November 30, 2022

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Laut UN sind innerhalb einer Woche 1 Million Flüchtlinge aus der Ukraine geflohen

People fleeing war-torn Ukraine get food, clothing and toiletries at Hauptbahnhof main railway station in Berlin, Germany, on March 2.
Die Ergebnisse einer Abstimmung der Generalversammlung über eine Resolution werden während einer Sondersitzung der Generalversammlung am Hauptsitz der Vereinten Nationen am Mittwoch, dem 2. März, in New York City auf dem Bildschirm angezeigt. (Michael M. Santiago/Getty Images)

Da Russland in vielen Ländern auf der ganzen Welt dem Pariastatus nahe ist, scheint es, dass es immer noch auf die Unterstützung einer kleinen Gruppe von Ländern im Westen – Kuba, Nicaragua und Venezuela – und möglicherweise auf die wachsende Unterstützung eines anderen zentralamerikanischen Landes zählen kann.

Der jüngste Beweis für diese Unterstützung kam am Mittwoch bei der Dringlichkeitssitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Kuba, Nicaragua, El Salvador und Bolivien schlossen sich Dutzenden anderer Länder an, indem sie sich bei einer Abstimmung enthielten, um die russische Invasion in der Ukraine zu verurteilen und zu fordern, dass Moskau seine Truppen „sofort, vollständig und bedingungslos“ abzieht.

Während Venezuela in der Sitzung nicht offiziell abstimmen konnte, weil es seine Beiträge an die Vereinten Nationen mehrere Jahre lang nicht bezahlt hatte, hätte es mit ziemlicher Sicherheit gegen die Resolution gestimmt oder sich der Stimme enthalten, wenn es die Gelegenheit dazu hätte.

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro sprach Anfang dieser Woche telefonisch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und sagte mehrmals, dass Putin seine „volle Unterstützung“ habe. Nach dem Telefonat twitterte Maduro ein altes Foto von ihm und Putin, die sich die Hände schüttelten, und machte „die destabilisierenden Aktionen der Nato“ für den Konflikt verantwortlich.

Während die Staaten nicht gegen die Resolution stimmten, gab es bemerkenswerte Enthaltungen. Das bedeutet, dass sich jedes Land dafür entschieden hat, eine illegale – und unmoralische – Invasion nicht zu erklären, die die überwiegende Mehrheit des Rests der Welt als flagrante Verletzung internationaler Normen und Gesetze ansieht.

Kuba und Nicaragua sind seit langem Verbündete Russlands, wobei die Bindung zwischen Kuba und Russland Jahrzehnte zurückreicht. Die kubanische Regierung macht für den aktuellen Konflikt „die zunehmend aggressive US- und NATO-Militärdoktrin verantwortlich, die den Frieden bedroht“.

Siehe auch  Der russische Diplomat bei den Vereinten Nationen, Boris Bondarev, tritt wegen Putins Krieg in der Ukraine zurück

Unterdessen war Nicaragua eines der ersten Länder der Welt, das die Regionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine offiziell anerkannte – zwei pro-russische Regionen, die Russland kurz vor dem Einmarsch in die Ukraine offiziell anerkannte.

Die Enthaltung El Salvadors war ebenfalls bezeichnend und spiegelte das Schweigen der Führung des Landes zu dem Konflikt von Beginn an wider.

Der Präsident des Landes, Neb Bukele, war in den Tagen vor der russischen Invasion sehr unverblümt und spottete über die US-Versicherungen, dass eine Invasion unmittelbar bevorstehe.

„Der Junge, der einen Wolf weinte“, twitterte Bukele am 18. Februar und antwortete damit US-Präsident Joe Biden, der sagte, er glaube, dass Russland in den nächsten Tagen in Russland einmarschieren werde.

Doch seit der russischen Invasion schweigt Bukele zu dieser Angelegenheit.

Unterdessen wurden Schwergewichte in Lateinamerika, darunter Mexiko und Brasilien, von Kritikern kritisiert, die die beiden Länder beschuldigten, Russland freien Eintritt zu gewähren.

Obwohl die Delegationen der beiden Länder für die Verurteilung der russischen Invasion und des militärischen Rückzugs stimmten, kritisierten der mexikanische Präsident Lopez Obrador und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro Putin nicht und verhängten keine Sanktionen.

„Wir werden keine wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, weil wir gute Beziehungen zu allen Regierungen der Welt haben wollen“, sagte Lopez Obrador. „Wir ziehen es nicht in Betracht [the war] Wir sind besorgt und glauben, dass es am besten ist, den Dialog zu fördern, um Frieden zu erreichen.“

Bolsonaro, der Moskau vor einigen Wochen besuchte, sagte, sein Land werde „keine Partei ergreifen“.

„Wir werden weiterhin unparteiisch sein und helfen, wo immer es möglich ist“, sagte der Präsident, der nun später in diesem Jahr wiedergewählt wird.

Siehe auch  Lawrow sagt, Russlands Ziele in der Ukraine gehen jetzt über die Donbass-Region hinaus