Juli 19, 2024

Migrelo – Polacy w Niemczech

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Pro-israelische grafische Werbung hält Einzug in Kindervideospiele

Pro-israelische grafische Werbung hält Einzug in Kindervideospiele

30. Okt. (Reuters) – Maria Julia Assis saß beim Essen in ihrem Reihenhaus im Norden Londons, als ihr 6-jähriger Sohn mit blassem Gesicht ins Esszimmer rannte.

Das Puzzlespiel auf seinem Android-Handy wurde durch ein Video unterbrochen, das Hamas-Kämpfer, verängstigte israelische Familien und körniges Bildmaterial zeigte. Auf einem schwarzen Bildschirm erschien dem Erstklässler eine Nachricht des israelischen Außenministeriums: „Wir werden dafür sorgen, dass diejenigen, die uns verletzt haben, einen hohen Preis zahlen.“

Assis, eine 28-jährige Barista aus Brasilien, sagte, die Anzeige habe ihren Sohn erschüttert und sie habe das Spiel schnell gelöscht.

„Er war schockiert“, sagte sie letzte Woche in einem Telefoninterview. „Er sagte wörtlich: ‚Was macht diese verdammte Werbung mit meinem Spiel?‘

Reuters konnte nicht feststellen, wie die Anzeige das Videospiel ihres Sohnes erreichte, aber ihre Familie ist nicht allein. Die Nachrichtenagentur dokumentierte mindestens fünf weitere Fälle in ganz Europa, in denen dasselbe pro-israelische Video, das Aufnahmen von Raketenangriffen, einer Feuerexplosion und maskierten bewaffneten Männern enthielt, Spielern, darunter mehreren Kindern, gezeigt wurde.

In mindestens einem Fall wurden Anzeigen im beliebten Spiel „Angry Birds“ des zu SEGA gehörenden Unternehmens Rovio (ROVIO.HE) geschaltet.

Rovio bestätigte, dass „diese Anzeigen mit nervigem Inhalt versehentlich in unser Spiel gelangt sind“ und nun manuell blockiert werden. Sprecherin Lotta Backlund machte keine Angaben dazu, welcher der „rund ein Dutzend Werbepartner“ ihr die Anzeige zur Verfügung gestellt hatte.

Der Leiter der Digitalabteilung des israelischen Außenministeriums, David Saranga, bestätigte, dass es sich bei dem Video um eine von der Regierung geförderte Werbung handele, sagte jedoch, er habe „keine Ahnung“, wie es in verschiedene Spiele gelangt sei.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, dass russische Streitkräfte um die Schlüsselstadt kämpfen werden, während die Stellvertreterregierung flieht

Er sagte, das Filmmaterial sei Teil einer größeren Kampagne des israelischen Außenministeriums, das seit einem Hamas-Angriff auf Zivilisten im Süden Israels am 7. Oktober, der den Krieg in Gaza auslöste, 1,5 Millionen US-Dollar für Online-Werbung ausgegeben habe. Er sagte, die Beamten hätten Werbetreibende ausdrücklich angewiesen, „es für Personen unter 18 Jahren zu sperren“.

Saranga verteidigte den grafischen Charakter der Werbekampagne.

„Wir wollen, dass die Welt versteht, was hier in Israel passiert ist“, sagte er. „Es ist ein Massaker.“

Reuters kontaktierte 43 Werbefirmen, die Rovio auf seiner Website als „externe Datenpartner“ auflistet, um herauszufinden, wer die Werbung in den Spielen platziert hat.

Von diesen Partnern antworteten 12, darunter Amazon (AMZN.O), Index Exchange und Pinterest (PINS.N), und gaben an, dass sie nicht für die Anzeige der Anzeige auf Angry Birds verantwortlich seien.

Saranga sagte, die Abteilung habe Geld für Werbefirmen ausgegeben, darunter Taboola (TBLA.O), Outbrain (OB.O), Alphabet Inc (GOOGL.O), Google und X, früher bekannt als Twitter. Taboola und Outbrain sagten, sie hätten nichts mit Spielewerbung zu tun.

