Juni 19, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Elon Musk ist ein „Idiot“, war aber schon früh ein „Talentmagnet“ für OpenAI, gibt Sam Altman zu – der nun in direkter Konkurrenz zu ihm steht

Elon Musk ist ein „Idiot“, war aber schon früh ein „Talentmagnet“ für OpenAI, gibt Sam Altman zu – der nun in direkter Konkurrenz zu ihm steht

Elon Musk und Sam Altman teilen sich im Oktober 2015 eine Bühne, bevor es frostig wird. Michael Kovac/Getty Images für Vanity Fair

Während Elon Musk kürzlich ein KI-Startup gründete, um mit OpenAI zu konkurrieren, war er vor nicht allzu langer Zeit Mitbegründer des mittlerweile berühmten Unternehmens – Hersteller der Chatbots ChatGPT und GPT-4 – und half ihm auf wichtige Weise.

OpenAI-CEO Sam Altman beschrieben Musks frühe Rolle bei seinem Auftritt in in guter Gesellschaft Podcast diese Woche.

„Elon war definitiv eine Quelle von Talent und Aufmerksamkeit, und er hatte auch einige echte Superkräfte, die uns in jenen frühen Tagen abgesehen von all dem Zeug sehr nützlich waren“, sagte Altman gegenüber Moderator Nikolai Tangen.

Er lieferte keine Beispiele für diese „Superkräfte“, aber der Risikokapitalgeber Marc Andreessen identifizierte kürzlich die psychologischen Eigenschaften, die Musk zum „ultimativen Beispiel“ eines „unaufhaltsamen“ Unternehmers machen.

In diesem Jahr äußerte Musk seinen Unmut über die Richtung, die OpenAI eingeschlagen hat, und startete im Juli xAI, das seiner Meinung nach „definitiv mit Altman konkurriert“. Das ultimative Ziel von xAI besteht in typischer Musk-Manier darin, „die wahre Natur des Universums zu verstehen“. Zu diesem Zweck hat er Top-KI-Talente von Google, DeepMind, Microsoft und seinem eigenen Unternehmen Tesla engagiert.

Musk verließ den Vorstand von OpenAI im Jahr 2018. Er hatte angeboten, die Organisation zu leiten, zog sich jedoch nach der Ablehnung von dem Angebot zurück. entsprechend Semaphor.

Eine seiner heutigen Stärken besteht darin, dass er 2015 OpenAI als gemeinnützige Organisation mitbegründete, dann aber 2019 auf ein „gewinnorientiertes“ Modell umstieg – im selben Jahr erhielt es eine Investition von 1 Milliarde US-Dollar von Microsoft Weitere Milliarden folgen.

Siehe auch  William Lewis wurde zum Herausgeber und CEO der Washington Post ernannt

Musks Unzufriedenheit mit OpenAI wurde Anfang des Jahres immer deutlicher, als die Unternehmensbewertung nach der Einführung von ChatGPT in die Höhe schoss und der KI-gestützte Chatbot zu einem der schnellsten Produkte wurde, die jemals eingeführt wurden.

Er zwitschern Im Februar: „OpenAI wurde als Open-Source-Unternehmen (deshalb auch ‚Open‘ AI genannt) gegründet, ein gemeinnütziges Unternehmen, das als Gegengewicht zu Google fungiert, aber jetzt ist es faktisch ein Closed-Source-Unternehmen mit Gewinnmaximierung. Kontrolliert von.“ Microsoft.“

Obwohl Altman anerkennt, dass OpenAI in vielerlei Hinsicht einen unkonventionellen Weg eingeschlagen hat, stellt er diese Charakterisierung der Partnerschaft mit Microsoft in Frage. wie er es tut Microsoft-CEO Satya Nadella. Aber Moschus im Mai Interview Gegenüber CNBC sagte er: „Ich mache mir Sorgen, dass Microsoft tatsächlich mehr Kontrolle hat, als das Führungsteam von OpenAI denkt.“

Er beschwerte sich im März auch darüber, dass der Wechsel von OpenAI zu einem gemeinnützigen Modell erfolgte, nachdem er Millionen dafür gespendet hatte.

„Ich bin immer noch verwirrt darüber, wie die gemeinnützige Organisation, der ich fast 100 Millionen US-Dollar gespendet habe, irgendwie zu einer gewinnorientierten Organisation mit einer Marktkapitalisierung von 30 Milliarden US-Dollar geworden ist.“ zwitschern. „Wenn das legal ist, warum macht es dann nicht jeder?“ Später kamen Zweifel an der Realität auf der Betrag, den er gegeben hatAber es scheint klar, dass er damals Millionen von Dollar an die gemeinnützige Organisation gespendet hat.

Altmans Kommentare zu Musk waren gemischt. Im Mai sagte Altman während einer Rede in London, dass „es sehr wertvoll sei, von Elon zu lernen, was getan werden könne.“

Aber er sagte es Mit Kara Swisher Podcast im März: „Ich meine, er ist ein Idiot, was auch immer Sie über ihn sagen wollen, er hat einen Stil, den ich selbst nicht haben möchte.“

Siehe auch  Rogers investiert 10 Milliarden kanadische Dollar in künstliche Intelligenz und testet nach einer großen Pause