutungslos.

US-Präsident Joe Biden sagte, Wladimir Putin habe eindeutig Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen und die Ausstellung eines Haftbefehls gegen den russischen Präsidenten durch den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) sei gerechtfertigt.

Obwohl die Vereinigten Staaten wie Russland keine Partei des internationalen Gerichtshofs sind, sagte Biden, der IStGH habe starke Argumente gegen Putin vorgebracht.

„Er hat eindeutig Kriegsverbrechen begangen“, sagte Biden am Freitag vor Journalisten, „das finde ich gerechtfertigt“, sagte er mit Blick auf den Haftbefehl.

„Es wird von uns auch nicht international anerkannt. Aber ich denke, es ist ein sehr starker Punkt.“

Der Internationale Strafgerichtshof forderte am Freitag die Verhaftung Putins wegen des Verdachts seiner Beteiligung an der illegalen Abschiebung und Überführung von Kindern aus den besetzten Gebieten der Ukraine nach Russland nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine im Februar 2022.

Das Gericht erließ wegen der gleichen Anklagepunkte auch einen Haftbefehl gegen die russische Kinderrechtsbeauftragte Maria Lvova Belova.

Der Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs verpflichtet nun die 123 Mitgliedsstaaten des Gerichts, Putin zu verhaften und zur Verhandlung nach Den Haag zu überstellen, wenn er ihren Boden betritt.

Der Kreml sagte, die Anklagen des Gerichts gegen Putin seien empörend und machten im Hinblick auf die Zuständigkeit in Russland keinen Sinn.

Ein von den USA unterstützter Bericht von Forschern der Yale University stellte letzten Monat fest, dass Russland mindestens 6.000 ukrainische Kinder in mindestens 43 Lagern und anderen Einrichtungen als Teil eines „weit verbreiteten, systematischen Netzwerks“ inhaftiert hat.

Siehe auch  Eine riesige Explosion im Berliner Aquarium, die eine Flut der Zerstörung entfesselt

Mehr als 14.700 Kinder seien nach Russland abgeschoben worden, teilte die ukrainische Regierung kürzlich mit, darunter mehr als 1.000 aus der wochenlang belagerten und völlig zerstörten Hafenstadt Mariupol.

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte in einer per E-Mail gesendeten Erklärung, dass die Vereinigten Staaten separat zu dem Schluss gekommen sind, dass russische Streitkräfte Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen haben, und die Rechenschaftspflicht für Kriegsverbrechen unterstützen.

Der Sprecher fügte hinzu: „Es besteht kein Zweifel, dass Russland Kriegsverbrechen und Gräueltaten (in) der Ukraine begeht, und wir haben deutlich gemacht, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden müssen.“

Der Präsident des Internationalen Strafgerichtshofs, Piotr Hofmansky, sagte in einer Videoerklärung, dass die Richter des Gerichts die Haftbefehle ausgestellt haben, es aber Sache der internationalen Gemeinschaft sei, sie durchzusetzen. Dafür verfügt das Gericht nicht über eine eigene Polizei.

Der IStGH kann gemäß seinem Gründungsvertrag, dem Römischen Statut, eine Höchststrafe von lebenslanger Haft verhängen, „wenn dies durch die extreme Schwere des Verbrechens gerechtfertigt ist“. Dies führte zur Einrichtung des Internationalen Strafgerichtshofs als ständiges Gericht der letzten Instanz, um politische Führer und andere Hauptverantwortliche der schlimmsten Gräueltaten der Welt – Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit – vor Gericht zu stellen.