Google hat mehr als 90 Anzeigen für das Außenministerium geschaltet, wollte sich jedoch nicht dazu äußern, wo diese Anzeigen geschaltet wurden. X, früher bekannt als Twitter, reagierte nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Reuters fand keine Beweise für eine ähnliche palästinensische digitale Werbemaßnahme, mit Ausnahme einiger arabischsprachiger Videos, die von Palestine TV mit Sitz im Westjordanland, einer mit der Palästinensischen Autonomiebehörde verbundenen Nachrichtenagentur, beworben wurden.

Siehe auch  Die fünf reichsten Männer, deren Vermögen sich nach 2020 verdoppelt hat, sagt Oxfam bei der Eröffnung von Davos | Nachrichten zu Armut und Entwicklung

Ein Vertreter des Außenministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß, das Ministerium arbeite daran, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, indem es Beweise für das Leid im Gazastreifen unter den israelischen Bombenangriffen im Anschluss an den Angriff vom 7. Oktober weitergebe, sagte jedoch nicht, ob es Werbung als Mittel einsetzte der Propaganda. ein Werkzeug.

Vertreter der Hamas-Bewegung, die Gaza regiert, antworteten nicht auf Reuters-Anfragen nach Kommentaren zu ihren Medienkampagnen.

Reuters dokumentierte sechs Fälle – in Großbritannien, Frankreich, Österreich, Deutschland und den Niederlanden –, in denen Menschen dieselben oder ähnliche Anzeigen wie Ibn Assis sahen oder sagten, ihre Kinder hätten sie gesehen. Im Fall der Asis-Familie erschienen die Anzeigen in einem Spiel namens „Alice’s Mergeland“, das von einem Entwickler namens LazyDog Game produziert wurde. Weitere Anzeigen erschienen für familienfreundliche digitale Unterhaltung, etwa für das Würfelbauspiel „Stack“, das Puzzlespiel „Balls’n Ropes“, „Solitaire: Card Game 2023“ und das Lauf- und Sprungabenteuer „Subway Surfers“.

Alexandra Marginyan, eine 24-jährige Praktikantin, die in München lebt, sagte, sie sei überrascht, als das pro-israelische Video mitten in ihrem Solitärspiel auftauchte.

„Ich reagierte sehr aggressiv darauf“, sagte Marginian.

LazyDog antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Der zu Ubisoft (UBIP.PA) gehörende Stack-Entwickler Ketchapp, der österreichische Solitaire-Entwickler nerByte, der türkische Balls’n Ropes-Entwickler Rollic und der dänische Subway Surfers-Entwickler SYBO Games antworteten ebenfalls nicht auf Nachrichten mit der Bitte um Kommentare zu den Anzeigen.

Apple und Google von Alphabet, die Apps auf ihren internen Softwareplattformen für iPhone bzw. Android überwachen, verwiesen Fragen an Spieleentwickler.

Die Werberegeln variieren von Land zu Land, aber in Großbritannien – wo Assis und ihr Sohn leben – ist die Advertising Standards Authority diejenige, die Werbekampagnen überwacht. Die Behörde sagte, dass sie zwar derzeit keine Werbung der israelischen Regierung untersucht, jede Werbung mit grafischen Bildern jedoch „sorgfältig von Personen unter 18 Jahren ferngehalten werden sollte“.

Siehe auch  Der russisch-ukrainische Krieg: Mit der Zusage von Panzern an die Ukraine hat Biden das Engagement der Verbündeten gestärkt

(Diese Geschichte wurde korrigiert, um den Nachnamen im gesamten Transkript in Assis und nicht in Cassis zu ändern.)

(Berichterstattung von Raphael Sater in Washington und Sheila Dang und Katie Paul in New York; Vorbereitung von Muhammad für das Arabic Bulletin; Vorbereitung von Muhammad al-Yamani für das Arabic Bulletin) Redaktion von Ken Lee und Lisa Shoemaker

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab

Ein Reporter über Cybersicherheit, Überwachung und Desinformation für Reuters. Die Arbeit umfasste Untersuchungen zu staatlich geförderter Spionage, Deepfake-Propaganda und Söldner-Hacking.